Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Anklage erhoben gegen die Mitarbeiter deutscher Jugendämter
#1
Anklage erhoben gegen die Mitarbeiter deutscher Jugendämter, Familiengerichte und Beteiligte der Kinderhandelsindustrie vor dem International Criminal Court in Den Haag.

Über 1000 Fälle möglicherweise illegaler Inobhutnahmen und damit verbundener Verbrechen Vereinte Nationen in Genf über die Zustände in Deutschland in Kenntnis gesetzt.

Malta/Weiler. Beate Kelly ist 53 Jahre alt und Großmutter von „drei wunderbaren Enkelkindern“, wie sie selbst von sich sagt. Sie ist Buchautorin und lebt in Malta. Im Rahmen ihres Ehrenamtes beim Bayerischen Roten Kreuz absolvierte sie eine Ausbildung zur Kriseninterventionsberaterin (BRK) an der Ludwig-Maximilians-Universität München und beim Bayerischen Roten Kreuz. Danach war sie sieben Jahre lang als Kriseninterventionsberaterin tätig.

http://www.archeviva.com/anklage-erhoben...-den-haag/
Zitieren
#2
Endlich passiert was.

http://www.trennungsfaq.com/forum/showth...#pid159153

Tue so viel Gutes, wie du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber. _CD

Zitieren
#3
Eine Inobhutnahme live gefilmt. Nichts für schwache Nerven. 



Tue so viel Gutes, wie du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber. _CD

Zitieren
#4
(02-09-2015, 01:18)Bereschit schrieb: Anklage erhoben gegen die Mitarbeiter deutscher Jugendämter, Familiengerichte und Beteiligte der Kinderhandelsindustrie vor dem International Criminal Court in Den Haag.
Ich dachte immer bislang, dass Anklage von den Strafverfolgungsbehörden erhoben werden...
Einen Satz weiter spricht die gute Frau von ihrer Klage, die auf 1000 Fälle basiert.

Was hat sie denn nun eigentlich gemacht ?
Hat sie deutsche Jugendämter verklagt, angezeigt, sich beschwert ... ?
Zitieren
#5
Ich kann mir das nicht ansehen. Habe nach ein paar Sekunden schon abgebrochen. Ich bekomme dann Gewaltphantasien. Sorry ....
Ich kann einiges vertragen. Habe gestern einen besoffenen Spinner aus dem Taxi geschmissen. In der Nacht rumpelte es an meiner Tür. Ich war in 3 Sekunden aus dem Bett und "hatte schon ausgeholt". Fehlalarm ;-)
Aber ein nachts abgeholtes Kind, das schreit "Ich will nicht." ertrage ich nicht. Wenn ich mir das angucke, kannste mich in die Klappse fahren.
Zitieren
#6
Ging mir auch so. Drecks Jugendamt!

Tue so viel Gutes, wie du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber. _CD

Zitieren
#7
Und ich wusste auch, dass ich es nicht ertragen würde. Deshalb trat ich in meinem Fall nicht in den Krieg ein. In meinem Fall hatte ja der völlig unzureichend geschulte Familienrichter mitgeteilt, dass es in Richtung Inobhutnahme gehen wird bezüglich meinem Sohn, falls wir Eltern unseren Streit gegeneinander nicht beenden würden.

Aber dem Jugendamt wird nichts passieren. Es werden ein paar unbedeutende Sachbearbeiter geopfert und gut ist.

Da fällt mir ein.

Es ging in dem vorliegenden Fall ja ums Sorgerecht.

Das Kind hätte doch zum Vater gehen können.

Warum kam der Junge in ein Kinderheim?
Wer Deutschland für kapitalistisch hält, hält auch Kuba für demokratisch. G.W.
Zitieren
#8
(03-09-2015, 17:29)Dzombo schrieb: Das Kind hätte doch zum Vater gehen können.

Warum kam der Junge in ein Kinderheim?

Nah weil Väter ungeeignete Erziehungspersonen sind. Väter taugen nur zum zahlen.
Das Böse triumphiert allein dadurch, dass gute Menschen nichts unternehmen!
Für Gerichte gilt! Kein Kind kein Geld !!!
Zitieren
#9
@Zala...

Quatsch. Laut den Angaben hiesiger Experten ist die Wegnahme des Sorgerechts an gaaaaaaaaanz hohe Hürden gebunden. Das passiert niiiiiiicht einfach so aus einer Jugendamtslaune heraus. Da muss schon WIRKLICH etwas vorgefallen sein. Ergo brauchte niemand vorm Jugendamt Angst haben.

In meinem Fall drohte uns Eltern der Familienrichter an, dass es in Richtung Inobhutnahme gehen könnte, falls wir unseren Streit ums Kind nicht beilegen würden. Das war mir zu riskant. Ich zog mich zurück.
Wer Deutschland für kapitalistisch hält, hält auch Kuba für demokratisch. G.W.
Zitieren
#10
(03-09-2015, 21:02)Dzombo schrieb: Ich zog mich zurück.

Du als präsenter Vater warst also der Streithammel der beseitigt werden musste. Entweder Du oder das Kind. Wie kommst Du auch auf den Gedanken Dich um Dein Kind kümmern zu wollen.

Das hat der intelligente Familienrichter aber gleich erkannt. Big Grin
Das Böse triumphiert allein dadurch, dass gute Menschen nichts unternehmen!
Für Gerichte gilt! Kein Kind kein Geld !!!
Zitieren
#11
Mal angenommen, der Vater hat ums Sorgerecht geklagt oder dass er den Sohn wenigstens einmal im Monat sehen darf und die Mami hat das verhindert. Die Mami hat sich als komplett bindungsintolerant erwiesen, hat den Vater wegen Missbrauch angezeigt, der Vater hat beweisen können, dass es erfunden war und lauter solche Hämmer. So wie wir sie von Raid und Dzombo und deren Hexen auch kennen.

Ja, warum soll das Jugendamt denn dann dieser Gewalt nachgeben und die Mami auch noch belohnen? Warum soll das Jugendamt denn d a n n nicht auf Inobhutnahme plädieren und das auch durchsetzen? Seid ihr euch wirklich sicher, dass es für das Kind besser ist, bei einer emotionalen Gewalttäterin zu leben? Vielleicht war die Massnahme ja nur vorübergehend gedacht, also mit der Absicht, dass die Mami ein bisschen kooperativer wird. ....

Lasst euch nicht so schnell beeinflussen. Auch nicht von Bildern. Erst wenn man alle Seiten gehört hat, kann man sich ein Bild machen.
Zitieren
#12
(03-09-2015, 22:00)zeitgenosse schrieb: Ja, warum soll das Jugendamt denn dann dieser Gewalt nachgeben und die Mami auch noch belohnen?

Unser Familienrecht ist ja dafür bekannt nicht besonders kinderfreundlich zu sein, weshalb ich mich nicht wundere, dass ein Jugendamt auch im Falle eines hartnäckigen Umgangsboykotts keine angemessenere Lösung findet, als das Kind beiden Eltern wegzustehlen. Allerdings glaube ich nicht, dass das Kind so herzzerreißend geweint hätte, wenn es gewusst hätte, dass es jetzt für mehrere Tage lediglich zum Papa kommt. Vor allem wissen wir doch eins ganz sicher nämlich, dass bei Umgangsboykott konsequent weggeschaut wird.

Nicht zuletzt würde man ein (dem Vater) entfremdetes Kind niemals zum Vater geben, sondern tausend mal lieber zu Pflegeeltern oder ins Heim. Ich erinnere mich an Urteile via denen Vätern der Umgang mit ihren Kindern verboten bzw. ausgeschlossen wurde, weil die Entfremdung beim Kind mittlerweile so groß war bzw. ist, dass der Vater schlichtweg ein Fremder für's Kind ist und infolge Umgang dem Kindeswohl nicht mehr zuträglich ist. Dann doch lieber das Kind zu fremden Menschen als zum eigenen Vater. Wie pervers.

Tue so viel Gutes, wie du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber. _CD

Zitieren
#13
@Zeitgenosse...

Dann sehen wir mal zu, dass wir erfahren werden, warum das Kind nicht zu seinem Vater gekommen war.

Es ist jedenfalls ein schönes Kinderheim da im Video. Der Neubau war bestimmt nicht billig. Leere Zimmer sind da kontraproduktiv.

Laut späteren Kommentars seitens dem Jugendamt gab es keinen triftigen Grund für die Inobhutnahme. Somit stellt sich die Frage nach Freiheitsberaubung ja oder nein.

Der Junge ist für den Rest seines Lebens gezeichnet. Das kriegt der nie wieder raus aus seinen Kopf. Daran ändern auch gestellte Spielfotos nichts.
Wer Deutschland für kapitalistisch hält, hält auch Kuba für demokratisch. G.W.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Sozialministerin: Zu wenig Maenner als Mitarbeiter in den Kitas p__ 30 11.552 03-06-2011, 17:54
Letzter Beitrag: blue

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste