Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ist Trennung bei den Frauen ansteckend?
#26
(29-06-2018, 17:16)B_____09 schrieb: Vorher hat kein Mensch soviel Geld für Kinder benötigt.
Genau, früher wusste man nicht, dass das Kindergeld für die Kinder ausgegeben werden soll und keine Hilfe für die Familie ist Smile


Mutter-Kind-Kur ist wohl auch eine sehr gute Stelle um die Seuche zu verbreiten.
razvod.net Hilfe für Trennungsväter in russisch
KU Rückstand: 25.710,43 EUR (10.7.2018)
Zitieren
#27
@B_____9 : Wir leben in einer Alimentierungsgesellschaft, in der die Einen zahlen und die anderen kassieren. Das Problem dabei ist, dass die die kassieren, die sind, welche bestimmen wo es lang geht. Daher gilt auch der alte Spruch "Geben ist seliger, denn nehmen", heute in umgekehrter Folge.

Diese Leute (Alleinverziehende sind nur ein Teil davon) haben es sodann trefflich verstanden, sich auch noch als Opfer derjenigen hinzustellen, von denen sie finanziert werden.

"Mein Mann hat genug Geld" ist ein Spruch, den sich meine Lebensgefährtin in ihren "Autorenforen" von Weiblein anhören muss, die ihre "Romane" mit abartigsten Sexualfantastereien unters Volk zu bringen versuchen und Tausende in Werbung und Blogtouren investierten. Wenn dann der "Alte" nicht mehr funktioniert, meinst Du, die würden auf etwas verzichten?

Im Moment habe ich in der Nachbarschaft ein Weiblein mit einem Stall vonll Kindern. Haus gekauft. Tierchen in groß und klein. Geländewagen etc... Seit Jahren nicht selbst gearbeitet. Den Mann rum kommandiert. Morgens Frühstück auswärts, dann erst mal ausreiten. Kam der Kerl nach Hause, durfte er erst mal Mist schippen etc. pp.

Irgendwann hatte der die Nase voll und hat klare Kante gezeigt. Er verdient auch nicht schlecht, hat sich aber natürlich durch die Trennung verschlechtert, was das Finanzielle angeht. Das schien ihm egal, denn es scheint im Gegenzug seinem Wohlbefinden zuträglich zu sein, der alten Hexe den Rücken gekehrt zu haben. Trotz Kinder....

Ganz erbost hörte ich von dem Weiblein und deren Mutter: "Ja, was denkt der denn? Der hat gesagt, er zahlt nur für die Kinder! (3 Stück!!!) . Aber die Mutter könne gefälligst auch mal arbeiten gehen! Ja, wie soll das denn gehen? Auch wenn die ganztags betreut werden, da muss man trotzdem irgendwie immer ständig da sein! Ja ja, bla bla..."

Der Mann hat sich durchgesetzt. Weiblein hat jetzt eine Halbtagsstelle und arbeitet seit der Ausbildung zum ersten Mal wieder. Die kotzt im Strahl.... Das Gesicht muss sich einer anschauen. Das Leiden Christi ist nichts dagegen.

Statt das ich ruhiger werde, merke ich, dass ich wegen der immer neuen Erfahrungen immer schlimmer werde. Wer heute als Mann noch Haus und Familie gründet, ist im Grunde nicht ganz dicht.

Ich werde wohl wieder einmal eines meiner Berufsbilder an den Nagel hängen müssen. Einfach nur, weil es mir nicht mehr gut tut. Heute kamen zwei angehende Geschiedene zu mir zwecks Mediation. Das ist im Grunde eine tolle Sache! Und in der Praxis?

Die Frau war ein derartig durchtriebenes Mistvieh, dass ich nach dem Wochenende wohl von meiner Seite aus wegen nicht möglicher Neutralität die Mediation absagen werden und dann kann ich dem Mann wenigstens helfen, dass er sein Haus behält und muss mit meiner Meinung nicht mal hinter dem Berg halten.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste