Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Deutschlandflucht
#1
Ich hatte vor kurzem die Broschüre "Der deutsche Unterhaltspflichtige im Ausland" gelesen, dieses war sehr Interessant.
Zudem habe ich einige paarallelen zu mir gesehen.

Ich bin auch jemand der in Deutschland gelebt hatte und Jahrelang keine Arbeit bekommen hatte.
Zudem habe ich als Arbeitsloser ein Kind gezeugt, aber die Frau nicht geheiratet.
Nach mehr jährigem Dauer Streit habe ich mich getrennt, zudem hatte meine Ex regelmäßige neue Männer.

Nach einer längeren Zeit hatte ich über einen Freund der in Deutschland lebt, eine neue Freundin gefunden.
Allerdings wohnte Sie in einem nicht EU Land. Ich hatte sie besucht und seit dem Tag sind wir zusammen gekommen.

Weil ich sowieso arbeitslos war, dachte ich mir, dann kann ich direkt zu ihr gehen und bei ihr leben.
Innerhalb von 3 Monaten habe ich alles gekündigt und mich von allem Abgemeldet.
Ich bin persönlich zum Einwohnermeldeamt gegangen und habe mich dort abgemeldet.

Und nach einiger Zeit wollten wir Heiraten und dazu brauchte ich eine Geburtsurkunde und Ehefähigkeitszeugnis, aber das Ehefähigkeitszeugnis wollte das Amt mir nicht ausstellen, weil ich kein Wohnsitz in Deutschland habe. Das gute ist, meine Frau kommt aus einem Staat wo sie 90 Tage Visumsfrei in die EU einreisen darf.

Und die habe ich mir zu nutze gemacht und wir sind nach Deutschland geflogen und dann mit dem Auto direkt nach Dänemark und haben nur mit den Reisepässen geheiratet. Weil keiner von uns zuvor Verheiratet war, benötigten keine von uns ein Scheidungsdokument. Ich hatte eine Heiratsagentur beauftrag und die Kosten für eine innerhalb von 2 Wochenfrist zu Heiraten belief sich auf ca. 1000€

Wir haben zwei internationale Heiratsurkunden bekommen und eine mit Apostille. Das Geld für den stressfreien bürokratischen Aufwand den ich in Deutschland gehabt hätte, war es mir wert.

Ich mache auch regelmäßige Besuche nach Deutschland um Familie und Freunde zu besuchen. Bisher hatte ich noch keine Probleme bezüglich Unterhaltszahlungen, ich zahle von Anfang an kein Unterhalt, wie auch ich habe keine Arbeit.

Und wie in der Broschüre beschrieben, gibt es bei mir nichts zu holen. Eine Hausdurchsuchung ist auch nicht möglich, da ich keine Wohnung habe. In der Broschüre wird beschrieben, falls bei einem die Polizei vorbei kommt und die verschlüsselten Rechner mitnehmen möchte, dazu empfehle ich ein anderes Vorgehen bezüglich Herausgabe des Passwortes.

Es gibt einen Fall in Österreich wo der Besitzer absichtlich ein falsches Passwort genannt hatte, darauf hin hat der Richter in Verurteilt wegen nicht Wahrheit vor Gericht. In Deutschland ist man nicht verpflichtet vom Gesetz sein Passwort zu verraten. Man muss sich nicht selbst belasten.

Und eine gut verschlüsselte HDD oder SSD die ausgeschaltet ist, ist bis hin zu undenkbar zu knacken, dazu gibt es reichliche Tools. BitLocker, TrueCrypt, DriveCrypt etc. Vor einige Zeit hatte die Polizei ein Notebook von mir beschlagnahmt, wegen angeblichen illegalen Geschäften. Die SSD war mit DriveCryp Plus Pack verschlüsselt und, das Ergebnis war, nach 3 Monaten hatte ich das Notebook zurück und die Strafanzeige wurde fallen gelassen.

Das war so grob mein Lebenslauf bezüglich Auswandern trotz Unterhaltspflicht.

Was mich nun interessieren würde, wie können mögliche Abläufe verlaufen wenn die Behörden eines Tagen mir keinen neuen Pass geben wollen, wegen dem Unterhaltpflicht misst? Da ich nun verheiratet bin könnte ich somit nicht für meine Familie in diesem Fall da sein. Was für rechtliche Varianten könnten auftreten?
Zitieren
#2
Über die Ablehnung der Passverlängerung steht schon einiges im Forum.  Es ist ja noch nicht mal klar, ob ein Strafantrag gegen dich laufen wird. Wenn nicht, ist das kein Problem, in D einen neuen Pass zu beantragen. Es ist auch nicht klar, wie dein Status ist. Vielleicht wurde nicht einmal Unterhalt gefordert. Vielleicht schützt dich nur deine Unauffindbarkeit und du wirst mal gefunden und dann nach Vollstreckungsrecht deines Ziellands gepfändet. In manchen Ländern ist das ganz schön übel, wir hatten im Forum mal jemand der nach Osteuropa ist, gefunden wurde und dann war alles weg. Die Rechtsordnungen der ehemals kommunistischen Länder sind sehr Schuldnerunfreundlich.

Ob es so schlau war, sich sofort in Bett einer Next zu legen, wird sich auch noch herausstellen. Neue Kinder würde ich mir gut überlegen und ganz besonders ein Leben in Deutschland. Damit begibst du dich in die Rechtsordung des Unterhaltswahnsinns und darauf zu hoffen, dass dein Import das nie ausnutzt bleibt oft nur eine Hoffnung.

Entsheidend ist vielmehr, ob du dich in deinem Zielland dauerhaft ernähren kannst. Kommst du dort klar, kannst du ganz auswandern.
Zitieren
#3
Also Unterhalt wird gefordert, Jahre bevor ich Ausgewandert bin wurde ich angeschrieben, damals bin ich zum Jugendamt selber gegangen und hatte gesagt das ich keine Arbeit habe und sogar eine Ausbildung derzeit mache und hoffe, dass ich nach der Ausbildung gute Arbeit finde. Aber es war nur eine schulische Ausbildung, was keine Firma anerkennen wollte.

Hier dauerhaft leben im Land kann ich mir nicht vorstellen, später wenn das zweite Kind kommt und alt genug ist hat es keine Chancen hier, weil die Schulbildung schlecht ist, daher wollte ich in ein besseres Land, nur nicht Deutschland. Ich bin aus Deutschland raus, wegen dem Bürokratischstes der JobCenter und der Arbeitswelt die nur Lohndumping macht.

Dann lieber in ein Land leben, wo man vielleicht nur 500€ verdient aber dafür sich nicht mit Überstunden tot schuftet und am ende Des Monats genug für die Familie hat.

Also derzeit besteht kein Unterhaltstitel oder so eine Strafverfolgung, aber das könnte noch kommen, da meine Ex die ganze Zeit vom JobCenter lebt, stelle ich mir vor das das JobCenter für die nächsten Schritte sorgen wird. Da ich neu Verheiratet bin und auch ein neues Kind da ist, dürfen die mir dann noch den Pass entziehen? Schließlich nach dem GG 6 oder 7 glaube ich, hat man das Recht auch Vollziehung der Ehe. Und schließlich würden dann meine Frau und das neue Kinde unter meinen gezwungenen fernbleiben leiden.
Zitieren
#4
Also gibts bereits Kind Nr. 2. In Ländern mit schlechter Schulbildung hat gute Schulbildung um so höheren Wert. Es hängt also wieder an der Fähigkeit, Geld zu verdienen. Wer besseres Einkommen hat, kann sich bessere Schulen leisten.

Wie sicher ist denn deine Unauffindbarkeit? Das ist der wichtigste Schutz, den du hast. Problematisch ist es z.B., wenn jemand vermutet wo du bist, weil du Bemerkungen machst, frühere Beziehungen ins Zielland hast die der Ex bekannt sind oder oder...
Zitieren
#5
Also mit meiner Ex habe ich den Kontakt komplett abgebrochen, aber mit viel Aufwand wäre es zu ermitteln in welcher Stadt ich bin. Da meine Ex deutsche ist und in Deutschland lebt, hat die ein ruhiges Leben und keine wirklichen Sorgen und bekommt Sozialleistungen. Arbeite gehen will die eh nicht. Von daher habe ich keine Gewissensschuld, dass ich arm bin und kein Unterhalt zahle.

Ich bin nur froh das Land aus der Sicht des Lohndumpings und der Sozialfalle raus zu sein. Wenn ich Reich wäre, würde ich einmal mit dem Jugendamt kontakt aufnehmen und sagen ich überweise für 21 Jahre auf einmal Geld aber ab dann bin ich für immer weg und werde jeden Kontakt vermeiden. Meine Ex kann dann ich Saus und Braus leben, wer auf einen Schlag soviel Geld bekommt hat Möglichkeiten dies zu nutzen um es Kinder bekommen zu lassen. Aber dazu wäre mein Ex zu blöd, sie würde nur alles mit der Zeit verlieren.

Naja, etwas vom Thema abgeschweift ;-)

Also vom deutschen Recht bin ich natürlich Unterhaltsverpflichtet, nur das bin ich meine Frau und dem kommenden Kind dann auch.
Mich würde einfach interessieren, wie das die Rechtslage spricht bezüglich Passversagen oder Passentzug. Weil dann könnte ich meine Ehe nicht mehr vollziehen und mich um meine Familie kümmern. Laut dem Grundgesetz hat man ein Recht auf Ehevollzug, was wiederum bei einem Passentzug nicht mehr gegeben wäre.

Aber zum Abtauchen und scheiß auf alles Geld der Welt und deren Gesetze, wäre natürlich ein Daueraufenthalt im Jungle auch eine Erfahrung. Einfach eine Reise mit Genug Geld in ein Land mit viel Wald und , Vorort ein Buschmessen und andere Lebensüberlebenden Dinge gekauft und dann, weiter ohne Geld und sonst etwas dort leben, wo es keine Menschen gibt.
Keine Menschen keine Ortung und keine Verfolgung. Das wäre auf jeden mal ne erzählendwerte Geschichte, falls man das überlebt. ;-)
Zitieren
#6
Mir kam noch ein Gedanke, wie schaut es mit der Unterhaltsverpflichtung in Deutschland aus, wenn der Vater keine deutsche Staatsangehörigkeit hat und auch nicht mehr in Deutschland lebt? Es gibt Fälle wo ein Deutscher seine deutsche Staatsangehörigkeit verliert, zb wenn er in eine fremde Arme eintritt.
Zitieren
#7
Die Unterhaltsverpflichtung ist nicht abhängig von der Staatsbürgerschaft sondern von einem Unterhaltstitel. Und den hat die Ex schnell; sogar dann, wenn der mutmaßliche Vater nicht auffindbar ist.

Die Deutsche Staatsbürgerschaft (den Pass) würde ich niemals aufgeben. Wenn man Rechte und Freiheiten in Deutschland mit anderen Ländern vergleicht, liegt Deutschland deutlich vorne (zusammen mit anderen Ländern, wie Niederlande etc). Das schlimmste, was einem in Deutschland passieren kann (Kooperation mit den Behörden vorausgesetzt), ist das gelegentlich mal ein Gerichtsvollzieher vorbei guckt und alles mitnimmt, was er für wertvoll hält. Aber das lässt auch nach, wenn der ein paar mal nichts findet.

Wenn man durch einen Unterhaltstitel bedrängt wird und kein hohes Einkommen erwirtschaftet, kann man bequem in Deutschland leben. Es reicht aus den staatlichen Mindestunterhalt zu bezahlen, der notfalls als Aufstockungsbeitrag vom Jobcenter übernommen wird.

Zu neuen Kindern mit einer exotischen Frau kann ich nur sagen, dass auch das möglich ist. Im schlimmsten Fall geht das Theater eben wieder von vorne los und ein weiteres Kind landet auf der Straße. Am besten lässt man die Frauen in dem Biotop, in das sie hinein gewachsen sind. Wenn man sich zB. eine Philippinin zulegt, sie heiratet und nach DE holt, wird sie nach kurzer Zeit ihre Rechte kennen lernen. Und das Gold ähh Geld vor Augen bewirken dann den Rest. Da nutzen dann auch Beteuerungen der eigenen Armut nichts, weil der Sozialhilfesatz in Deutschland immer noch ein Vermögen im Vergleich zu den Einkommen in ihrer Heimat sind. Evtl. kommt noch irgendeine 'Drohne' vom Jugendamt, die ihr ihre Rechte nochmal erklärt und irgendwas von Selbstverwirklichung und Unabhängigkeit erzählt. Und die Methoden, die sie anwenden wird, werden sich dann aber nicht am gepflegten Umgangston in Deutschland bemessen, sondern eher dem Streetfight entsprechen, den sie aus ihrer Heimat gewohnt ist - die Polizei und Gerichte werden ihr trotzdem Recht geben und zur Abschreckung den Unterhalt noch etwas höher festlegen.
BM-2cUtSwJnsKAXmyCrqc9vSXJXY7kasczcjy
/r/Trennungsfragen  -  tinyurl.com/GdrFukc
Zitieren
#8
(19-11-2016, 17:24)Petrus schrieb: Am besten lässt man die Frauen in dem Biotop, in das sie hinein gewachsen sind. Wenn man sich zB. eine Philippinin zulegt, sie heiratet und nach DE holt, wird sie nach kurzer Zeit ihre Rechte kennen lernen. Und das Gold ähh Geld vor Augen bewirken dann den Rest. Da nutzen dann auch Beteuerungen der eigenen Armut nichts, weil der Sozialhilfesatz in Deutschland immer noch ein Vermögen im Vergleich zu den Einkommen in ihrer Heimat sind. Evtl. kommt noch irgendeine 'Drohne' vom Jugendamt, die ihr ihre Rechte nochmal erklärt und irgendwas von Selbstverwirklichung und Unabhängigkeit erzählt. Und die Methoden, die sie anwenden wird, werden sich dann aber nicht am gepflegten Umgangston in Deutschland bemessen, sondern eher dem Streetfight entsprechen, den sie aus ihrer Heimat gewohnt ist - die Polizei und Gerichte werden ihr trotzdem Recht geben und zur Abschreckung den Unterhalt noch etwas höher festlegen.
Du heiliger Petrus, nicht alles sind gleich.
Ich bin 20 Jahre glücklich mit einer Filipina verheiratet und sie hat inzwischen eine Ausbildung in Deutschland gemacht.
Von vielen Seiten wurde sie bedrängt, mich zu verlassen, weil ich eben nicht den spendablen Hampelmann spiele und auch nicht so blöd war, noch ein Kind in dieses gottverfluchte Deutschland zu setzen.
Man muß eben ein Gespür für den Charakter des Partners haben und hey, sind wir nicht alle alt genug und lebenserfahren, um das entwickelt zu haben ?
Wer seine Zukünftige natürlich aus dem Puff holt, dem ist nicht mehr zu helfen, das geht sicher schief.
Ich habe mit meiner Frau monatelang auf den Philippinen zusammen gelebt, weil ich sie und ihre Familie genau kennen lernen wollte.
War ja aus Deutschland damals wegen dem Scheidungs und Unterhaltsterror geflüchtet.
neuleben
----------------
Nur noch geringe, keine staatliche Rente ? Dann braucht Deutschland auch keine Kinder mehr, BASTA !
Zitieren
#9
(01-12-2016, 19:07)neuleben schrieb: Du heiliger Petrus, nicht alles sind gleich.

angenehm ..

wie Du bereits geschrieben hast: nicht alle sind gleich

Aber das Risiko ist da. Ich kenne auch viele Fälle, in denen die Partnerschaft klappt. Das sollte aber kein Grund sein blauäugig zu werden.
BM-2cUtSwJnsKAXmyCrqc9vSXJXY7kasczcjy
/r/Trennungsfragen  -  tinyurl.com/GdrFukc
Zitieren
#10
(02-12-2016, 00:00)Petrus schrieb:
(01-12-2016, 19:07)neuleben schrieb: Du heiliger Petrus, nicht alles sind gleich.
Aber das Risiko ist da. Ich kenne auch viele Fälle, in denen die Partnerschaft klappt. Das sollte aber kein Grund sein blauäugig zu werden.

Korrekt. Ich bin nun inzwischen auch zwei Jahre mit meiner Freundin aus einem osteuropäischen Nicht-EU Land zusammen. Bin gerade dabei, sie über Berufszulassung bzw. Arbeitserlaubnis und daraus folgend Aufenthaltstitel, nach Deutschland zu holen.
Zugegebenermaßen, als Ärztin hat sie da natürlich gute Chancen, schnell in Deutschland Fuß zu fassen.
Aber 'ne Garantie auf lebenslange Partnerschaft ist auch das sicherlich nicht.
Zitieren
#11
Ich muss neuleben recht geben. Ich war mal mit einer Thai zusammen. Hatte ihr in Thailand 1000 Euro geliehen (oder wie auch immer man das nennen will). Jahre später, kam sie nach Deutschland und hat dort gearbeitet. Sie hat mir die 1000 Euro zurückgegeben, obwohl wir schon lange nicht mehr zusammen waren.

Weil man nur immer negative Storrys hört. Das war wirklich so, und welche deutsche Ex würde das bitte machen???
Zitieren
#12
(11-12-2016, 11:55)Depressiv schrieb: IIch war mal mit einer Thai zusammen. Hatte ihr in Thailand 1000 Euro geliehen (oder wie auch immer man das nennen will). Jahre später, kam sie nach Deutschland und hat dort gearbeitet. Sie hat mir die 1000 Euro zurückgegeben, obwohl wir schon lange nicht mehr zusammen waren.

Weil man nur immer negative Storys hört. Das war wirklich so, und welche deutsche Ex würde das bitte machen???

Da haben Sie wohl ein Einhorn gefunden. ;-)

Die Fixierung auf das Materielle, auf Geld und Eigennutz ist leider global geworden. Trotzdem gibt es immer wohltuende Ausnahmen. Diese muss es möglicherweise auch geben, weil sonst die menschliche Kultur wohl zusammenbrechen würde...

http://de.wikimannia.org/Erfahrungen_mit_Ausländerinnen
Immer für Gegenvorschläge aufgeschlossen!
http://de.wikimannia.org
Zitieren
#13
Und warum holt ihr sie (die Neue, die ihr im Ausland kennen lernte) nach Schland? Seitdem ich meine Flucht aus der BRD ergriffen habe wohnte ich in verschiedenen Länder, meistens männerfreudliche Länder. Es waren gute Erfahrungen. Kein Bedarf, meine jetzige nach Deutschland zu bringen.
I have to return some videotapes.
Zitieren
#14
Interessant! Wo hast du die Broschüre gefunden?) kann man die online lesen?
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste