Themabewertung:
  • 6 Bewertung(en) - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hasenfuss und Folgen
(14-11-2014, 06:11)Pennfred schrieb: Was das Zahlen anbelangt, habe ich dies vor zwei Jahren eingestellt. Es gilt jetzt herauszufinden, ob Madame mit einer Summe X zufrieden ist und eine Vereinbarung unterschreibt, wenn nicht, gibt es keinen Cent. Madame hat sicher begriffen, dass all ihre Drohungen ins Leere gelaufen sind. Sollte ich Erfolg haben, kann ich wieder nach Europa zurück, sofern ich will.


Forget it - Deine Verhandlungsposition ist an Deine Abwesenheit geknüft. Es ist nur schwerlich vorstellbar, dass in einer total gegen die Wand gefahrenen Situation eine Seit plötzlich den Rückwärtsgang einlegt und dabei bleibt. Sie wird das Geld einstreichen und mit ihrem Anwalt diskutieren, wie sie noch mehr bekommen kann.
BM-2cUtSwJnsKAXmyCrqc9vSXJXY7kasczcjy
/r/Trennungsfragen  -  tinyurl.com/GdrFukc
Zitieren
Ich werde die Themen mit meinem Anwalt diskutieren. Selbstverständlich wird nur bezahlt sofern eine Verzichtserklärung mit Vertragsstrafe unterschrieben wird, welche in Europa Gültigkeit hat, andernfalls gibt's nix. Mir ist durchaus bewusst, dass ich derzeit nur gute Karten habe, weil ich im Ausland verweile. Selbstverständlich wird auch nicht bezahlt sofern dies anfechtbar wäre, weil ich ja eine Notlage des armen Mädchens ausgenutzt habe. Dies muss aber von meinem Anwalt beurteilt werden.
Zitieren
So, nach viereinhalb Jahren ist die Scheidung jetzt rechtskräftig und das Urteil beim deutschen Standesamt hinterlegt. Bin wieder ein freier Mann. Ich soll 50.000 EUR zahlen plus entgangenen Unterhalt plus Strafe. Ich zahle natürlich nichts, warum auch. Ich muss sagen, die Trennungsfaq sowie die Dokumente von Dino waren sehr hilfreich. Habe mich an Dino's Anleitung gehalten und damit erfolgreich meine Scheidung durchgezogen. Im Ausland lebt's sich ganz prächtig und Exe macht mit französischer Sozialhilfe rum, sehr gut.
Zitieren
Wie kommts, dass sie erst ein Jahr nach der Scheidung rechtskräftig wird? Am 11.11.2014 hattest du schon "Bin geschieden" geschrieben.
Zitieren
Tja, das liegt an den Anforderungen des deutschen Standesamts und der Geschwindigkeit meines Anwalts und des franz. Gerichts. Das deutsche Standesamt wollte Urteil im Original und übersetzt und beglaubigt haben. Da es nur ein Original in Frankreich gibt, welches bei Gericht verbleibt, hat dies hin und her, mit wohlverdientem Urlaub von Staatsbeamten und Anwälten unterbrochen, ein wenig gedauert.
Zitieren
Hat man dich zu nachehelichem Unterhalt verurteilt?

Kannst du nicht aufgelaufene Unterhaltsschulden durch ein Insolvenzverfahren, durchgeführt in Frankreich, loswerden?
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
Hallo Austriake, nachehelichen Unterhalt gibt es normalerweise nicht in Frankreich. Es gibt eine Prestation Compensatoire (Einmalzahlung), welche die Ungleichheiten, welche durch die Scheidung entstehen ausgleichen sollen. Also nicht anderes als, dass Mann sich freikaufen muss. Und genau das habe ich abgelehnt. Eine Insolvenz macht ja keinen Sinn bei mir. Ich habe keinerlei Schulden und auch keinerlei Vermögen/Immobilien in Europa. Wegen Geldschulden bei der Exe wird man nicht verhaftet und irgendwann ist es verjährt. Also warten, viel Geld verdienen im Ausland und das Leben genießen. Mir gefällt es soweit ganz gut in Asien und es sieht so aus als würde ich weiter erfolgreich sein. Bin derzeit dabei ein weiteres Büro in Korea zu eröffnen. Alles wird gut, irgendwann.
Zitieren
Hallo Pennfred,

war auch nur eine Frage von mir. Die Unterhaltsschulden sind Schulden in Frankreich, ob du sie nun zahlen willst oder nicht. Und eventuelle Vermögenswerte ausserhalb Europas - wen interessieren die schon....

Austriake

P.S.: das Leben der Exe in Not und Elend ist natürlich eine Genugtuung, die mit Geld nicht zu bezahlen ist.
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
Stimmt. Hoch gepokert und verloren.
Zitieren
(14-09-2015, 08:06)Austriake schrieb: P.S.: das Leben der Exe in Not und Elend ist natürlich eine Genugtuung, die mit Geld nicht zu bezahlen ist. Leute, das Leben ist verdammt kurz.

Schließlich kann Mann ja das Geld für etwas anderes im Leben ausgeben, nämlich für sich selbst Tongue

(12-09-2015, 23:57)Pennfred schrieb:  Habe mich an Dino's Anleitung gehalten und damit erfolgreich meine Scheidung durchgezogen. Im Ausland lebt's sich ganz prächtig.

Der Spruch konnte auch von mir sein. Ohne Tfaq und Dino hätte ich echt Probleme damals, denn die Entscheidungen mussten ziemlich schnell getroffen werden.
Mütter in der BRD dagegen haben eine ganze Palette an bunte Ratgeber und amtliche sites, die sie helfen und beraten.
"I'm the one who knocks".
“I have to return some videotapes” .
Zitieren
Da hast Du recht. Hinzu kommt noch, dass der Anwalt einen nicht beraten darf ungesetzliche Dinge zu tun. Mann bekommt also auch keine wirkliche Hilfe vom Anwalt. Ich verstehe halt manchmal die Blödheit einiger Frauen nicht. Meine Exe kannte mich lange genug als knallharten Geschäftsmann und ich habe ihr immer wieder gesagt, dass wenn sie mich versucht auszunehmen, ich mit kleinem Gepäck reise und sie nichts bekommt. Manche lernen nur durch Schmerz. Ich kann nur jedem empfehlen:
- macht euch in der TRENNUNGSPHASE so schnell als möglich frei von Emotionen. Alles andere kostet viel Geld und Zeit (so bei mir)
- wenn ihr Kinder oder Stiefkinder habt, genau abwägen ob sich der Kampf lohnt, Exe gewinnt fast immer und manipuliert. Die eigene Gesundheit ist durch nichts zu ersetzen
- Deutschland ist nicht der Nabel der Welt und mit einer soliden Ausbildung bekommt man schnell eine neue Existenz im Ausland aufgebaut. Ich bin mit drei Koffern weg und habe ein volles 210 qm Appartement, Putzfrau, Chauffeur und Gespielinnen nach Laune, ich reise dirch die Welt, alles wird bezahlt von der Firma (natürlich nicht in einer 35 Stundenwoche mit Beamtenpensionsstatus).
- ich habe alles drangegeben und es hat sich gelohnt,. No pain no gain.

So, noch zwei Tage Indien und dann Wochenende in Phuket.

Gruß Pennfred
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste