Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Vorstellung
#1
Hallo und viele Gruesse aus dem Sueden Europas! Folgend mal die Kurzfassung meiner "Geschichte":

2006 lernte ich ueber ein Forum im Intrnet eine Frau kennen. Sie besuchte mich im Maerz 2007 mit einer Freundin und wir verliebten uns. Sie zog dann sehr schnell zu mir und behauptete natuerlich nicht schwanger werden zu koennen. Weiterhin erzaehlte sie, dass sie im Internet Geld verdiene und sich auch hier Arbeit suchen moechte. Beides war leider gelogen. Sie war pleite und hatte sogar schon den geerbten Schmuck versetzt um den Flug zu finanzieren.

Im August dann die grosse "Ueberraschung", sie war schwanger. Da ich damals mit Ende 30 durchaus bereit war eine Familie zu gruenden, freute ich mich sehr auf unser Kind auch wenn das doch alles etwas zu schnell ging. Die gute Dame war leider nicht nur pleite, sondern auch megafaul und leidet an einer Persoenlichkeitsstoerung. Sie sass den ganzen Tag nur vorm Rechner las in Foren und chattete. Jeder Schritt war zuviel, nichts passte ihr. Alles war stressig und entweder hatte sie nicht genug "Hilfe" im Haushalt oder es war angeblich staendig Personal um sie rum so dass sie nie ihre Ruhe haette. Naiv wie ich war, dachte ich das laege an den Hormonen und der Schwangerschaft. Im Februar 2008 kam dann unser Sohn zur Welt und ihr Verhalten wurde noch schlimmer. Nichts passte ihr, allew war Stress und zu viel. Es ging sogar soweit, dass wir zu einer Psychologin gingen die mir dann auch (leider nur muendlich) bestaetigte, dass die gute Dame an einer Persoenlichkeitsstoerung leidet.

Im Dezember 2009 ist sie dann endgueltig ausgezogen und in unsere Zweitwohnung ins Nachbarland gegangen. Einen Tag vor dem 2. Geburtstag unseres Sohnes im Februar 2010 ist sie dann gegen meinen willen nach Deutschland geflogen und drohte dort zu bleiben. Daraufhin habe ich dann Klage auf regelmaessigen Umgang und Unterhaltsfestsetzung eingereicht. Nachdem ihr das Geld ausgegangen war, kam sie wieder zurueck in die Zweitwohnung im Nachbarland und erpresste eine voruebergehende Einigung von mir. Das ganze ging dann 3 Monate gut bis Madam dann im August 2010 entschied, ich duerfte meinen Sohn nicht mehr zu mir nehmen und nur noch in ihrem Beisein sehen oder je nach Lust und Laune ueberhaupt nicht mehr. Im April 2011 gab es dann Endlich ein Urteil welches sie aber meinte nicht anerkennen zu muessen da sie ja mittlerweile in einem anderen Land lebt. Meinen Sohn musste ich meistens heimlich im privaten und von mir bezahlten Kindergarten sehen.

Ende Oktober hatte ich dann endlich alle Papiere so halbwegs zusammen um das Urteil im Nachbarland nach Bruessel IIa anerkennen und durchsetzen zu lassen. Leider hatte der Richter im Nachbarland keinen Plan von EU Recht und weigerte sich. Ende Februar 2012 hatt er dann aber doch verfuegt, dass ich wieder Kontakt haben soll, zuerst vom Jugendamt beaufsichtigt und dann zwei Mal die Woche fuer 4 Stunden. Ende Maerz hat er dann endlich kapiert dass das Urteil gilt (inzwischen hatte ich schon Beschwerde bei der EU Komission eingereicht) und auch Wochenendkontakt verfuegt. Das ging jetzt auch bis Ende Juni gut und dann kam Madam doch auf die Idee mich wegen angeblicher Misshandlung unseres Sohnes beim Jugendamt anzuzeigen. Der Richter hat dann natuerlich zu seiner eigenen Absicherung wieder nur beaufsichtigten Kontakt bis Ende Juli verfuegt. Das Jugendamt hat natuerlich sofort gesehen, das ich meinen Sohn nicht misshandel und er groesstes Vertrauen zu mir hat und sich jedes Mal megafreut seinen Papa zu sehen. Wenigstens hat der Richter den naechsten Termin auf Ende des Monats und noch vor den Gerichtsferien gelegt so dass ich nun hoffe dass ich dann wenigstens noch im August Ferienzeit mit meinem Sohn verbringen kann. Darueber wollte er ja eigentlich letzte Woche entscheiden...

Anmerken moechte ich noch, dass ich seit 2010 darum gekaempft habe, dass mein Sohn mal vernuenftig untersucht wird da seine Sprachentwicklung extrem verzoegert ist und er Schwierigkeiten mit sozialen Kontakten zu anderen Kinder hat. Im Maerz dieses Jahren war es dann ENDLICH offiziell, er hat eine leichte Form von Autismus. Die Kindsmutter leugnet das natuerlich, sie meint es ist meine Schuld und ich haette ihn traumatisiert. Unnoetig zu sagen, dass eigentlich alles Elend dieser Welt ihrer Meinung mach meine Schuld ist.... Da Madam nicht in der Lage ist, ihr eigenes Leben auf die Reihe zu bekommen, geschweige denn ein Kind grosszuziehen habe ich im November letzten Jahres zusaetzlich das Sorgerecht beantragt. Der Antrag ruht zur Zeit da ich mich erstmal auf das Umgangsrecht konzentriert habe.

Sonnige Gruesse

Kay
Zitieren
#2
[Diskussion: http://www.trennungsfaq.com/forum/showth...p?tid=7067 ]

Hola,

so, der K®ampf ist vorbei. Letzte Woche war Verhandlung in Gibraltar nach englischem Recht. Hat vier Tage lang gedauert, wie im Film mit Kreuzverhoer etc. Ich mache das jetzt kurz, Ende vom Lied ist, der Kampf hat sich gelohnt. Letztendlich haben alle und insbesondere das "Jugendamt" meine Ex durchschaut und gemerkt dass sie arge psychische Probleme hat. Selbst dem Richter ist das nicht entgangen, ihr Auftritt vor Gericht sprach auch fuer sich.

Ich habe jetzt de-facto das Sorgerecht. D.h. konkret hat der Richter verfuegt, dass wir das gemeinsame Sorgerrecht haben, unser Sohn aber absofort bei mir lebt und sie jetzt die Umgangsrechte hat, die ich vorher hatte. Sie musste unter Androhung von Strafe zusichern, mich nicht mehr per Email oder im Internet zu beleidigen oder zu diffamieren. Wenn sie sich nicht helfen laesst und sich nicht aendert, wird ihr Umgangsrecht weiter eingeschraenkt. Der Pass von unserem Sohn bleibt bis auf weiteres bei mir und sie darf mit unserem Sohn Gibraltar nicht verlassen.

Das sie als Borderlinerin natuerlich nicht zur Ruhe kommt und weitermacht ist klar. Da mittlerweile alle Entscheidungstraeger kapiert haben was hier Sache ist, werden die Konsequenzen (hoffentlich) entsprechend sein. Ich kann nur hoffen (die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt) dass sie eine Therapie macht und sich die Situation bessert. Wer am meisten leidet, ist naemlich leider unser autistischer Sohn.

Sonnige Gruesse aus Vorafrika

Kay

[Diskussion: http://www.trennungsfaq.com/forum/showth...p?tid=7067 ]
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste