Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
VAMV-Anwältinnen stiften alleinerziehende Mütter zu Umgangsboykott und Lügen an
#51
Hier verteidigt der rechte* Club sein PKH-Geschäftsmodell:

Zitat:"Die Kürzungen bei der Prozesskostenhilfe benachteiligen nicht nur Frauen, sondern können auch für den Staat zum Bumerang werde", warnt Carmen Munoz Berz, Bundessprecherin der BAG. "Schließlich kann jeder erfolgreiche Unterhaltsprozess den Staat potenziell von Unterhaltsvorschuss- oder Sozialleistungen entlasten."
http://www.sozial.de/index.php?id=39&tx_ttnews[tt_news]=26142&cHash=a3cd2a0865c451d929ac00012a510ae6

[auf Hinweis des empfindlichen Orakels: es war gemeint im Sinne von "rechtschaffene"]
# Familienrechtslogik: Wer arbeitet, verliert die Kinder. Wer alleinerziehend macht, kriegt alles. Wer Kindeswohl sagt, lügt #
Zitieren
#52
Lass das mit rechts und links sein! Beides sind Sozialisten.
Zitieren
#53
(20-03-2013, 01:30)Das Nerdliche Orakel schrieb: Lass das mit rechts und links sein! Beides sind Sozialisten.
Dein rinks-lechz-Schema hab ich nicht gemeint. Siehe Edit. Aber: Dass beides Sozialisten seien, stammt aus der Denkhaltung der Dummheit. Und Dummheit kann man bekanntlich nicht verbieten.
# Familienrechtslogik: Wer arbeitet, verliert die Kinder. Wer alleinerziehend macht, kriegt alles. Wer Kindeswohl sagt, lügt #
Zitieren
#54
vamv crashtest
http://www.youtube.com/watch?v=UJZtsDZGVos

wer die menschliche Gesellschaft will - muss mit Kindern Geld verdienen
http://www.youtube.com/watch?v=UJZtsDZGVos
Zitieren
#55
Du hast zweimal das gleiche verlinkt.
Zitieren
#56
Oh hier ist es:
http://www.youtube.com/watch?v=8E9Lmt6CO...j9-qk4P1sg
Zitieren
#57
Zitat:Leider gibt es aber noch viel zu viele Väter, die sich zu engagieren einfach aus Bequemlichkeit anderen überlassen oder grundsätzlich lieber reden und schreiben, bis ihnen ein Bart durch die Tischkante gewachsen ist ....

Warum, fallen mir spontan dazu, immer die selben Namen ein? Wahrlich ein Schelm der dabei Böses denkt.....
Zitieren
#58
Zitat:Leider gibt es aber noch viel zu viele Väter, die sich zu engagieren einfach aus Bequemlichkeit anderen überlassen oder grundsätzlich lieber reden und schreiben, bis ihnen ein Bart durch die Tischkante gewachsen ist ....

Vielleicht auch weil es sich viele nicht leisten koennen??!!! Mein jetzt dreijaehriger K®ampf hat schon weit ueber 30Tsd Euro verschlungen. Da meine Ex psychisch krank ist, hatte ich halbwegs Erfolg. Nur ist sie jetzt mit unserem autistischen Kind verschwunden.....
Zitieren
#59
Kay, um mal persönlich zu antworten, ich hatte diese Mittel nicht.

Mein Anwalt hat nur zwei Briefe geschrieben, den Rest habe ich alleine in einer leeren Wohnung erledigt, erledigen müssen. Kein Bett, keine Küche nichts mehr! Es folgten die EV wegen der Hausbank und um Haaresbreite fast der totale soziale Abstieg, prekäre Arbeitsverhältnisse. Kampf gegen das Ja, ARGE, Wohnungsamt und Arbeitsamt. Ohne die Hilfe von @Sorglos, dem Trennungsfaq und einem SGBII Forum wären mir Fehler passiert, Fehler mit Ämtern die mich noch viel mehr gekostet hätten.

Die Ironie ist, daß es gerade eine Frau auf einem Amt (selber Trennungsmama) und ein männlicher Richter waren, die daß schlimmste verhindert haben, alleine indem sie ihren Job mit Sachverstand ausgeübt haben. Und auch ein Grund warum ich nicht der totalen Verzweiflung anheim gefallen bin.

Innerhalb eines Jahres habe ich dann mit harten Verhandlungen die Kurve bekommen. Heute sehe ich wieder Licht am Ende des Tunnels, habe einen halbwegs guten Arbeitsplatz und betreue mein Kind gut 1/3 des Monats.

Der Spass hat mich bis heute locker 25.000€ gekostet und noch immer sind 10k an die Bank abzudrücken. Der KM trage ich nichts (mehr) nach da sie mir im letzten Moment, immer Luft gelassen hat und den Umgang nie ganz verweigert hat, selber arbeiten ging und nie einen Titel verlangt hat.

Aber daß, was ich als Bürger, als Mensch und als Vater in diesem Land erlebt habe, ausgelöst durch die Institutionen, die Banken werde ich niemals vergessen.

Andere Väter haben keine KM die noch halbwegs bei klarem Verstand ist, haben keine Richter mit gesundem Rechtsempfinden, keinen Fallmanager der die Lage erkennt und wirklich mal schnell hilft und das ist ein Grund, warum ich mich engagiere. Die Mehrheit der Mitarbeiter auf Ämtern und Gerichten kämpft mit purer Absicht und gegen jedes bessere Wissen gegen Trennungsväter. Das ist wie eine Hydra der man einen Kopf nach dem anderen abschlägt, nur um zu erkennen das zwei neue nachwachsen.

Für Familien in Not gibt es Gratis eine medienwirksame Häusersanierung (was vollkommen OK ist), für Landwirte eine kampfstarke Lobby, jede Amphibie oder seltene Pflanze bekommt mehr Hilfe als ein Trennungsvater.

An dem Schaden der an den Kindern, an ganzen Generationen entsteht, gehe ich meinem Blutdruck geschuldet lieber gar nicht erst ein.
Zitieren
#60
@kay
@Episches Präteritum

Bitte bleibt in diesem Thread beim Thema.
Hier geht es um VAMV-Anwältinnen, speziell um RAin Strasser-Borgman aus München sowie Frau Cornelia Gstettenbauer.

Leider ist daraus bislang wohl noch nichts geworden:
(03-03-2013, 17:11)Melrose Plant schrieb: U.a. der Springer-Verlag ist in der Tat gerade dabei eine relativ grosse Geschichte darüber zu machen, gleichfalls
eine überregionale Zeitung aus NRW. Der Beitrag wird innerhalb der kommenden 14 Tage erscheinen.
"Hoffnung ist eben nicht Optimismus, ist nicht Überzeugung, daß etwas gut ausgeht, sondern die Gewißheit, daß etwas Sinn hat - ohne Rücksicht darauf, wie es ausgeht." - Václav Havel
Zitieren
#61
Zitat:Jetzt könnte jemand (vielleicht traut sich @skipper das zu) einen Beitrag/ Anzeige an die RA-Kammer schreiben:
Die Pflichten einer Fachanwältin: §§ 12a, 43a BRAO!

Das ist eine berechtigte Frage Ibykus!

Vielleicht kann ein juristisch versierter User mal einen Standardbrief posten und ganz viele betroffene Väter stellen dann zeitnah eine Anzeige bei der entsprechenden Kammer. Parallel dazu noch ein empörter Brief an die Bild?
Zitieren
#62
dazu bedarf es keiner "juristisch versierter User". Das kann jeder, der mal zur Schule gegangen ist und sich ein wenig Mühe gibt.

In der Angelegenheit, auf die Pistachio 00 ursprünglich aufmerksam gemacht hatte, geht's weiter.

Stefan hat seine homepage aktualisiert und auf eine Sendung des NDR verlinkt.
Die Seite und damit den Vorgang um den VAMV im Fokus zu behalten lohnt sich!
Zitieren
#63
(18-05-2013, 18:56)Ibykus schrieb: Stefan hat seine homepage aktualisiert und auf eine Sendung des NDR verlinkt.

nix gefunden mit einer NDR Sendung!?
Zitieren
#64
RADIOSENDUNG
......ab 25ste Minute
Zitieren
#65
Zur Info: Das Familienmagazin "Papa Ya" kommt kommende Woche mit der VAMV-Geschichte raus - grosser Artikel mit allen Details.

Anbei nochmal der Link zum Audio-Stream der NDR-Sendung - ab ca Min. 26 wird es interessant:

http://www.ndr.de/info/audio160011.html

Und hier der Link zur Info über die eigentliche Sendung:

http://www.ndr.de/info/programm/sendunge...er125.html
Zitieren
#66
Sehr gutes Video:

(14-04-2013, 20:06)Absurdistan schrieb: http://www.youtube.com/watch?v=8E9Lmt6CO...j9-qk4P1sg

Und es hat leider nur 41 Views
Zitieren
#67
zwar nur plakativ informativ, aber mehr braucht's auch nicht, um auf Zusammenhänge zwischen Politik, Interssenverbänden und einer profitorientierten Helferindustrie aufmerksam zu machen.

Dieses Video sollte von uns gepusht werden. Einer Aufgabe übrigens, die ohne eine halbwegs funtionierende Vernetzung nur wenig Früchte tragen wird. Wir können und sollten es dennoch versuchen. Die Startseite des Väterwiderstand.de ist derzeit leider wegen der Veröffentlichung des Verfahrensverlaufs in eigenen Angelegenehiten Antrag gemSR) blockiert

Wir können deswegen nur im Ticker auf Kindeswohlhandel.de hinweisen, wenn Helmut das Video dort platziert. Kindeswohl.net wäre auch noch eine Möglichkeit.
Zitieren
#68
Scheixx doch drauf:

Zitat:... zwar nur plakativ informativ

Was war denn an den "Aufmachern" in den 70ern anders;
wie z.B. via Stern Titelbild illustriert: Wir haben abgetrieben?

http://www.emma.de/uploads/pics/stern_titel_1971.jpg
[Eingebettetes Bild wegen Urheberrecht durch Link ersetzt]

Die Hälfte von denen war noch nicht mal schwanger - aber irgendwie totaaal betroffen! Und Hauptsache, es steigerte damals die Auflage und Quote ...

Neben deinen -guten- Vorschlägen, könnte man das Video auch viral weiter verbreiten via 'Irgendwas mit Familie und einem Handbuch' (Skipper), in "Wieviel Gleichberechtigung verträgt das Land" (?), via MannDat (?) oder Agens (letzteres übernehme ich dann wohl).

Denn: Jeder Klick ist ein nach- und weiterdenkender Multiplikator ...
Zitieren
#69
Vielen Dank, für den Hinweis zur Sendung.
Insgesamt hat sich Hartmut Haas darin ganz gut geschlagen.
Heinz Hilgers ist mir persönlich zwar nicht sonderlich symphatisch, aber er hat seine Sache nicht schlecht gemacht.
Die djb-lerin und Fachanwältin(!) hätte nach meinem Geschmack ein wenig mehr Contra erfahren dürfen, nicht zuletzt, als sich das Thema um den unsäglichen VAM(.) drehte. Bei allem vorgeblich versöhnlichen Geschwafel, das auch Frau Schwab von sich gibt, darf nicht vergessen werden wie der Formulierungsvorschlag dieser selbstherrlichen Fraktion aussah und dass sie unter Kindeswohl in Wahrheit nichts anderes als Mütterwohl versteht:
Zitat:§1626a Elterliche Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern; Sorgeerklärungen;
Übertragen der elterlichen Sorge auf beide Elternteile gemeinsam

(1) Sind die Eltern bei der Geburt des Kindes nicht miteinander verheiratet, so steht ihnen
die elterliche Sorge dann gemeinsam zu, wenn sie
1. erklären, dass sie die Sorge gemeinsam übernehmen wollen (Sorgeerklärungen),
oder
2. einander heiraten.

(2) Im Übrigen hat die Mutter die elterliche Sorge.
(3) Auf Antrag des nicht sorgeberechtigten, aber sorgewilligen Elternteils überträgt das
Familiengericht die elterliche Sorge oder einen Teil der elterlichen Sorge auf beide
Elternteile gemeinsam, wenn dies dem Kindeswohl entspricht.
(4) Bei der Entscheidung, ob die gemeinsame elterliche Sorge dem Kindeswohl entspricht,
berücksichtigt das Familiengericht insbesondere, ob

1. zu erwarten ist, dass die Eltern künftig zu einer kindeswohldienlichen Kooperation
bereit und in der Lage sind,
2. die Eltern in der Vergangenheit in der Lage waren, über die Belange des Kindes
sachlich zu kommunizieren,
3. der antragstellende Elternteil in der Vergangenheit sein Umgangsrecht in
kindeswohlgerechter Weise wahrgenommen,
4. eine tragfähige Beziehung zum Kind aufgebaut und
5. regelmäßig Unterhalt im Rahmen seiner Leistungsfähigkeit bezahlt hat
6. und ob Umstände vorliegen, die die Ausübung eines gemeinsamen Sorgerechts
unzumutbar machen.
16.02.2012, BILD: "Das Halbwahre ist verderblicher als das Falsche." (Ernst Freiherr von Feuchtersleben)
Zitieren
#70
@Bluter:

Ich bin ganz Deiner Meinung, dass besagte Dame in der Sendung mehr Gegenwind hätte vertragen können - exakt das habe ich auf Ihren Einwand "das sei dreist" von mir auch versucht - allerdings war der NDR so freundlich, mich nicht mehr zu Wort kommen zu lassen......
Zitieren
#71
@Melrose Plant,

wenn du schon als Studiogast nur wenig Redezeit hast, wird´s für Anrufer immer noch weniger sein. Ich danke dir aber, für deine Aktivität.

Das Problem an dieser Sache ist, dass man allein mit Schlagworten nicht auskommt. Und leider war die Sache mt dem VAM(.)-Vortrag auch letzlich nach hinten losgegangen, wenngleich Hartmut im allgmeinen #Aufschrei noch zu einem Ehrrettungsversuch ansetzte, der dann allerdings mit den berechtigten Hinweisen der djb-lerin zur unerlaubten Aufzeichnung und dem Ausgang des Verfahrens (Unterlassung) niedergesabbelt wurde.

Man braucht an der Sache nichts versuchen schönzureden: der VAM(.) ist ein Väter feindlicher Verband (s.o.) von Erpresserinnen (Heiraten und auch zahlpflichtig sein, oder nicht heiraten und nur zahlungspflichtig sein. Rest nach täglich neuer Vereinbarung, auf Grundlage von Muttchens Hormonspiegel).
16.02.2012, BILD: "Das Halbwahre ist verderblicher als das Falsche." (Ernst Freiherr von Feuchtersleben)
Zitieren
#72
hinsichtlich des von Stefan Wiederer veröffentlichten Mitschnittes, der zugegeben rechtlich mglw. nicht ganz unproblematisch ist, behauptete RAin Nake ja,
dass die "Kollegin" nicht Müter aufgefordert hätte, um Väter aus dem Leben ihrer Kinder 'rauszuschnicken' oder irgendwelche Rechtsbrüche zu begehen".... Das wäre absurd!

Daraufhin Hartmut Haas:
Zitat:Also ich kenn den Fall auch. Und es gibt sicherlich aus allen Interessengruppen Leute, die weit! (mit Betonung) über das Ziel hinausschießen und das, was man da gehört hat, war nicht schön. Aber ich glaube wir dürfen, ich finde, wir sollten das nicht generalisieren, weil das nicht in großen Zügen passiert, sondern in Einzelfällen und das ist richtig, dass man die benennt und was dagegen tut aber es sind immer noch Einzelfälle, in denen das so extrem gemacht wird.

Der Kinderschutzbund (Herr Hilgers) wechselt dann schnell das Thema und konzentriert sich wieder auf die Aspekte, die ihn oder seine Institution in Kindschaftsverfahren hinzuzuziehen geeignet erscheinen lassen.

Aber warum äußert sich der VAfK (Hartmut Haas) so dermaßen zurückhaltend und rechtfertigt solches Vorgehen als Einzelfälle? Mir als Zuhörer war zwischendurch gar nicht klar, wen er denn mit "Leuten aus Interessengruppen" meinte, die seiner Meinung nach über das Ziel hinausschießen würden - den VAMV oder Stafan Wiederer?

Es ist genau das angepasste Verhalten des VAfK, dass ich immer wieder kritisiere und das mir vollkommen unerklärlich ist.
Wenn er schon einmal die Gelegenheit hat, sich öffentlich äußern zu dürfen, werden die darin liegenden Chancen nicht genutzt, weil man sich aus Wichtigtuerei gerne als Wächter über den Parteien sieht, anstatt als Lobbyist für Väterinteressen zum Wohle der Kinder aufzutreten.

Stefan Wiederer (http://www.Familiengerichts-Schan.de) deckt im Zusammenhang mit VAMV-Veranstaltungen einen Skandal auf und der VAfK verniedlicht das Geschehen zu einen Einzelfall!

Dreimal RolleyesRolleyesRolleyes
Zitieren
#73
Hartmut mahnt (nicht nur dort, sondern auch sonst) beide Seiten an, nicht über das Ziel honauszuschießen. Damit habe ich kein Problem.
In solchen Sendungen mag sich niemand gerne radikalisiert geben, wofür ich Verständnis habe und weil der sanfte Ton auch auf den gemeinen und unbedarften Zuhörer besser wirkt.
Wenn du @Ibykus, auch den Aussagen der Frau Nake lauschst, wirst du feststellen, dass die noch viel mehr Kreide hat fressen müssen, als Herr Haas.
16.02.2012, BILD: "Das Halbwahre ist verderblicher als das Falsche." (Ernst Freiherr von Feuchtersleben)
Zitieren
#74
Ich empfinde Leute wie Hartmut Haas auch als Glücksfall, gerade weil er sich durchaus gepflegt und eloquent ausdrücken kann und nicht als personalisierter Vorwurf rum rennt und bei den Worten einer VAM. Puntze nicht sofort in Schnappatmung übergeht, denn nur solche Leute werden eingeladen und gehört.
Zitieren
#75
@Ibykus: Danke, für Deine offenen Worte - exakt so habe ich mein Statement auf Facebook auch formuliert. Anbei zur Info:

Anbei der Audio-Stream zum Nachhören (mein Statement kommt ab ca Min 25.) und eine kurze Nachlese zu dieser unsäglichen Gesprächsrunde beim NDR gestern Abend:

Bis zu meinem Beitrag erhoben sich mir, ob einiger Äusserungen dort, schon die Nackenhaare. Ganz abgesehen davon, dass die Autoren dieser Sendung wohl ein leichtes Vermischungs-Problem mit gemeinsamen Sorgerecht und der aktuellen Debatte zum biologischen Vater hatten, haben sie beider Auswahl der Studio-Gäste kein besonders glückliches Händchen bewiesen.
Von dem VAFK-Vertreter, Hr. Haas, hätte ich mir eine etwas deutlichere Position gewünscht - es scheint mir fast so, als habe er seine Rolle noch nicht ganz gefunden.
Zur Verteterin des DJB, Fr. Nake, erübrigt sich meines Erachtens nach jeder Kommentar - wer den Beitrag nachhört - wird mir sicherlich zustimmen. Da hätte man auch gleich die Stellungnahme des DJB zum gemeinsamen Sorgerecht verlesen können.

Ganz abgesehen davon, dass die Dame betreffend derVAMV-Geschichte faustdick gelogen hat, möchte ich doch an dieser Stelle noch kurz auf die Erwiderung von ihr, das sei "dreist von mir" anworten: Ja, ich bin dreist. Und das allerschlimmste daran: Ich bin es gern!!
Und zwar immer dann, wenn der Wahrheit Genüge getan werden muss.

Die Wortbeiträge, die nach mir folgten waren mitunter derart unterirdisch, dass ich mich zeitweilig ins finsterste Mittelalter zurück katapultiert fühlte. Für besondere Heiterkeit und Entsetzen im steten Wechsel hat hierbei der Anruf von Spielvogel aus Braunschweig bei mir gesorgt - ich frage ich allen Ernstes, ob diese Dame wohl in einem verwandtschaflichen Verhältnis zu Fr. Schwab steht...
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste