Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mütterinitiative beschwert sich bei Schwesig ....
#1
Ein offener Brief an Frau Frauenministerin Schweig ...
Wer sich das Gesaier durchlesen möchte, hier:

https://muetterimfamiliengericht.wordpre...-schwesig/

Was mich froh stimmt ist, das die "Mütterinitiative" auf die immer mehr erscheinenden und angeblich mittlerweile auch erfolgreich arbeitenden "Väterseiten" und die "Väterbewegung" hinweist und aus dem Heulen nicht mehr raus kommt.
Zitieren
#2
Wenn Väter die Rechte ihrer Kinder durchsetzen müssen, (be)trifft es halt immer Mütter...
Wer nicht taktet, wird getaktet...
Zitieren
#3
Üich bin schon auf den ersten Absätzen hängengeblieben:
Zitat:Schon vor Geburt des Kindes muss Müttern ein Einkommen zustehen, das mit einem BGE zu vergleichen wäre und zwar unabhängig davon, ob eine Partnerschaft besteht, um Mütter und Kinder aus der finanziellen Abhängigkeit vom Vater zu befreien

Freibier und Freirenten für alle !!
BM-2cUtSwJnsKAXmyCrqc9vSXJXY7kasczcjy
/r/Trennungsfragen  -  tinyurl.com/GdrFukc
Zitieren
#4
Was ist ein "BGE"?
Zitieren
#5
"Auch der Slogan „Echte Väter zahlen keinen Unterhalt, sondern betreuen ihre Kinder stattdessen selber“ weist deutlich auf eine weitere tatsächliche Motivation der neuen Generation „gleichberechtigter Superpapa“ hin, die erst das gemeinsame Sorgerecht durchsetzte und nun auf die Umsetzung des Wechselmodells zusteuert und niemand scheint dies aufhalten zu können oder wollen."

Big Grin 
Recht hat sie! Uns hält keiner auf.
Zitieren
#6
sorry, aber das ist so schlecht, das konnte ich mir nicht komplett durchlesen. Wuerg, goebel.
Zitieren
#7
Was mich daran erschreckt ist die Erkenntnis, dass auf diese Weise Familienpolitik gemacht wird.

In der zweitgrössten Industrienation der Welt. Da schreibt ein Frau im Namen aller Mütter einen emotionalen Brief an die Ministerin, und die nimmt das zum Anlass.....

Ich gehe ins Exil
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#8
Habe doch noch weiter gelesen, obwohl ohne Nennung eines Problems bereits zu Anfang dieser Satz kommt:
"Wir möchten EINEN von vielen möglichen Lösungsansätzen vorwegschicken"
Idea 

Irgendwo weiter unten in dem wirren Geschreibsel kommt allerdings ein interessanter Satz:

"Weg vom Unterhaltsmodell, denn ohne diese Unterhaltspflicht des Vaters werden sich die Hälfte aller Gerichtsverfahren erledigen"

Damit haben sie Recht.
BM-2cUtSwJnsKAXmyCrqc9vSXJXY7kasczcjy
/r/Trennungsfragen  -  tinyurl.com/GdrFukc
Zitieren
#9
Wer hindert sie daran, keinen Unterhalt haben zu wollen?
Wer nicht taktet, wird getaktet...
Zitieren
#10
Niemand - wenn ich das richtig verstehe, wollen sie eigentlich Unterhalt - nur eben automatisch in Form eines BGEs. Dieser Forderung würde ich mich anschließen. 500EUR pro Monat und pro Person ohne Bedingung in Form negativer Steuern, wenn das Einkommen zu klein ist.
BM-2cUtSwJnsKAXmyCrqc9vSXJXY7kasczcjy
/r/Trennungsfragen  -  tinyurl.com/GdrFukc
Zitieren
#11
Sicher - leistungsloses Einkommen: Wer hätte das nicht gerne?

Aber BGE soll es wohl nicht werden: Soll ja nur für Mütter sein - eine leistungsprägende Bedingung...
Wer nicht taktet, wird getaktet...
Zitieren
#12
Zitat:Es sei darauf hingewiesen, dass es deutschlandweit über 150 Väterrechtsvereine gibt, die größtenteils nicht nur sehr aggressiv ihre Rechte einfordern (immer unter dem Deckmantel des angeblichen Kindeswohles agierend, bzw. auf das Recht des Kindes auf beide Eltern verweisend), sondern auch sehr einflussreiche, finanzkräftige und teils prominente Unterstützer vorzuweisen haben, sowie ein wohlstrukturiertes, weitverzweigtes Netzwerk bis weit über Deutschlands Grenzen hinaus.

Soso, weiter so, volle Breitseite. Bis sie auf Augenhöhe verhandeln...

Abgesehen davon merke ich von den 150 Väterrechtsvereinen "leit"-medial fast nichts. Siehe beispielsweise:
NDR Sendung mit drei Feministen, 0 Väterrechtler

Zitat:Seit Wochen tobt im Internet eine Debatte um Sinn und Zweck des Feminismus.

Die meinen wohl, sie müssen unsere mediale Überpräsenz durch solche Sendungen ausgleichen... immer weiter die Benachteiligte und das Opfer herauskehren und an den männlichen Beschützerinstinkt appellieren.
Zitieren
#13
Mir kommt das so vor, als ob es alle Daumen lang diese Ausrufer gibt. Neue Webpräsenz der Netzfeministinnen! Es tobt eine Debatte! Am Ende ist immer Schall und Rauch. Und der Richter, der weiterhin so spricht wie bisher.
Zitieren
#14
(17-06-2015, 11:33)Petrus schrieb: 500EUR pro Monat und pro Person ohne Bedingung in Form negativer Steuern, wenn das Einkommen zu klein ist.
Eine alleinerziehende Verhartzte auf dem Land mit zwei Kindern kriegt inclusive Miete und Alleinerziehendenzulage über den Daumen 1500 Euro. Das sind drei mal 500 Euro.
Passt doch!

Nun setzen wir noch die dann überflüssig gewordene Verwalter, Vermittler und Juristen ebenfalls auf 500 Euro, dann ist genug Geld da, Werte Schaffenden höheren Lohn zu zahlen.
Zitieren
#15
Also ich kann den armen Frauen nur empfehlen sich von Männern fern zu halten und unter keinen Umständen Kinder zu bekommen.
Eine frühzeitige freiwillige Sterilisation wäre auch angebracht.
neuleben
----------------
Nur noch geringe, keine staatliche Rente ? Dann braucht Deutschland auch keine Kinder mehr, BASTA !
Zitieren
#16
(28-07-2015, 08:27)neuleben schrieb: Also ich kann den armen Frauen nur empfehlen sich von Männern fern zu halten und unter keinen Umständen Kinder zu bekommen.
Eine frühzeitige freiwillige Sterilisation wäre auch angebracht.

Hat mein früherer Nachbar (inzwischen verstorben) mal gesagt:

"Vor ein paar Jahren noch haben wir die Schwachsinnigen sterilisiert oder kastriert. Das wir das heute nicht mehr tun dürfen, merkt man unserem Volk mittlerweile an".
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#17
Schön auch wenn man sich mal ihren Blog anguckt.
"Mütter sind heute wie Männer"
Daß sie jetzt arbeiten müssen stinkt Mamas auch ganz gewaltig..............
Find ich klasse diese Feststellungen, sie können sich ja bei Steuerhinterzieherin Schwarzer bedanken, die hat maßgeblich dazu beigetragen, daß sie heute wie Männer sind und von der Wirtschaft gleichberechtigt ausgebeutet werden.
neuleben
----------------
Nur noch geringe, keine staatliche Rente ? Dann braucht Deutschland auch keine Kinder mehr, BASTA !
Zitieren
#18
Also wenn ich sehe, wie zufrieden und ausgeglichen die Mütter in der asiatischen Heimat meiner Frau sind........
Die mit Kindern arbeiten generell nicht, in dem Land gibt es auch keine Unterhaltspflicht für Männer.
Die Männer sind den ganzen Tag weg beim Arbeiten.
Morgens bringen sie die Kids in die Schule, dann wird erst mal mit den anderen Frauen Cafe getrunken und ausgiebig getratscht.
Dann kommt der Haushalt dran und das Essen für Mittag wird vorbereitet.
Eine der Mütter holt dann zu Mittag die Kids aus der Schule und eine andere bringt sie nach dem Essen wieder hin zum Nachmittagsunterricht.
Dann machen alle Mamas erst mal einen Schönheitsschlaf.
Am späten Nachmittag gehts dann an den restlichen Haushalt.
Meine Frau, die in Deutschland den ganzen Tag arbeitet, wird da als immer ganz neidisch, denn sie kennt den Arbeitsstress in Deutschland.
Das sind doch paradiesische Verhältnisse.
Tja, so war das früher in Deutschland auch mal, aber die Frauen haben es sich halt mit aller Gewalt versaut !
Für ein bisschen vorgegaukelte Freiheit....................
neuleben
----------------
Nur noch geringe, keine staatliche Rente ? Dann braucht Deutschland auch keine Kinder mehr, BASTA !
Zitieren
#19
@neuleben...

Sprichst Du im Namen deiner Frau. Oder sind deine Worte Vorboten der noch zu gründenden Väterinitiative, die sich dann bei weiß der Geier wem beschweren geht?
Wer Deutschland für kapitalistisch hält, hält auch Kuba für demokratisch. G.W.
Zitieren
#20
(28-07-2015, 09:32)neuleben schrieb: Dann machen alle Mamas erst mal einen Schönheitsschlaf.

Hab mir gerade mal die Unterschiede in der Lebenserwartung zwischen Männern und Frauen in verschiedenen Ländern angesehen. Anders als erwartet war für mich nicht zu erkennen, dass der Unterschied der Lebenserwartung zwischen Männern und Frauen systematisch vom Grad der Industriealisierung ab hängig ist.

Wobei die Sterblichkeit sicherlich nicht nur vom Arbeitsstress ab hängt sondern auch von regionalen Konflikten.
--
3. DEUTSCHER GENDER KONGRESS, 17.11.2018, Köln
https://goo.gl/cHp86A
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste