Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Frau will nicht - Kind und Vater müssen deshalb leiden
#1
Zitat: Weil Dominiks Mutter nicht will, dass ihr Sohn seinen Vater sieht, wächst der sechs Jahre alte Junge ohne ihn auf. Vielen Kindern in Deutschland geht es so wie ihm - die Justizministerin muss nun handeln.
[...]
Auch Volker Bode ahnt nach der Trennung, dass es schwer für ihn werden könnte, seinen Sohn kennenzulernen. Denn Kerstin Prinz bricht jeglichen Kontakt zu ihm ab.
[...]
Einige Tage später aber bekommt Bode Post vom Polizeipräsidium. Die Mutter behauptet, er habe ihr während seines Wiedersehens mit Dominik den Ellbogen in die Seite gerammt. Ihm wird Körperverletzung zur Last gelegt, er wird zur Anhörung geladen.
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/...53776.html


Das Happy End darf natürlich nicht fehlen:
Zitat:Im Sommer vergangenen Jahres hat das Gericht eine Psychologin mit der Erstellung eines Gutachtens beauftragt. Sie soll herausfinden, ob es Dominik guttut, den Vater zu treffen. Sollte das nicht der Fall sein, wird das Gericht Bode sehr wahrscheinlich verbieten, seinen Sohn weiterhin zu sehen.

Tue so viel Gutes, wie du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber. _CD

#2
Ich frage mich, warum die Mütter vieler Kinder ihre ehemaligen Lebenspartner offenbar so sehr hassen, dass sie den Streit vor Gericht, vor allem die seelische Verstümmelung ihrer Kinder ohne Gewissensbisse in Kauf nehmen, nur um jede Beziehung zum Vater zu verhindern.

Tue so viel Gutes, wie du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber. _CD

#3
Solche Mütter geht es in erster Linie um Ihre eigene verwirklichung. Wer im Kindesbesitz ist kann diesen als Waffe einsetzen gegen Väter. Der entsorgte Vater zeigt es gut auf, bringt Vater Kind zu spät zurück, so hat er mögliche weise eine Kindesentführung begannen, die Mutter darf im gegensatz das Kind von München nach Berlin "mitnehmen"
Kampf dem Kinderklau. Stoppt Väterkriminalisierung!
Wechselmodell per Gesetz!
#4
Da spielen drei verschiedene Aspekte zusammen:

1. Kind sichert finanzielle Versorgung der KM

2. Mutter hängt (zu) emotional am Kind

3. Vater soll bestraft werden. Selbst wenn Mutter die Ehe/das Zusammenleben beendet hat, fällt sie ökonomisch sehr tief. Ihr bleibt so oder so weniger als in der Vergangenheit. Natürlich ist für sie der Vater schuld

Gegen diesen emotional/rationalen Cocktail ist sehr schwer anzukommen. Schließlich hat Mutter sämtliche Unterstützung und ihr wird suggeriert, im Recht zu sein.
remember
Don´t let the bastards get you down!

and
This machine kills [feminists]! 
(Donovan)
#5
(30-08-2015, 18:44)CheGuevara schrieb: Gegen diesen emotional/rationalen Cocktail ist sehr schwer anzukommen. Schließlich hat Mutter sämtliche Unterstützung und ihr wird suggeriert, im Recht zu sein.

Genau das ist das Problem im Kern.

Hier hat, aus der Selbsterfahrung heraus, der Lada Fahrer absolut Recht, ein Kind und Ehe sind der Ruin nach der Trennung für einen Normalverdiener.

Das wichtigste für alle Männer lautet, ein Kind ist finanziell noch tragbar, die emtionelle Belastung nach der Trennung oftmals nicht mehr, die Ehe plus Kind ist mit Sicherheit der finanzielle Gau für Otto Normalverdiener.

Schuld ist die Politik, da Politik = Gesetze!
#6
(30-08-2015, 20:02)Bereschit schrieb: Schuld ist die Politik, da Politik = Gesetze!

Das ist zu einfach:

Schuld sind die grenzenlos dummen deutschen Männer, die solche Gesetze machen!

Noch immer sind die Mehrzahl der Politiker Männer.

Aber wer hat trotzdem in der BRD das Sagen?

Wenn die deutschen Männer sich von den Frauen an der Nase durch die Manege führen lassen, sind sie (die Männer) selbst dran schuld!

Simon II
#7
(31-08-2015, 15:05)Simon ii schrieb:
(30-08-2015, 20:02)Bereschit schrieb: Schuld ist die Politik, da Politik = Gesetze!
Schuld sind die grenzenlos dummen deutschen Männer, die solche Gesetze machen!Noch immer sind die Mehrzahl der Politiker Männer.Aber wer hat trotzdem in der BRD das Sagen?Simon II

Eigentlich diskutiere ich nicht mit schlichten Gemütern über Politik, mich würde aber interessieren wo du solche politischen Beurteilungen gelernt hast - lass mich raten? Im VAfK Kurs: Politische Rhetorik?

Hast du brav auswendig gelernt! Dodgy

Jetzt wissen wir redlichen Väter, das die bösen männlichen Politiker Schuld an den üblen Gesetzen haben. Big Grin
#8
(31-08-2015, 16:30)Bereschit schrieb: Jetzt wissen wir redlichen Väter, das die bösen männlichen Politiker Schuld an den üblen Gesetzen haben.  Big Grin

Dann erklär mir doch bitte, wer sonst Schuld an den Gesetzen haben soll? Klar, dass ein platter Vergleich übles Gesetz= männliche Politiker zu kurz kommt. Aber, wer macht in diesem Land die Gesetze? Die Legislative. Und genau diese hat es in der Hand, Gesetze zu schaffen, die ihren Namen auch gerecht werden. Familienrecht ist Richterrecht. Es gibt (meistens für den Mann) keine Rechtssicherheit. Macht man Eheverträge mit schwangeren Frauen, werden sie gekippt. Der Staat könnte belastet werden. Andere Beispiele aus dem gerechten Familienrecht kennt hier wohl jeder zu genüge.

Wir dürfen nicht vergessen, dass viele Männer in den Entscheidungsebenen sich nicht die Sorgen und Nöte ihrer  Geschlechtsgenossen interessieren. Die gleichen Entscheidungsträger achten nämlich peinlich darauf, dass das Gebilde Staat, den diese Männer mitgestalten, nur nicht auf einkommenslose Frauen mit Kind(ern) sitzen bleibt und sie alimentieren muss. Da hilft man(n) lieber unsolidarisch dem eigenen Geschlechtsgenossen Unterhaltsverpflichtungen für die Exe über und gut ist. Aber auf die Idee, dass eine erwachsene Frau für sich selbst zu sorgen hat, kommt man in diesen Kreisen überhaupt nicht. Nein, wir können doch die armen Mütter, die vorher Reihenhaus und Zweitwagen besessen und freiwillig aufgegeben haben, nicht auch noch arbeiten schicken. Soviel Gleichberechtigung vertragen die Frauen nicht. Setzt sich ein Herr Lafontaine für Männerrechte ein, obwohl er selbst keine billige Scheidung von Frau Müller durchgemacht hat? Mir ist nichts dergleichen bekannt. In diesen Kreisen wird bezahlt und gut. Soll doch der normalverdienende Geschlechtsgenosse sehen, wo er bleibt.

Und solange sich auch noch Männerrechtler untereinander die sprichwörtlichen Köpfe einkloppen, sind die lachenden Dritten die lieben Feministinnen.
Frauen, das subventionierte Geschlecht!!!
#9
Das größte Problem liegt in der Auslegung und Anwendung von Gesetzen in Ämtern und der Justiz.
Die Gesetze an sich sind gar nicht mal soo verkehrt.

S.
Geht die Sonne auf im Westen, muss man seinen Kompass testen.
#10
(01-09-2015, 22:58)Skipper schrieb: Die Gesetze an sich sind gar nicht mal soo verkehrt.  
S.

Sorry, und genau da endet meine Sympathie für die Rechtswirklichkeit in diesem Lande. Ich persönlich vertrete die Auffassung, dass es an Gesetzen nichts auszulegen gibt.

Ein konkretes Beispiel:

Das Gesetz sagt, dass bei einer Scheidung automatisch das Wechselmodell zum Tragen kommt, Unterhalt für Kind(er) tragen beide Elternteile je hälftig, der nicht beruftstätige Elternteil hat gefällig wieder arbeiten zu gehen. Punkt, aus, Ende. Eine Scheidung kostet vor dem Standesamt 300,00 EUR und ist in zwei Wochen durch.

Utopie? Nein, Rechtswirklichkeit in skandinavischen Ländern. Und hier gilt Abzocke.

Was ich noch vergessen habe: Diejenigen Abgeordneten im Bundestag, die hauptberuflich Juristen sind, haben überhaupt kein Interesse an billigen Scheidungen. Wer lebt denn schließlich davon?
Frauen, das subventionierte Geschlecht!!!
#11
Deutschland hat ein Monster an Bürokratie und Regelwerk was selbst Juristen oftmals nicht 100% durchschauen.

Hinzu kommt das Netzwerk welches in den 70er Jahren von Frauenbewegungen geschaffen wurde, die Grünen waren die ersten dann kam die SPD.

Man hatte den Frauen in der Partei zu lange alleine die Felder Familienpolitik überlassen, zersetzt von lesbischen Feministinnen, Alleinerziehenden usw., evangelischen Gutmenschen etc.

Wer sich mit den Grünen aus der Gründerzeit bis in die 90er Jahre beschäftigt, sieht gut woher die heutige Situation kommt.

Aber auch eine Rita Süßmuth (CDU) hat ihr radikales, feministisches Gedankengut gut hinter den Kulissen ausgebaut, Parteiübergreifend versteht sich.

Die Medien sind ebenfalls durchsetzt von feministischen Leitlinien, in kaum einem anderen Land dieser Welt konnten Frauen weitestgehend ungehindert die fast totale Macht in der Familienpolitik an sich reissen und bis heute verteidigen.

Andersdenkende Frauen wie Eva Hermann werden, wie zuletzt geschehen dann auch mal in die rechte Ecke gedrängt für ihre Kritik.

Es geht nur über die Politik, die Gesetze helfen uns derzeit kaum, weil sie nicht oder nur sehr schwer durchsetzbar sind aus den genannten Gründen.

Im Gegensatz zu den Frauen haben wir Männer es nicht realisiert unsere Interessen und die der gemeinsamen Kinder durchzusetzen. Man braucht hier nur zehn Minuten zu lesen um zu wissen warum dies so ist.
#12
(01-09-2015, 23:51)Bereschit schrieb: Im Gegensatz zu den Frauen haben wir Männer es nicht realisiert unsere Interessen und die der gemeinsamen Kinder durchzusetzen. Man braucht hier nur zehn Minuten zu lesen um zu wissen warum dies so ist.

Schon lustig:

Weiter oben unterstellst Du mir, ein schlichtes Gemüt zu sein (was ja durchaus stimmen kann - man selbst kann das schlecht beurteilen Tongue ), weil ich behauptet habe, daß die männlichen Politiker Schuld an den unsäglichen Familiengesetzen sind (von der Auslegung der Gesetze ganz zu schweigen),

und

mit Deinem obigen Post (das ich nur teilweise zitiert habe, weil ich Vollquotes nicht mag) bestätigst Du mich voll und ganz.

Du weißt nicht, was Du willst, nicht wahr?!? Big Grin

Simon II

Ps.: @Herbstwind: Volle Zustimmung zu Deinen Posts!
#13
(02-09-2015, 13:35)Simon ii schrieb:
(01-09-2015, 23:51)Bereschit schrieb: Im Gegensatz zu den Frauen haben wir Männer es nicht realisiert unsere Interessen und die der gemeinsamen Kinder durchzusetzen. Man braucht hier nur zehn Minuten zu lesen um zu wissen warum dies so ist.

Du weißt nicht, was Du willst, nicht wahr?!? Big Grin

Doch im Gegensatz zu dir habe ich mich in die Thematik eingearbeitet um das System dahinter zu verstehen damit wir es besser bekämpfen können.

Mittlerweile bewegt sich einiges an der Basis und der Druck auf die Abgeordneten steigt, dazu braucht es aber mehr als einen Verein voller Schmarotzer, die nur an ihrem eigenen Wohlergehen interessiert sind.

Das unterscheidet uns.
#14
(02-09-2015, 19:06)Bereschit schrieb: Mittlerweile bewegt sich einiges an der Basis und der Druck auf die Abgeordneten steigt, dazu braucht es aber mehr als einen Verein voller Schmarotzer, die nur an ihrem eigenen Wohlergehen interessiert sind.

Ach Bereschit, und wieder bestätigst Du mich! Big Grin

Wenn die Politiker in unserem Sinne agieren würden, bräuchtest Du sie nicht unter Druck zu setzen.

Und was habe ich behauptet?

Und was Deinen Haß auf den VAFK anbetrifft:

Keine Ahnung, warum Du den hast. Aber wenn Du Dich dabei wohlfühlst, so ein Feindbild zu haben, will ich Dir es nicht nehmen.

(02-09-2015, 19:06)Bereschit schrieb: Das unterscheidet uns.

Zum Glück unterscheidet uns noch viel mehr.

[Bild: smilie.php?smile_ID=7607]

Simon II
#15
Getroffene Hunde bellen und die Köter vom VAfK besonders laut. Big Grin

Der Väteraufbruch ist wie ein Kropf - immer sichtbar - immer dabei - ziemlich amorph - zieht Energie und ist ohne jede lebensnotwendige Funktion für deine Vater-Kind-Beziehung.

Hat mal ein sehr engagierter Streiter geschrieben.

Mehr noch, der VAfK ist nur an Geldern interessiert die Mitglieder in die Kasse spülen, daher gehört dieser auch zur Helferindustrie.

Ich kann nicht verstehen, wie ein Verein, der sich von den Beiträgen von Vätern finanziert, die mit dem Rücken zur Wand um ihre Kinder kämpfen, Zeit und Gelder ver(sch)wendet, und Sachverständige, Politiker oder Professoren zu Vorträgen einlädt und daran glaubt, seinen Mitgliedern damit helfen zu können.


Die heute minderjährigen Kinder nichtehelicher Väter werden längst selbst Väter oder Mütter sein bevor sich der VAFK getreu seinem Motto „Allen Kindern beide Eltern“ der in Deutschland zwischen Vätern und ihren Kindern praktizierten Apartheid annimmt.

Schrumpft die politische Interessenvertretung und Wirkung des VAFK auf die des regierungsamtlich feministisch finanzierten Bundesforum Männer ?


http://www.väterwiderstand.de/index.php/...olai-webel

Euer dubioser Verein hat mehr Interesse an steuerlichen Geschichten damit sich die Vorstände bereichern können, die Handlanger des Vereins saufen sich derweil an ihren Ständen in aller Öffentlichkeit die Hucke zu.

Man kann nur vor dem VAfk warnen!
#16
(02-09-2015, 22:13)Bereschit schrieb: Mehr noch, der VAfK ist nur an Geldern interessiert die Mitglieder in die Kasse spülen, daher gehört dieser auch zur Helferindustrie.

Der VAfK empfängt seine Mitglieder sehr suspekt. Anschließend wird zugehört und Mann auf Gleiß gestellt. Meine Mitgliedschaft haben Sie sich versaut.
Kampf dem Kinderklau. Stoppt Väterkriminalisierung!
Wechselmodell per Gesetz!
#17
(02-09-2015, 22:13)Bereschit schrieb: Man kann nur vor dem VAfk warnen!

Siehst Du, ein wesentlicher Unterschied zwischen Dir und mir:

Ich kenne die verschiedensten Vätergruppen. Manche finde ich gut, andere haben einen Stil , der mir nicht liegt.

Aber mir kommt es nicht in den Sinn, meine Zeit damit zu verschwenden, letztere mit Haß zu überziehen, so wie Du das mit dem VAFK tust.

Zum einen bin mir im klaren, daß viele Wege nach Rom führen und es nicht DEN EINEN richtigen Weg gibt, zum anderen habe ich einfach besseres zu tun, und zum dritten empfinde ich einen Haß wie den Deinen bestenfalls der KM gegenüber, aber nicht anderen Vätergruppen gegenüber.

Wie Du selbst geschrieben hast: Es ist schon verständlich, warum die Situation der Väter so ist, wie sie ist, und Leute wie Du machen die Situation nicht besser.

Wie kann man nur so dumm sein?!?

 Angry

Simon II
#18
Dumm sind nur jene, die skrupellos, gewissenlos als VAfK Kettenhunde für viel Geld arme hilfesuchende Väter über den Tisch ziehen.   Wink

Alleine hier gibt es dutzende Väter die auf die Heilsbringer vom VAfK reingefallen sind, ihr seit nichts weiter wie eine Drückerkolone die ahnungslosen, hilflosen Vätern ein vollkommen unnötiges Produkt aufschwatzt.

In meinen Augen seid ihr gemeine Kriminelle, Pfui sage ich nur.
#19
@Bereschit...

Suchst Du Streit? Oder warum beschimpfst Du hier Andere als Kriminelle.
Wer Deutschland für kapitalistisch hält, hält auch Kuba für demokratisch. G.W.
#20
Aggression ist häufig in gewisser Dosis gut!

Nur manchmal schießt Mann über das Ziel hinaus.
remember
Don´t let the bastards get you down!

and
This machine kills [feminists]! 
(Donovan)
#21
Thema geschlossen. Regelt mögliche Differenzen zu euren Ansichten bitte intern.
"Du Mama. Wenn Papa tot ist kauf ich mir meinen eigenen Ponyhof!" - CosmosDirect Lebensversicherung, 2007

Quelle: http://de.wikiquote.org/wiki/Vater


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  FOCUS: Welche Trennungskinder besonders leiden p__ 10 2.805 07-05-2015, 10:37
Letzter Beitrag: Avatar
  Mutter "reist" mit Kind, Vater "verschleppt" Kind MitGlied 0 1.064 05-02-2014, 19:29
Letzter Beitrag: MitGlied
  Kinder müssen in Ösiland gegen ihre Väter i.d.Medien hetzen Hades 8 2.594 08-12-2012, 17:34
Letzter Beitrag: Hades
  "Vater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr". Telepapi 1 1.673 03-09-2011, 12:19
Letzter Beitrag: Nappo

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste