Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Plan um Unterhalt zu reduzieren
#1
hallo,

körperlich und seelisch bin ich kaputt.
Kindesentzug, Erhöhung des Unterhalts und das Ende der finanziellen Sicherheit ist erfolgreich durch die Mutti umgesetzt worden.
Nach Schlichtungsversuch bei JA und Trickserei beider Seiten habe ich die Kinder verloren.

Ich habe die Schnauze voll.
Bin jetzt zum Hausarzt und habe mich krank schreiben lassen. Überweisung und Termin zur Pyschoterapeut steht. Hausarzt sagte nur ich brauche unbedingt Hilfe. Ich bin am Ende meiner Gesundheit. 

Ich will mich wehren. Ich will Kraft gewinnen, nicht mehr viel Arbeiten und den Unterhalt aufstocken lassen. 

Unterhaltstitel besteht über Mindesunterhalt 110 %
Wir waren nicht verheiratet.

Ich suche hier Vorschläge wie ich mich wehren kann, das Madame nicht aus mir mehr rausholt und mich zwingen zu Arbeit bzw mehr zu arbeiten...
Zitieren
#2
wieviele Kinder und wie alt?

Es wird aber eh nur einen Vorschlag geben. P Konto. Krank melden. Aufstocken. Irgendwann einen Job für 1000 Netto und weiter Aufstocken.
Zitieren
#3
Zuerst mal pfändungsfest machen, dann deine Gesundheit ins Zentrum deines Lebens stellen. Anschliessend suchst du dir einen Job, der deinem Wunschstil entspricht und wirst Aufstocker.

Du kannst auch das Hamsterrad ganz sein lassen und aussteigen.
Zitieren
#4
Erklärt mir doch mal bitte Aufstockung.

Was ist Pfändungsfrei? Wieviel darf man behalten. Wie viel darf man Aufstocken? Wieviel muss man dafür arbeiten?
Zitieren
#5
(14-08-2015, 17:22)Paabel schrieb: Erklärt mir doch mal bitte Aufstockung.

Was ist Pfändungsfrei? Wieviel darf man behalten. Wie viel darf man Aufstocken? Wieviel muss man dafür arbeiten?

Das wurde Dir hier schon erklärt.

S.
Geht die Sonne auf im Westen, muss man seinen Kompass testen.
Zitieren
#6
Ok. So sehe ich das auch.
Wie mache ich mich pfändungssicher? Und das bevor ich nicht mehr die Kredite im vollen Umfang bezahlen kann?
Was haltet Ihr von der Privatinsolvenz? Der Kredit läuft auf meinem Namen.
Zitieren
#7
Pfändungssicher macht man sich, indem man pfändbare Werte dem möglichen Zugriff des Gerichtsvollziehers entzieht. Beispiel: Beim Auto frühzeitig ein Halterwechsel. Kontostände nicht über der Pfändungsfreigrenze.
Zitieren
#8
Hier ein paar Tipps zum Aufstocken:

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueb...ab9202.php

http://www.caritas.de/glossare/ergaenzen...ii-aufstoc

http://www.geldidee.de/magazin/finanzen/...leistungen

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Aufstocker


Unterhalt zum Nulltarif über die Aufstockung möglich:

http://www.ra-koblenz.de/kategorie1/uki-...index.html

Tue so viel Gutes, wie du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber. _CD

Zitieren
#9
Ok. Stellt sich die Fragen:
Privatinsolvenz oder nicht? Was meint ihr
Zitieren
#10
(14-08-2015, 18:09)Frank123 schrieb: Ok. Stellt sich die Fragen:
Privatinsolvenz oder nicht? Was meint ihr

Was für Schulden hast du denn die du los werden willst ?
Wenn für die Schulden eine realer Gegenwert existiert kannst du das ja auch geregelt verkaufen.
Da ist der Erlös sicherlich größer als wenn du einfach auf hörst deine Schulden zu bedienen und das von dir nicht benannte Objekt versteigert wird. Neben einem geringeren Versteigerungserlös entstehen dabei sicherlich zusätzlich auch noch weitere Kosten.
--
2. DEUTSCHER GENDER KONGRESS, 13.05.2017 Nürnberg
https://goo.gl/UL6xnf
Zitieren
#11
Privatkredit.
Einen Gegenwert gibt es nicht.
Zitieren
#12
Natürlich Privatinsolvenz. Die Formel lautet: Als Aufstocker solltest Du nur bedienen bzw. zahlen, was Du dir schlussendlich vom Jobcenter wieder holen kannst. Anders sieht es natürlich aus, wenn Du einen Kredit amortisierst für etwas, was Du dringend benötigst z.B. ein Auto. Als Aufstocker bleiben dir Freibeträge, die Du dann dafür verwenden kannst. Ich habe damals erstmal meine Kosten - Geld, das ich mir vom Jobcenter nicht wieder erstatten lassen kann - auf 0 gesenkt und fange erst jetzt wieder an mir Kleinigkeiten wie z.B. DSL zu gönnen. Wobei ich auch hier schon überlege, ob ich mir z.B. wegen der Arbeit nicht wieder einen Teil holen kann.

Tue so viel Gutes, wie du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber. _CD

Zitieren
#13
WEnn du dem Therapeuten erzählst, dass du dich "wehren" möchtest, merkt der gerade, dass deine Psyche intakt ist. Sich wehren ist nämlich an sich eine gesunde Reaktion auf diese Unrechtssituation. Nur meine ich, solltest du erkennen, dass es fast kaum eine Möglichkeit gibt, sich zu wehren, es sei denn du machst so Sachen, wie der Exe die Bude auf den Kopf stellen und nimmst in Kauf, dafür in den Knast zu wandern. Dann müsstest du dich auch nicht mehr mit der Unterhaltsfrage herumplagen. Also wenn du dich direkt nach der Tat stellen würdest, am besten selbst die Polizei anrufst und dich direkt ganz reuig geben oder einen auf Psycho und schuldunfähig machen würdest, gäbe das nicht viel zum Absitzen. Andere Möglichkeiten sehe ich eigentlich nicht. Also ins Ausland gehen, wäre vielliecht noch was. Ich weiss nicht, ob das für dich in Frage kommt.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste