Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Unterhaltswahn ... Wir sind Schuld an Kinderarmut
#1
.. das wird man in Deutschland gerne aufgreifen. Einfach die Schuld falscher Familienpolitik und ideologischer Rechtsprechung auf die pösen Purschen abwälzen.
Sündenbock gefunden. Politik raus aus dem Schneider. Familiengerichtstage können sich wieder ungeniert mit Unterhaltsmaximierung auseinandersetzen.

https://www.youtube.com/watch?v=rn8zK9vx0N4
Zitieren
#2
(26-11-2015, 10:02)Nappo schrieb: Elisabeth Grossmann SPÖ nennt fehlenden Unterhalt als wichtigsten Grund für Kinderarmut

Unterhaltswahn ist der Hauptgrund für Armut bei Vätern und ihren Kindern. Stattdessen führt eine hälftige Betreuung dazu, dass Mütter mehr Zeit haben, um ihren eigenen Unterhalt zu erwirtschaften. So können sich dann beide Eltern verschärft um die finanzielle Unterhaltung ihrer Kinder kümmern.

Tue so viel Gutes, wie du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber. _CD

Zitieren
#3
(26-11-2015, 10:02)Nappo schrieb: .. das wird man in Deutschland gerne aufgreifen

Das ist in Deutschland schon so ein alter Hut mit sooooo einem Bart:

Armut, Unterhalt und Alleinerziehende

http://manndat.de/geschlechterpolitik/ar...hende.html

Der Artikel von Manndat ist bald 4 Jahre alt.

Zitat:

Zitat: Laut Statistischem Bundesamt waren im Jahr 2009 nur 14,6 % der Gesamtbevölkerung, aber 40,1 % der Alleinerziehenden armutsgefährdet [1]. Über die Armutsgefährdung getrennt lebender Väter wird dagegen weder eine Statistik geführt, noch ist das Thema als solches im öffentlichen Diskurs präsent

In dem Artikel wird auch auf die Überschuldung von alleinstehenden Männern eingegangen:

Zitat:Besonders betroffen sind auch allein lebende Männer. Ihr Anteil bei den Überschuldeten liegt inzwischen bei
37 Prozent. Sie haben die mit dem Zweieinhalbfachen eines Jahresnettoeinkommens relativ die höchsten Schulden zu bewältigen. Ursache dürften vor allem Unterhaltsleistungen sein. Auch Geldstrafen und Geldbußen spielen bei immerhin 6 Prozent eine Rolle. Eine frühzeitigere Inanspruchnahme von Hilfe könnte hier präventiv wirken.

Zitatquelle von Manndat ist der Überschuldungsreport von dem Institut für Finanzdienstleistungen e. V. von 2011
der Report ist noch online.

Interessant ist übrigens auch, was der Überschuldungsreport für 2015 hergibt:

Zitat:In genau einem Drittel der Haushalte, die den Rat der Schuldnerberatung suchen, leben
Kinder. Der Schnitt lag im Jahr 2014 bei 0,59 Kindern je überschuldeten Haushalt, etwas
weniger als in den drei Jahren zuvor. Hinzu kommen die unterhaltsberechtigten Kinder,
die außerhalb des Haushalts leben. Sie sind besonders bei den allein lebenden Männern
vertreten. Allein lebende Männer und allein erziehende Frauen sind häufig die Folge der
Trennung eines Paarhaushaltes mit Kindern. Für beide Elternteile entfallen mit der Trennung
die positiven wirtschaftlichen und arbeitsteiligen Synergieeffekte des Mehrerwachsenenhaushalts.

Diejenigen, die aus gescheiterter Selbständigkeit kommen, haben im Schnitt vergleichsweise
weniger Kinder im Haushalt, aber mehr Kinder außerhalb der eigenen vier Wände
zu versorgen
. Auch hier scheint es geschlechtsbedingte Unterschiede zu geben. Die Männer
dominieren die Selbständigen und bleiben nach Trennungen ohne die eigenen Kinder
zurück.
"Du Mama. Wenn Papa tot ist kauf ich mir meinen eigenen Ponyhof!" - CosmosDirect Lebensversicherung, 2007

Quelle: http://de.wikiquote.org/wiki/Vater
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste