Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Anstehende Reform des §177 StGB, Vergewaltigung
#26
(15-08-2014, 12:15)Camper1955 schrieb: Meine Stieftochter kam mit 13 zu uns, sie möchte die Pille. Wir haben dafür gesorgt, dass sie die Pille bekommt.

Schutzalter in Deutschland ist 14 Jahre.

Hat sich da also jemand strafbar gemacht?
Zitieren
#27
Die Intention seitens des djb ist ja nun vollkommen klar. Künftig soll jeder Mann von jeder Frau jederzeit wegen einer Vergewaltigung (und zwar unabhängig davon ob das nun wahr ist oder nicht) ins Gefängnis gebracht werden können. Man stelle sich diese gewaltige Machtkonzentration mal in der Beziehungpraxis vor. Schaaatz - wenn Du mir nicht sofort € 500 gibst, dann werde ich dich wegen Vergewaltigung anzeigen und ins Gefängnis bringen. Uffff, äh aber Sabine, das ist doch Quatsch! Oh, nein, MEIN lieber Mann aber nicht doch, hier steht der Gesetzestext schwarz auf weiß. Na, was sagst du?
Ok,ok,ok hier die 500. Daaanke Schaaatz - und morgen sehen wir weiter.

Es gäbe aber einen äußerst wirksamen Schutz gegen solch staatsfeministischer Machtübernahmebestrebungen in der Gesellschaft, wenn folgende Punkte mal in Deutschland umgesetzt werden würden:

- alle Männer vereinbaren, 1 Jahr lang mit keiner Frau zu schlafen
- alle Männer vereinbaren, keine Frau zu heiraten und mit keiner zusammen zu ziehen.

In der Konsequenz hiesse das, ein Jahr lang werden keine Kinder geboren und ein Jahr lang müssen sich die Frauen selbst ernähren und mit sich selbst beschäftigen.
So schnell könnt Ihr Alle gar nicht schauen, wie flott die Frauen und Politiker um die Ecke gekrochen kommen und fragen werden: Hey Männer was ist los, was muss passieren, damit ihr Euch wieder mit uns beschäftigt?
Genau dann wäre der Zeitpunkt gekommen, umd die Familien- und Strafgesetze wieder menschenfreundlich und nicht frauenfördernd (und damit einhergehend männerfeindlich) zu verändern.

So lange aber Männer nicht in der Lage sind, sich Frauen zu entsagen, mit einer Sprache zu sprechen, ihren eigenen Weg zu gehen und ihren Verstand brauchbar einzusetzen (damit meine ich die Überwindung ihrer schwanzgesteuertheit, die Frauen sehr viel Macht in diesem Lande verleiht) werden solche feministischen Umtriebe weitergehen und noch viel direkter und schlimmer werden. Leider ist das so.

VG,
Markus
Zitieren
#28
(15-08-2014, 14:19)TSV 1860 Muenchen schrieb: Es gäbe aber einen äußerst wirksamen Schutz gegen solch staatsfeministischer Machtübernahmebestrebungen in der Gesellschaft, wenn folgende Punkte mal in Deutschland umgesetzt werden würden:

- alle Männer vereinbaren, 1 Jahr lang mit keiner Frau zu schlafen
- alle Männer vereinbaren, keine Frau zu heiraten und mit keiner zusammen zu ziehen.

Ein Jahr wird nicht ausreichen, um Jahrzehnte langes femifaschistisches Schalten und Walten zu heilen.

Und gegen Falschbeschuldigungen hilft so was auch nicht. Da hilft nur, dass deine Holde weiss, dass alles, was sie dir andichtet, ihr auch mindestens widerfahren wird. Spätestens, wenn du wieder auf freiem Fuß bist.
Zitieren
#29
(15-08-2014, 14:19)TSV 1860 Muenchen schrieb: Schaaatz - wenn Du mir nicht sofort € 500 gibst, dann werde ich dich wegen Vergewaltigung anzeigen und ins Gefängnis bringen. Uffff, äh aber Sabine, das ist doch Quatsch! Oh, nein, MEIN lieber Mann aber nicht doch, hier steht der Gesetzestext schwarz auf weiß. Na, was sagst du?

Das ist in keinster Weise abwegig.

Ich kenne Fälle in denen Väter von den Müttern ihrer Kinder erpresst wurden ihre Kinder nicht mehr sehen zu dürfen, wenn sie nicht regelmäßig ein paar Euros locker machen.

Warum sollten solche Frauen nicht auch auf andere Mittel zurückgreifen?

Trotzdem ist vielen die Tragweite noch gar nicht bewusst. Ich habe natürlich keine Ahnung, wie viele Männer als Mönche leben, aber i.d.R. werde die meisten Singlemänner jedes Jahr drei, vier oder fünf Frauen kennenlernen, folglich sie sich ständig einer großen Gefahr aussetzen.

Im Knast werden auch gerade Vergewaltiger von Mithäftlingen SEHR geliebt, man möchte es ihnen gleichtun.
Als Vergewaltiger genießt man kein Ansehen, außer man kann sich dennoch Respekt verschaffen, weil man versteht sich auch ohne Worte zu wehren.

Ansonsten sollte man schon rechtzeitig lernen den eigenen Popo kräftig zusammendrücken zu können, weil der Jungfrauenstatus bleibt geschätzt 9 von 10 Männern im Knast nicht erhalten.

Wer sich wehrt, wird zusammengeschlagen, bis die Nase Brei ist und der Bauch von den Schlägen so geschwollen und hart, dass hintenrum alles egal ist.

Bis so ein Wärter eingreift, ist hinter der Menge schon alles geschehen.

Man kann ja dann die eigenen Rechte zitieren oder via App um Hilfe rufen Smile
Endlich:

"Die Rede war mit Spannung erwartet worden - und ließ aufhorchen: Indiens Ministerpräsident Modi verurteilte die Vergewaltigungen von Frauen. Der Kampf dagegen sei nicht nur Sache des Staates, sondern auch der Familien."

Und last but not least:

"Außerdem versprach Modi, dass alle Inder in wenigen Jahren die Möglichkeit haben sollen, auf eine Toilette zu gehen."

http://www.tagesschau.de/ausland/modi-gewalt-101.html
Das Männermagazin klärt auf:

Zitat:Jede Frau kann nun eine Strafanzeige mit der Begründung liefern, dass sie sich aus Angst nicht zur Wehr gesetzt hat oder um den Vergewaltigungsakt zu verkürzen. Die Praxis könnte dabei so aussehen, dass eine Frau nach einvernehmlichem Geschlechtsverkehr zur Polizei geht, weint und Strafanzeige wegen Vergewaltigung stellt, weil sie den Sex eigentlich doch nicht wollte.

Die Vergewaltigung wird damit auf eine neue Qualitätsstufe gehoben, denn Gewalt ist nun nicht mehr notwendig. Keine blauen Flecken, keine Würgemale, keine inneren Verletzungen sind künftig ein Kriterium für eine Vergewaltigung. Lediglich das innere Gefühl einer Frau legt fest, ob es eine Vergewaltigung war oder nicht. Auch ist die klare Aussage einer Frau vor dem Geschlechtsverkehr kaum noch nötig. Sie muss nicht sagen, dass sie keinen Geschlechtsverkehr wünscht oder will. Das können Frauen für sich behalten, denn die Männer haben grundsätzlich davon auszugehen, dass Frauen keinen Sex wünschen.

Das Thema: Die Forderung nach einer Verschärfung des Sexualstrafrechts
Vielleicht bisschen veraltet, aber es bleibt zu hoffen, dass die Deutschen Juristinnen mit ihrem unrealistischen Anliegen zum Nachteil von uns Männern, den Passus Gewalt aus einer Vergewaltigung zu streichen, keinen Erfolg haben werden, denn bereits in der Bibel steht geschrieben:

"Wenn eine Jungfrau verlobt ist und ein Mann trifft sie innerhalb der Stadt und wohnt ihr bei, so sollt ihr sie alle beide zum Stadttor hinausführen und sollt sie beide steinigen, dass sie sterben, die Jungfrau, weil sie nicht geschrien hat, obwohl sie doch in der Stadt war, den Mann, weil er seines Nächsten Braut geschändet hat; ..."

(5. Mose 22,23-24)

Tue so viel Gutes, wie du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber. _CD

Zitieren
#30
(15-08-2014, 14:00)tumi schrieb: Schutzalter in Deutschland ist 14 Jahre.

Hat sich da also jemand strafbar gemacht?

Ob sie hatten oder nicht kann ich nicht sagen. Ich war nicht dabei.

Obwohl. Geknutscht haben sie schon vor unseren Augen in beiderseitigem Wollen und mit unserer Billigung.

Kommt also darauf an, wie weit sie gehen dürfen, ohne dass sich die Eltern strafbar machen. Wir hielten beide für reif genug, dass sie wissen was sie tun. Sie sind 12 Jahre später immer noch zusammen.
Gottes Mühlen malen langsam, aber klitzeklein.

Zitieren
#31
(20-08-2014, 15:44)raid schrieb: Die Praxis könnte dabei so aussehen, dass eine Frau nach einvernehmlichem Geschlechtsverkehr zur Polizei geht, weint und Strafanzeige wegen Vergewaltigung stellt, weil sie den Sex eigentlich doch nicht wollte.

Dann wird jede aussereheliche Nummer im Suff / der Quickie mit dem Türsteher auf der Disco-Toilette / oder das Autonümmerchen mit dem Tennislehrer im Nachhinein zur Vergewaltigung, wenn der Ehemann/Feste Freund/Dauerstecher dahinter kommt und die "Dame" zur Rede stellt.

Austriake
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#32
(09-09-2014, 15:06)Austriake schrieb: Dann wird jede aussereheliche Nummer im Suff / der Quickie mit dem Türsteher auf der Disco-Toilette / oder das Autonümmerchen mit dem Tennislehrer im Nachhinein zur Vergewaltigung, wenn der Ehemann/Feste Freund/Dauerstecher dahinter kommt und die "Dame" zur Rede stellt.

Genauso wird es passieren, siehe Schweden.

Schweden liegt bei der Zahl der angezeigten Vergewaltigungen in Europa an der Spitze. Gerade dort genießen Frauen ein selbstbestimmtes Sexualleben. Schließlich gilt es als das Musterland der Gleichberechtigung. Doch die Realität sieht ganz anders aus, denn im Norden Europas kommt es überdurchschnittlich häufig zu sexueller Gewalt. Ausgerechnet Schweden steht in Europa an der Spitze der Statistik über die zur Anzeige gebrachten Vergewaltigungen. Auf 100 000 Einwohner kommen dort 46,5 solcher Sexualverbrechen - so viel wie in keinem anderen der 23 untersuchten Länder.

Warum ist das so?

Nun, in Schweden genügt es vollauf, wenn eine Frau im Nachhinein behauptet, dass sie eigentlich, also wenn sie es sich recht überlegt, denn Sex doch nicht wollte.

Tue so viel Gutes, wie du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber. _CD

Zitieren
#33
(09-09-2014, 15:55)raid schrieb: Nun, in Schweden genügt es vollauf, wenn eine Frau im Nachhinein behauptet, dass sie eigentlich, also wenn sie es sich recht überlegt, denn Sex doch nicht wollte.

Nun, ein gewisser Herr Julian Assange (ja, der von Wikileaks) hat diesem Umstand seinen langen Aufenthalt in einem Botschaftsgebäude in London zu verdanken.
Die Schwedin, die er flachgelegt hat, wollte eigentlich nur mit Gummi. Er hat es dann doch ohne gemacht - und so im Nachhinein war es ihr dann irgendwie nicht mehr egal - mit Gummi wäre dann doch wohl besser gewesen. Also hat ihr dieser Julian Assange Gewalt angetan...

Austriake
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#34
(09-09-2014, 15:06)Austriake schrieb: Dann wird jede aussereheliche Nummer

Seit fast 20 Jahren ist es kein Unterschied mehr, ob eine Tat innerhalb oder ausserhalb der Ehe stattfindet. Auch eine "innereheliche Nummer" kann dich ebenso reinreiten.

Bemerkenswert ist die Chronologie der Verschärfungen. Ein Highlight war 1997, als Vergewaltigung und der sexuellen Nötigung in §177 StGB zusammengefasst wurde und inhaltlich beträchtlich erweitert. Mit einer Verjährungsfrist von 20 bis 38 Jahren. Schon 2002 kam noch eine Ausweitung des Schmerzensgeldes dazu.

Beim Straftatbestand Körperverletzung fehlt dieser Eifer. Mit Ausnahmen: An Jungenbabys herumzuschneiden wurde explizit straffrei (schamhaft und verlogen im BGB versteckt, §1631d BGB), Beschneidung bei Mädchen explizit strafverschärft (siehe §226a StGB).
Zitieren
#35
(09-09-2014, 16:28)p schrieb: Seit fast 20 Jahren ist es kein Unterschied mehr, ob eine Tat innerhalb oder ausserhalb der Ehe stattfindet. Auch eine "innereheliche Nummer" kann dich ebenso reinreiten.

Ich meinte das anders.

Die Frauen hierzulande v.geln gerne mal fremd, wie an der hohen Zahl an Kuckuckskindern eindrucksvoll bewiesen wird (nicht jeder Akt ausserhalb der Beziehung führt zur Schwangerschaft, daher muss die Anzahl der Fremdakte um eine vielfaches höher sein).

Wenn nun der Partner dahinter kommt, dann ist es für die Frau die einfachste Möglichkeit, sich Vorwürfen und einer (unerwünschten) Beziehungskrise zu entziehen eben die Behauptung, vergewaltigt worden zu sein.

Das meinte ich.

Austriake
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#36
Ehefrauen haben halt andere Gründe, z.B. Vorteile bei der geplanten Trennung.
Zitieren
#37
Jetzt kommt erstmal eine andere Reform des Sexualstrafrechts:

"Die strafrechtliche Verjährung beim sexuellen Kindesmissbrauch soll erst mit Vollendung des 30. Lebensjahres des Opfers beginnen. Damit können alle schweren Sexualdelikte zukünftig nicht mehr vor der Vollendung des 50. Lebensjahres des Opfers verjähren."

Warum nicht gleich ganz abschaffen oder noch besser: Vererben. Auch Enkel sollen die Enkel eines Täters auf Schadenersatz verklagen können, wenn der Opa damals die Oma, der Staat darf da nicht wegsehen und muss das auch strafrechtlich ahnden.

Ausserdem gilt für Fotografien jetzt eine generelle Burkapflicht.

https://de.nachrichten.yahoo.com/besitz-...45910.html
Zitieren
#38
War ja auch nur eine Frage der Zeit bis die Emma, zum gefühlt tausendsten Mal, das Thema Vergewaltigung nochmal bringt. Anlass diesmal ist die vorgestrige Änderung im Bundestag u.a. zum Thema Fotografie. Dabei wird erneut auf die Forderungen zur Reformierung des §177 StGB hingewiesen. Klarer als sonst wird die Forderung nach der Legalisierung von Falschbeschuldigungen durch Frauen gefordert.

http://www.emma.de/artikel/eine-halbe-reform-317741
Zitieren
#39
Deutschland schafft sich ab. Big Grin
Langsam wirds im Rechtsstaat kälter, Zeit ihn zu verlassen und sich im sonnigen rechtfreiem Raum davon zu erholen. Tongue
Zum Glück habe ich ja in der Vergangenheit meine Kohle nicht an falscher Stelle investiert........
neuleben
----------------
Nur noch geringe, keine staatliche Rente ? Dann braucht Deutschland auch keine Kinder mehr, BASTA !
Zitieren
#40
(17-09-2014, 10:56)p schrieb: Warum nicht gleich ganz abschaffen oder noch besser: Vererben. Auch Enkel sollen die Enkel eines Täters auf Schadenersatz verklagen können, wenn der Opa damals die Oma, der Staat darf da nicht wegsehen und muss das auch strafrechtlich ahnden.
Das gibt es schon zu einem anderen Thema, nämlich um Entschädigung für Nachkommen von Überlebenden des Judenmords vor 70 Jahren von Nachkommen der Mörder. Ist schon ein paar Jahre her, und ich finde es nicht mehr.
(17-09-2014, 10:56)p schrieb: Ausserdem gilt für Fotografien jetzt eine generelle Burkapflicht.
Fefe hat es richtig erkannt
Zitat:Künftig soll es strafbar sein, unbefugt Fotos herzustellen oder zu verbreiten, die "dem Ansehen der Person erheblichen Schaden" zufügen
Mit anderen Worten: Fotos von Polizisten beim Prügeln sind ab jetzt verboten. Schon das Herstellen.
Die Juristerei entfernt sich immer weiter von der Realität. Sie bildet die Recht-Fertigung dafür, dass mächtige Leute Untertane in den Knast bringen können. Wären sie anständig, würden sie "Yes, we can!" sagen. Aber sie sind nicht anständig, sondern einfach nur dreist.
Mal sehen, wie lange das noch gut geht. Das Ding wird den Mächtigen um die Ohren fliegen. Die Frage ist nicht ob, sondern nur wann. In Deutschland wird das später sein als anderswo. Leider.
Ein Salzmarsch wäre jetzt passend. Wer ein Nacktfoto von sich als Kleinkind hat, wo er in passender Pose zu sehen ist, soll das online stellen, und sich selbst anzeigen! Aber Deutschland ist nicht Indien. Leider.
Zitieren
#41
Wird dann die Sexsomnie auch bestraft?

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panora...r-sex.html
Zitieren
#42
@tumi
Wie sieht es denn aus, wenn zwei Leute nachts nebeneinander aufwachen, und noch halb am Träumen einstielen? Wie sieht es aus, wenn jemand aus Geilheit den Verstand verliert?
Jemand, der besoffen Auto fährt, kriegt auch Ärger, weil er, als er mit dem Saufen anfing, wusste, dass er danach Auto fahren könnte.

Das Ganze ist Blödsinn, und wird in ein paar Jahrzehnten Erstaunen auslösen. Die nachfolgende Generation wird uns fragen, wie es dazu kommen konnte, wieso wir mitgemacht haben. Und viele werden wieder sagen, dass sie davon nichts gewusst hätten.
Zitieren
#43
(23-09-2014, 02:13)Das Nerdliche Orakel schrieb: ... kriegt auch Ärger, weil er, als er mit dem Saufen anfing, wusste, dass er danach Auto fahren könnte.

Wie bei Minority Report,
menschen werden eingesperrt, weil sie Verbrecher sein könnten.
Zitieren
#44
Die spinnen die Amis:
"Jede fünfte US-Studentin wird Opfer eines sexuellen Übergriffs. Wollen Studenten Sex haben, müssen sie eindeutig Ja sagen - oder nicken."
"Die "National Coalition for Men" verurteilte das neue Gesetz dagegen als männerfeindlich. Die Regelung mache den Weg frei für falsche Beschuldigungen und könne dabei helfen, unschuldige Leben zu ruinieren."

Ich freue mich schon auf die Zeit wenn das in D Gesetz ist!

http://www.spiegel.de/unispiegel/studium...94448.html
Zitieren
#45
Das ist schon eine Weile in der Mache, jetzt hat die Nachricht es auch nach Deutschland geschafft. Eszeigt gut, in welche Richtung es geht und auch bei uns bald gehen wird.

Ein mündliches "ja" oder "nein" ist bei gegenteiligen späteren Behauptungen wertlos, da ändert sich nicht viel an Verurteilung oder Falschbeschuldigungen. Ein Quantensprung ist dagegen die automatische fehlende Zustimmung, wenn jemand was getrunken hat. Damit wird Sex nach Alkohol oder irgendwelchen Drogen automatisch zur Vergewaltigung. Bisher waren Rauschzustände genau das Gegenteil: Damit war man schuldunfähig, jetzt ist man automatisch schuldig. Die Konsequenzen sind interessant:

Wer ist eigentlich schuldig, wenn beide betrunken sind? Mann und und Frau ja eigentlich. Damit müssten beide in den Knast. Nüchterne Frau, betrunkener Mann, da bin ich mal gespannt wie die Juristen das abbiegen, dass doch wieder die Männer dran sind.

Was ist, wenn ich den Beischlaf bereue oder gezielt jemand schaden will? Nach dem Sex mal zur Wodkaflasche gehen und damit Beweismittel für ein "Nein" erschaffen?
Zitieren
#46
(30-09-2014, 12:51)p schrieb: Ein Quantensprung ist dagegen die automatische fehlende Zustimmung, wenn jemand was getrunken hat.

Ich finde viel mehr, dass der eigentliche Skandal die versuchte Beweislastumkehrung ist:
Die ganze Zeit hat der beschuldigte Mann gesagt: "Es war einvernehmlich, sie hat nicht Nein gesagt" Und die Frau musste das Gegenteil beweisen.
JETZT soll es so sein, dass der Beschuldigte beweisen muss, dass die Frau explizit "ja" gesagt hat. Und dieser Beweis wird in der Praxis unmöglich zu bringen sein. Aber diesmal zu Lasten des Mannes!
Wir wissen alle, daß die Hälfte aller Ehen mit der Scheidung enden. Aber die andere Hälfte enden mit dem TOD! Wir haben also nochmal Glück gehabt
Zitieren
#47
Nicht nur die Frau. Auch ein Mann könnte jetzt auf ein fehlendes "Ja" plädieren.
Zitieren
#48
Könnte schon, dass er damit durchkommt bleibt aber genauso unwahrscheinlich wie bisher auch. Ich würde mal schätzen auf eine verurteilte Frau wegen Vergewaltigung, kommen mindestens 100 000 Männer.
Wir wissen alle, daß die Hälfte aller Ehen mit der Scheidung enden. Aber die andere Hälfte enden mit dem TOD! Wir haben also nochmal Glück gehabt
Zitieren
#49
(30-09-2014, 20:06)p schrieb: Auch ein Mann könnte jetzt auf ein fehlendes "Ja" plädieren.

Das wäre doch die anzuratende Prophylaxe nach jedem intimen Zusammensein, am besten mit ´ner leeren Flasche Doppelkorn in der Hand...
Wer nicht taktet, wird getaktet...
Zitieren
#50
Da hilft nur schriftliche Zustimmung und Videoüberwachung.

Aber selbst da kann Frau ja behaupten man hätte sie vorher dazu gezwungen mitzuspielen und Frauen fallen ja immer in eine Schockstarre bei Vergewaltigung.

Die Männer sollten einfach mal allesamt rebellieren und sich einen Monat unter Kontrolle halten: kein Sex, keine Frauen ansprechen und bis auf das Nötige ignorieren im Alltag.

Der Aufkreisch der vertrockneten Pflaumen würde ziemlich schnell kommen...

(Aber das wird genauso wenig klappen wie einen Monat ordentlich fahren...)
Scheidung 2014 - Arm aber glücklich.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste