Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Europarat Resolution 2079
#1
Mich wundert etwas, dass diese Neuigkeit bisher hier im Forum nur am Rande angelangt ist.
Daher noch einmal hier:

Am 02.10.2015 hat der Europarat die Resolution 2079 einstimmig beschlossen. In dieser werden die europäischen Mitgliedsstaaten unter anderem dazu aufgefordert, ein gemeinsames Sorgerecht ab der Geburt zu etablieren, unabhängig von Familienstand.
Viel wichtiger ist allerdings der Abschnitt 5.5, in dem es heißt:

"in ihre Gesetze den Grundsatz der Doppelresidenz (Wechselmodell)
nach einer Trennung einzuführen, und Ausnahmen ausschließlich auf
Fälle von Kindesmisshandlung, Vernachlässigung, oder häuslicher
Gewalt einzuschränken, mit jener Zeitaufteilung, in der das Kind mit
jedem Elternteil lebt, die entsprechend den Bedürfnissen und Interessen
des Kindes angepasst sind."

https://www.fischundfleisch.com/blogs/po...idenz.html
"Hoffnung ist eben nicht Optimismus, ist nicht Überzeugung, daß etwas gut ausgeht, sondern die Gewißheit, daß etwas Sinn hat - ohne Rücksicht darauf, wie es ausgeht." - Václav Havel
Zitieren
#2
(18-10-2015, 13:39)Pistachio 00 schrieb: Am 02.10.2015 hat der Europarat die Resolution 2079 einstimmig beschlossen.

Das ist ein wunderbarer Etappensieg.

- Inhalt der Resulution 2079 (2015)
- Angabe welche Länder des Europarates wie abgestimmt haben
- Mitgliedstaaten des Europarates

Mal so zur Erläuterung worin die feinen Unterschiede der einzelnen Begriffe liegen:
Reolution des Europarates = Empfehlung für Mitglieder des Europarates (das sind mehr als die EU Länder)
EU Richtlinie= Innerhalb von 2 Jahren, durch die EU Länder, in nationales Recht um zu setzend
EU Verordnung= Direkt, mit der Verkündung, für alle EU Länder geltend.
--
3. DEUTSCHER GENDER KONGRESS, 17.11.2018, Köln
https://goo.gl/cHp86A
Zitieren
#3
(18-10-2015, 13:39)Pistachio 00 schrieb: ...Am 02.10.2015 hat der Europarat die Resolution 2079 einstimmig beschlossen...

Hab soeben die entsprechenden Informationen auf der auf der Diskussionsseite der Wikipedia zum Wechselmodell hinzu gefügt.

Da werden (auf der Wikipedia) die Infos meistens nicht durch Vandalen gelöscht. Das erfolgreiche Hinzufügen zum aktiven Haupttext der Wikipedia ist allerdings eine leider des öfteren recht aufreibende Angelegenheit.
--
3. DEUTSCHER GENDER KONGRESS, 17.11.2018, Köln
https://goo.gl/cHp86A
Zitieren
#4
Sehr gut, Du solltest aber wenigstens bei Wiki Deinen Text noch einmal von Fehlern befreien.
Wirkt sonst ein wenig merkwürdig.
"Hoffnung ist eben nicht Optimismus, ist nicht Überzeugung, daß etwas gut ausgeht, sondern die Gewißheit, daß etwas Sinn hat - ohne Rücksicht darauf, wie es ausgeht." - Václav Havel
Zitieren
#5
(18-10-2015, 16:24)Pistachio 00 schrieb: Sehr gut, Du solltest aber wenigstens bei Wiki Deinen Text noch einmal von Fehlern befreien.

Hab das iauf der Diskussionsseite von Wikipedia auf folgenden Stand geändert:

== Europarat, Reslution 2079 (2015), Empfehlung für Mitgliedstaaten zu Gesetzesänderungen ==

Am 02.10.2015 hat der Europarat die Resolution 2079 (2015) einstimmig beschlossen. In dieser werden die europäischen Mitgliedsstaaten, unter anderem dazu aufgefordert, in Gesetzen ein gemeinsames Sorgerecht, unabhängig vom Familienstand, ab Geburt der Geburt des Kindes zu verankern.

Es wird empfohlen, im Falle einer Trennung, den Grundsatz der Doppelresidenz (Wechselmodell) einzuführen. Ausnahmen dürfen ausschließlich im Fälle von Kindesmisshandlung, Vernachlässigung, oder häuslicher Gewalt gemacht werden.

Quelle: http://www.vaeter-ohne-rechte.at/wp-cont...athers.pdf

- Inhalt der Resulution 2079 (2015)
- Angabe welche Länder des Europarates wie abgestimmt haben
- Mitgliedstaaten des Europarates

Hintergrundinfo zur Bedeutung der verwandten Begriffe:
Reolution des Europarates = Empfehlung für Mitglieder des Europarates (das sind mehr als die EU Länder)
EU Richtlinie= Innerhalb von 2 Jahren, durch die EU Länder, in nationales Recht um zu setzend
EU Verordnung= Direkt, mit der Verkündung, für alle EU Länder geltend.
Biei Änderungswünschen, einfach auf Wikipedia korrigieren oder die Änderungswünsche hier posten. Dann ändere ich das auf Wikipedia.
--
3. DEUTSCHER GENDER KONGRESS, 17.11.2018, Köln
https://goo.gl/cHp86A
Zitieren
#6
Erfreulich, aber kein Grund zum feiern. Es gibt tausende von ER-Resolutionen, das sind Wünsche ohne Wirkung.
Zitieren
#7
Ganz so negativ würde ich es nicht sehen. Es ist ein Zaunpfahl, den man Verantwortlichen "um die Ohren" geben kann.
# Familienrechtslogik: Wer arbeitet, verliert die Kinder. Wer alleinerziehend macht, kriegt alles. Wer Kindeswohl sagt, lügt #
Zitieren
#8
(22-10-2015, 17:13)sorglos schrieb: um die Ohren" geben kann.

Was meinst Du was ich sogar dem Amtsgericht und demOLG schon um die Ohren gehauen habe. Die kann man mit dem Gesetzbuch erschlagen und sie verstehen den Inhalt nicht.
Das Böse triumphiert allein dadurch, dass gute Menschen nichts unternehmen!
Für Gerichte gilt! Kein Kind kein Geld !!!
Zitieren
#9
Immerhin schließen sich erste Politiker der Resolution an:

Zitat:Die Vorsitzende der Familienkommission und Landtagsabgeordnete Kerstin Schreyer-Stäblein zur jüngsten Entscheidung des Europarats: „Auch nach einer Scheidung ist es wichtig, dass die Eltern gemeinsam für die Kinder da sind und diese gemeinsam erziehen. Die elterliche Fürsorge, also von Vater und Mutter, sowie die Stabilität und Sicherheit des Zuhauses  sind für die Entwicklung eines Kindes unerlässlich. Die Aufforderung des Europarates an die Mitgliedstaaten, dass künftig der Grundsatz der Doppelresidenz nach einer Trennung der Eltern eingeführt werden soll, ist ein wichtiges Signal, denn bisher sind vor allem Väter häufig benachteiligt."  
http://www.csu.de/partei/parteiarbeit/ko...er-eltern/
# Familienrechtslogik: Wer arbeitet, verliert die Kinder. Wer alleinerziehend macht, kriegt alles. Wer Kindeswohl sagt, lügt #
Zitieren
#10
[quote='sorglos' pid='170134' dateline='1446162911']
Immerhin schließen sich erste Politiker der Resolution an:
[quote]

Ideal wäre wenn sich eines Tages aus der Europarat Resulution, eine EU Verordnung ergibt. Die gilt dann direkt für alle EU Mitgliedsstaaten, so wie geschrieben gültig und unterliegt nicht dem Gestaltungsspielraum einer EU Richtlinie.

Hat jemand Zeit, Lust und die sprachlichen und stilistischen Fähigkeiten, Petitionen (für die wir dann alle fleißig die Werbetrommel rühren und sie selbst natürlich auch zeichnen) zu schreiben an:
- Avaaz
- OpenPetition.de
- Petitionsportal des Europäischen Parlaments
- Petitionsportal des Deutschen Bundestags

Wir befinden uns wohlmöglich, durch die frisch durch den Europarat einstimmig beschlossene Resolution 2079 in einer historisch einmalig günstigen Situation...
--
3. DEUTSCHER GENDER KONGRESS, 17.11.2018, Köln
https://goo.gl/cHp86A
Zitieren
#11
Tja, warum wir hier im Forum kaum etwas darüber lesen ist wohl, dass es die Parteien nicht im geringsten Interessiert, was mit Kindern und meist den Vätern passiert.
Es geht wohl wieder auf Wahlen zu, denn:

http://fdp-grosshansdorf.de/2016/07/06/d...nungsfall/

Zitat:
"Auch Anita Klahn stellte zum Abschluss der Veranstaltung eine deutliche Forderung in Richtung aller Handelnden: „Die Würde und das Wohl von Kindern müssen endlich zentral in den Mittelpunkt bei Trennung und Scheidung der Eltern gestellt werden. Psychische Belastungen bei Kindern sind zwingend durch die Systembeteiligten zu unterlassen, dafür werde ich mich weiterhin vehement, auch im Landtag, einsetzen.“"

Das traurige finde ich, dass seither über ein Jahr vergangen ist,seit es in der EU verabschiedet wurde und nun eine kleine Partei, die vor kurzem noch vor dem aus stand sich dafür "stark" machen will. Viel deutlicher ist die Aussage vom 04.2016 ( https://www.isuv.de/bundesparteitag-der-...selmodell/ ), dass die Parteien, die Bewegung in diese Angelegenheit bringen könnten, es gar nicht wollen.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste