Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Dummheit oder "sweet revenche"
#1
Hello there, 

seit einiger Zeit laufe ich mit der Gedanke den Elterngeldstellenbetrug meiner Ex-Frau (2010) und Schwarzgeld und Insidertrading (2005/06) meines Ex-Schwiegervaters bei der Steuerfahnung in NRW bekannt zu machen - Ich habe der Power Play der Ex-Frau langsam leid und möchte irgendwie ein Akzent setzen.

Am Wochenende sind wir mal wieder 1250 km gefahren und wir müssten feststellen dass meine Söhne krank waren. Meine jetztige Frau und ich dürften sie noch mal nicht eben kurz besuchen.

Wer hat Erfahung mit derartigen Sachen. Könnt ihr mir Tipps geben? Könnte dies eine gewisse „sweet Revenche“ bringen oder sind die Chancen gross dass den Schuss nach hinten los gehen könnte?

Vielen Dank im Voraus, mit besten Grüssen
Bitch
Zitieren
#2
Bei solchen Sachen solltest du erst einmal in dich gehen und gut überlegen wie weit du zu gehen bereit bist. Ob du dein Kind notfalls dafür opferst oder welche Schritt nötig sind, wenn dein Umgang mit dem Kind gefährdet ist.

Strafrechtlich dürfte das eine oder andere bereits verjährt sein. Dann bleiben eh nur noch ggf. Rückforderungen des Finanzamtes, die allerdings grundsätzlich auch der Verjährung unterliegen. Du könntest einmal prüfen, ob die Mutter dir ggü. Schadenersatzpflichtig ist, wenn sie dich unnötig kreuz und quer durch die Republik jagen lässt. Vielleicht ist das ganz heilsam, wenn sie an den Kosten beteiligt wird.

Nach meiner Erfahrung können (Strafvervollgungs)Behörden sehr, breitärschig, dickfällig, blind, taub und großzügig werden, wenn es um Mütter geht. Das sollte man vorher einkalkulieren, bevor man einen Sturm im Wasserglas entfacht, der keinen Effekt hat, aber gleichwohl Gegenmaßnahmen provozieren kann.
Zitieren
#3
was iglu schreibt ist vollkommen korrekt.

Die sache ist verjährt und keiner interessiert sich dafür. Für aktuelle geschehnisse sind solche behörden dankbar für die tipps. Dafür gibts sogar wege um aus der sache fein raus zu bleiben.

Immer erst an die Kinder denken, bedeutet, manchmal sachen machen die sonst nicht gemacht werden. Stärke deine Position für Umgang.
Kampf dem Kinderklau. Stoppt Väterkriminalisierung!
Wechselmodell per Gesetz!
Zitieren
#4
10 jahre alte Kamellen? Interessiert keinen mehr. Abgesehen davon dass manN schon aus Prinzip eigentlich niemanden beim FA anschwaerzt. Da wuerde ich wie oben schon geschrieben versuchen die Kosten fuer die unnuetze Anfahrt geltend zu machen.
Zitieren
#5
Einfach die Kosten in Rechnung stellen, 1.250 km x 0,30 €. Und nicht lange herumfackeln, gleich einen Mahnbescheid bei Gericht beantragen.

Ich habe in meinem Scheidungsverfahren meine Exe angezeigt, weil sie nachweislich das Gericht belogen hat zu ihren Einkünften. Ich habe dem Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft Dokumente, Beweise und Zeugenaussagen beigefügt, Fr. Staatsanwalt hat so gut wie keine Arbeit mehr damit gehabt.

Ein Ermittlungsverfahren wurde trotzdem nicht aufgenommen, weil es sich um Ehestreitigkeiten handelte.

Dafür hat die Staatsanwältin dann gegen mich ermittelt, wegen Anstiftung zum Geheimnisverrat - weil ich mir von einer Mitarbeiterin der AOK habe bestätigen lassen, dass meine Exe von der Kasse Geld bekommt.
In Deutschland können Frauen, vor allem noch wenn sie Mütter sind, machen was sie wollen. Spar dir den Aufwand der Strafanzeige, kommt eh nichts raus bei.
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#6
Wenn Betrug und Steuerhinterziehung anzeigen, dann

1. Früh nach der Tat und nicht anlassbezogen "weil ihr mich ärgert, zeige ich euch jetzt an".
2. Nur, wenn solide Nachweise möglich sind, so dass der Schuss auch sitzt, ermittelt und verurteilt werden kann.
3. Nur, wenn du selbst eine weisse Weste hast und selbst bei einer Hausdurchsuchung absolut sauber rauskommen würdest. Denn du wirst es mit Gegenreaktionen zu tun bekommen.

Über Punkt 2 und 3 müsstest du selbst Bescheid wissen. Punkt 1 ist nicht erfüllt, sogar so sehr nicht dass viel verjährt sein könnte, wie die Anderen schon geschrieben haben.

Was hast du für eine seltsame Umgangsregelung? Steht da nicht drin, dass Terminabsagen angekündigt und begründet (Attest?) werden müssen?
Zitieren
#7
..... Dummheit also - obwohl ich in GB wohne, werde mich die Finger nicht verbrennen.

Das Risiko ist eben nicht gering. Mit im ganzen sind es eine Schar von Leuten aus NRW die betroffen sind - vor allem aus der Politik und High Flyers von Dax notierten Firmen. Dann ist eben nicht aus zu schliessen dass ich irgendwann besuch bekomme von einem ein Ost-Europaeischen "Hit Squaud" undefined

@ P - eine Umgangsregelung wurde in 2010 muendlich vereinbart

Yes it is a travesty dass deutsche Muetter so eben alles machen duerfen was sie wollen!undefined

Besten Dank fuer eure Ratschlaege
Bitch
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Dummheit ..... gibt's noch was zu reparieren? Bitch 34 9.963 15-09-2010, 22:44
Letzter Beitrag: p__

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste