Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
stiefmutterblog.com
#26
Sich an Erfolgreicheren zu orientieren hat auch bei Trennungsvätern was für sich :-)
Zitieren
#27
So sieht es aus. Wir hampeln jahrelang herum (was nicht ausschließlich unsere Schuld ist) und siehe da:

Frau Petermann macht die entsprechenden Gespräche:

http://stiefmutterblog.com/2015/05/03/di...ne-mittag/
Zitieren
#28
Sie geht klug vor, tritt klug und gediegen auf, ist ein Medienprofi, wendet sich an die Häuptlinge. Dass sie es geschafft hat, drei Stunden Zeit mit einer Bundestagsabgeordneten zu verbringen, erstaunt mich wirklich. Wow. Auch die angesprochenen Themen. Alles Punkte, bei denen wir schon seit Jahrzehnten dagegen anrennen und nichts als Häme, Spott und Ignorieren ernteten. Wir haben in der Regel nur erreicht, dass die Angesprochenen zugemacht haben oder ihre Schreibknechte ein paar Textbausteine abgesondert haben. Und zwar egal ob Einzelne, Gruppen oder Vereine damit angekommen sind.
Zitieren
#29
Ich halte seit einiger Zeit intensiven Kontakt zu ihr. (Sie hat sogar mein Buch gekauft). Ich bekam den Wink, dass die Abgeordnete den Blog mit liest und ich solle dort komentieren. Das werde ich wohl tun ... Wenn ich mich abgeregt habe ...
Zitieren
#30
(03-05-2015, 13:32)Nappo schrieb: Frau Petermann macht die entsprechenden Gespräche:

Frau Petermann möchte ich eine ehrliche Absicht unterstellen.

Wenn ich allerdings lese...

"Frau Mittag hörte sehr genau zu. Irgendwann, nachdem ich ihr viele Beispiele
genannt und Fragen gestellt hatte, war sie selbst erstaunt über das, was in Deutschland
nicht nur möglich ist, sondern täglich passiert."


Dann...bleibt mir allerdings nichst anderes übrig, als Fr. Mittag an ihr Parteiprogramm zu erinnern.

http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitsgeme...her_Frauen

"Wer die menschliche Gesellschaft will, muss die männliche überwinden"

Nix für Ungut, das alles liest sich für mich sehr geheuchelt.
Zitieren
#31
Ich verstehe die harte Kritik an dem Blog nicht vollständig. Warum sollte sich Frau Petermann als Stiefmutter ausschließlich für die Interessen von uns einsetzen? Sie setzt sich als Frau für ihre Interessen ein, die eine Schnittmenge mit unseren darstellt. Frauenbonus hin oder her, schaden kann es sicherlich nicht, eher im Gegenteil.
Wenn man tatsächlich davon ausgeht, dass es geschlechtsspezifische Eigenschaften gibt und man Analytik den Männern und Emphatie den Frauen zuspricht, und weiterhin davon ausgeht, dass die SPD bis zum Abwinken durchgegendert ist, kann es nur positiv sein, wenn eine Frau einer anderen Frau einen Teil unserer Probleme nicht rein analytisch sonder emphatisch darstellt.
Zitieren
#32
(03-05-2015, 16:36)BöserChinese schrieb: Wenn man tatsächlich davon ausgeht, dass es geschlechtsspezifische Eigenschaften gibt und man Analytik den Männern und Emphatie den Frauen zuspricht,  und weiterhin davon ausgeht, dass die SPD bis zum Abwinken durchgegendert ist, kann es nur positiv sein, wenn eine Frau einer anderen Frau einen Teil unserer Probleme nicht rein analytisch sonder emphatisch darstellt.
Keine Deiner platten Therorien interessiert mich.

"Sie ist stellvertretendes Mitglied des NSA-Untersuchungsausschusses und stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft.[4]"

Und geboren in Cleveland, Ohio, USA

Iss klar! Und die interessiert sich für Väterangelegenheiten. Dass ich nicht lache!
Zitieren
#33
(03-05-2015, 15:57)blue schrieb: Dann...bleibt mir allerdings nichst anderes übrig, als Fr. Mittag an ihr Parteiprogramm zu erinnern.

Da bei der SPD die allergrössten Probleme und die bitterste Rückständigkeit in ihrem Männer/Väter/Frrauenbild herrschen, ist es nicht unlogisch, bei deren Abgeordneten etwas bewegen zu wollen. Die habens am nötigsten. Arzt - Kranker statt Arzt - Gesunder.
Zitieren
#34
Ich habe letztens auch mal einen roten Parteisoldaten unter seinem Wahlkampfschirmchen auf seinen Parteislogan hin gewiesen und dass der und die sonstige Antimännerpolitik der SPD es für mich als Mann natürlich völlig unmöglich machen, etwas, wie die SPD zu wählen.
Das hat er natürlich nicht verstanden und von dem Slogan hat er angeblich noch nie was gehört!
Also ist er entweder Ignorant oder ein Lügner.
Wofür will der eigentlich gewählt werden?
Zitieren
#35
Und da genau ist es wieder. @Böser Chinese nennt Wahres. Bezieht sich auf wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Hirnforschung und wird abgebügelt, nach dem Motto: Keine Deiner platten Theorien interessiert mich.

Hier allerdings trifft blue etwas, das ich auch bemerkte, indem er zitiert:

"Frau Mittag hörte sehr genau zu. Irgendwann, nachdem ich ihr viele Beispiele
genannt und Fragen gestellt hatte, war sie selbst erstaunt über das, was in Deutschland
nicht nur möglich ist, sondern täglich passiert."

Dieses Phänomen ist mir öfter schon aufgefallen: Ach Gottchen. Das haben wir ja gar nicht gewusst!

Anfangs unterstellte ich Bösartigkeit. Das Wort "Heuchelei" ist im Übrigen heute von meiner Seite aus gegenüber Frau Petermann gefallen und wurd auch diskutiert.

Nein, mittlerweile denke ich: Diese Leute werden tatsächlich überschätzt. So wie auch beppo schrieb:
Das hat er natürlich nicht verstanden und von dem Slogan hat er angeblich noch nie was gehört!

Diese Parteisoldaten gehören eben durchaus nicht irgendwelchen Bildungseliten an. Sie labern das Zeug nach, das durch jahrelange Indoktrinierung eingeimpft wurde und glauben, sie täten Gutes.

Wir sind schon lange kein Land mehr, in dem man einen gewissen Grad an Bildung un Information unterstellen darf. Wir sind bildungsfern. Bis in höchste Kreise hinein. Sich damit abzufinden, ist allerdings schwer.
Zitieren
#36
@Nappo: Ich gebe blue ja auch gar nicht unrecht.
Ich will nur damit sagen, dass wenn wir Männer versuchen unsere Probleme zu formulieren kommt das bei der SPD so an (Friedrich-Ebert-Stiftung und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) und so entstehen eben die indoktrinierte Meinungen.

http://www.fes.de/forumpug/inhalt/docume...ternet.pdf

Insofern ist eine Reaktion anders als "sexestische Ka..schei.." schon ein Fortschritt. Auch wenn sie nichts grundsätzlich ändern wird.
Die beschweren sich ja immer über Sexismus, Stereotypen und Geschlechtereinteilung. Wenn Männer und einige Frauen inhaltlich das gleiche sagen, wird es einfach anders aufgenommen.
Zitieren
#37
Schwer unterwegs:
Link mit Interviews etc.

Kennt jemand einen Mann und Vater, der es schaffte, mal vom "Bundestag" angerufen zu werden ;-)

Ich lasse einfach mal den Link da. Man kann das auf sich wirken lassen und selbst bewerten.

Im Grunde fühle ich mich da trotzdem nur "anteilig verwandt" mit dem Thema. Zahlpapas und Besuchsonkels werden erwähnt. Wenn manchal auch positiv. Aber eben immer nur in zweiter Reihe.
Zitieren
#38
@Nappo: Wo ist der link?
Zitieren
#39
(03-05-2015, 21:46)BöserChinese schrieb: Wenn Männer und einige Frauen inhaltlich das gleiche sagen, wird es einfach anders aufgenommen.

Das passt aber nicht ins Bild unserer Regierung und den "Professionellen" Familienverstehern und VersteherInnen.

Eine Frau Schwesig wird wahrscheinlisch täglich zugetextet vom Juristinnenbund und VAMV.

Und sie selbst wird sich sicherlich keine Mühe machen, sich ein eigenes Bild zu machen.
Zitieren
#40
Ich weiß nicht, ob Ihr bei fb seid.

Hier ein Link. https://www.facebook.com/pages/Susanne-P...nref=story

Sie war unterwegs: Frühstücksfernsehen, Mittagsmagazin, RTL nachts oder so....

Die gleichen Leute hatten mit mir Kontakt ;-)

Das ging etwa so:

Guten Tag! Wir suchen ein getrennt lebendes Paar das den Kindern zuliebe gemeinsam mit ihnen in den Urlaub fährt und wir würden Euch gerne begleiten.

Ich (sinngemäß): Gibt es eine solche Konstellation? etc etc. und dann Hinweis auf mein Buch.

Sie: Oh. Interessant! Erzählen Sie mal mehr.

Ich: Gerne. Dies und das und dann: Frag mal Deinen Chef. Wird bestimt interessant, wenn Du mit diesem Thema kommst.

Sie: Ähm. Ja, wir behandeln ja auch eher Frauenthemen.

Ich: Siehste.

Sie: So war das nicht gemeint. Aber die meisten die diese Sendungen schauen sind Frauen.

Ich: War mir klar

Kontaktdaten hinterlassen ....

3 Tage später war Frau Petermann beim Frühstücksfernsehehn ;-)

Nun ein Interview von ihr mit einer Rechtsanwältin:

http://stiefmutterblog.com/2015/05/10/do...#more-1127

Ich habe gerade noch Schnappatmung und konnte noch nicht antworten!

Dafür habe ich im Fanclub von "Die Anstalt" mal wegen der letzten Sendung was los gelassen. Oh, das gab eine große Diskussion!

Positiv: es gibt immer mehr Väter die sich auf diesen Seiten einmischen und gezielt diese Diskussionen suchen und auch für Unruhe sorgen.
Negativ: Die platten Attitüden: Wir sind Opfer. Kriegen zu wenig Geld bla bla bla.... Da muss man echt dick befellt sein.

Fakten? Negativ.
Zitieren
#41
(10-05-2015, 13:54)Nappo schrieb: Ich habe gerade noch Schnappatmung und konnte noch nicht antworten!

Wieso? Die Anwältin liegt ziemlich genau in der Mitte der typischen Anwaltssätze für die Öffentlichkeit. Sätze wie von Politikern (die meist Anwälte sind), flache Nullaussagen, eine in sich geschlossene Blase. Susanne Petermanns Ansatz ist ja, mit allen zu reden, da kann sie Anwälte nicht auslassen.
Zitieren
#42
Stimmt. Und sie macht das gut. Die Schnappatmung bezug sich auf den von Dir geschilderten Sachverhalt bezüglich der Anwältin. "Männer treten nicht selbstbewusst genug auf...." Haha. Das haben schon mehrere versucht ...
Zitieren
#43
Dennoch ist das mMn nicht von der Hand zu weisen, wenn Vätern angeraten wird, jeden Konflikt mit der Mutter vor Gericht zu vermeiden und dann nur eine geduckt konfrontative Haltung eingenommen wird...
Wer nicht taktet, wird getaktet...
Zitieren
#44
Ja ja, es ist immer interessant wie sich die Dinge entwickeln....

Die Problematik der Väter kann man am besten auf eben deren Seiten oder in deren Foren lesen und heraus finden. Frau Petermann beschäftigt sich ja nun mal mit den "Stiefmüttern". Eine Begrifflichkeit, die mir in diesem Zusammenhang zwar nicht gefällt, ich aber in Ermangelung einer anderen Begrifflichkeit erst mal so akzeptiere.

So wurde sie ja nun in Berlin schon rum gereicht. Das ist fein und nicht nur - aber sicher in Teilen - ihrem Engagement zu verdanken. Ich habe selbst propagiert, man solle sich an den dort "erfolgreichen Frauen" andocken. Nur sollten diese es natürlich auch zu lassen ;-)

Ich habe mittlerweile so meine Zweifel ... Nicht nur, das nun Frühstücksfernsehen, Mittagsmagazin und RTL Show durchgenudelt ist, nun kommt auch so etwas hervor. Die Brigitte!

Um solches natürlich auch weiter zu tragen und um das Buch (mittlerweile äußerst gut verkauft, bei dieser Werbung) weiterhin zu bewerben, findet sich Frau Petermann werbend in den Vätergruppen von fb wieder. Nur, das man nicht mehr antwortet.

Das heißt, das man sie weiterhin akzeptiert. Aber mehr auch nicht ... Ihre Postings sind da nun auch weniger geworden.

Denn die Qualität des Ganzen nimmt ständig zu (Ironiebutton aus). Hier ein Auszug des "Tripple Yeahr Artikels"

"Ich freue mich wie Bolle und bin total stolz. Der Stiefmutterblog wurde Blogliebling der BRIGITTE Mom Redaktion! Yeah! Pünktlich zum Stiefmuttertag. Doppel-Yeah! Mit Erwähnung meines Buches! Triple-Yeah!

In der Begründung heißt es:
Susanne gibt hier Frauen ein Sprachrohr, die in der Familiendebatte selten zu Wort kommen. Dabei ist sie ebenso ehrlich wie konstruktiv. Spannend, nicht nur für Stiefmütter!"

Nun, Frau Petermann möchte etwas erreichen. Mittlerweile frage ich mich nur: Was eigentlich?

Ich habe mir die Interviews durchgelesen. Natürlich werden eben die Fakten und Probleme völlig außer Acht gelassen, mit denen man anecken könnte. Einmal im Mainstream angekommen, möchte man es sich eben nicht verscherzen.

So vermisse ich eigentlich die Ansprache einer Problematik, die tatsächlich diese Stiefmütter sehr oft betrifft: Mit einem ausgebluteten und mit Unterhaltsklagen überschütteten Mann zusammen zu leben, mit dem man auch noch ein Kind hat, das vom Amstrichter wie ein asser Fleck auf dem Küchentisch weg gefegt wird mit den Worten: Wir reden hier über ihr Kind, dem gegenüber Sie Unterhaltsverpflichtet sind! Das andere Kind interessiert mich hier nicht.....

Ich lasse mich gerne eines besseren belehren, stelle aber derzeit fest:

Man ist so richtig schön in dem "Wohlfühl-Lebensberatungs-Modus" angekommen, zu dem sich gerne jeder Politiker gesellt, denn es steht nichts auf dem Spiel. Weshalb also ein Risiko eingehen?
Zitieren
#45
Das ist wohl ein Erwartungsproblem. Da sich einige Bereiche zwischen Stiefmüttern und Trennungsvätern gut überschnitten haben, entstand da die Erwartung, dass es mit dem dadurch geöffneten Blick auf Trennungsväter so weitergeht. Aber das ist eben nicht ihr Ankerthema. Jetzt wird das vielleicht erst deutlicher.

Ansonsten ist sie ungebrochen erfolgreich und nimmt noch mehr an Fahrt auf. Jetzt schon wieder im Bundestag. Bei BRIGITTE genannt. Nach wie vor ein Lehrstück, wie etwas inhaltlich und organisatorisch aufgezogen wird, um damit etwas Verbreitung zu erlangen.
Zitieren
#46
Nun ist noch eine grosse Geschichte in BILD geplant. Und der jüngste Termin mit der Bundestagsabgeordneten Barley (Juristin...) schien auch wieder ganz nett gelaufen zu sein. Auf jeden Fall hinsichtlich der Schaffung von Bewusstsein für die Gruppe, um die es ihr geht - Stiefmütter. Zwei von drei der angesprochenen Themen weisen allerdings voll in Trennungsväterprobleme hinein, Titulierungspflicht und praktische Irrelevanz der gemeinsamen Sorge.

Sie argumentiert nicht mal tief. Das läuft auf emotionaler Ebene ab! Damit kommt man ganz offensichtlich weiter als mit Protestplakaten sowie logischer und fundierter Argumentation. Die nächste Station ist der familienpolitische Sprecher der SPD, zu dem Barley sie vermitteln will. "Er könnte die Thematik dann gegebenenfalls in die zuständigen Ausschüsse bringen, und thematisieren" wird ihr angeboten.

Fairerweise muss man sagen, dass Frau Petermann aber auch viel hineinsteckt und Ressourcen zur Verfügung hat. Termine zu machen, um dann einen ganzen Tag mal eben in Berlin zu verbringen (für sie 2x400km Fahrt), der Vorlauf bis es so weit ist, ist macht das fast Vollzeit. Organisieren kann sie.
Zitieren
#47
[Gelöscht - keine Vollzitate abladen, Urheberrechtsverletzung!]

http://stiefmutterblog.com/2015/06/18/br...-toechter/

Tue so viel Gutes, wie du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber. _CD

Zitieren
#48
Ich habe Frau Petermann löblich erwähnt. Habe auch seinerzeit ihr Buch beworben. Und daher natürlich "beobachtet". Ihr Buch kam ja fast zeitgleich mit Meinem.
Sie tauchte in vielen Foren der Väter bei facebook auf. Kam in die Öffentlichkeit über o.g. Sendungen. Machte Ihre "Berlin Challenge" und disqualifizierte sich ein wenig mit einem seltsam anmutenden "Tripple Yeah Artikel".
Berliner Sektlaune Luft strengt eben an.

In Väterforen wurde sie desöfteren (und ich bin nur noch in einigen Wenigen. Man muss sich nicht alles antun) auch kritisch hinterfragt. Kritisch hinterfragt deswegen, weil Angriffe waren das nicht. Zumindest wirkte es nicht so auf mich.

Dies führte dazu, das sie aus diesem Forum/fb Gruppe plötzlich verschwand. Also nicht mehr postete. Ohnehin schien es genauso plötzlich ruhig geworden zu sein, wie es vor einiger Zeit nach oben ging.
Fachlich bewegt sie sich ohnehin an der Oberfläche. Die Väterforen waren dienlich, um die Problematiken überhaupt zu erkennen - und für sich nutzen zu können. Das ist legitim.

Aus für mich unerfindlichem Grund strich sie mich plötzlich von ihrer "Freundesliste". Ich wollte der Sache auf den Grund gehen. Eine erneute "Anfrage" wurde schlicht ignoriert. Getan habe ich ihr nichts.

Nun, wenn man plötzlich in Berlin ist, und mit Politikern reden "darf", dann möchte man sich wohl nicht mit "falschen Freunden" in Verbindung bringen lassen (?).
Ihre daraufhin folgenden Artikel waren dermaßen seicht, das man durchaus bemerkte, das sie nun im Lebensberatungs-Wohlfühl-Modus angekommen sein muss. Das war nicht nur mein Eindruck.

Und heute! Siehe da und welch Überraschung! Plötzlich wieder ein Posting bei den Vätern! Der Brief von Hartmut ....
Die Suche nach einem neuen Thema? Plötzlich doch etwas eigene Betroffenheit? Geht es wirklich darum oder geht es um ihrer selbst Willen?

Ich tendiere mittlerweile zum Letzteren. Ich werde "unten" anfangen. In 9 Monaten ist in RLP Landtagswahl. Eine Kandidatin kommt in unsere Kleinstadt. Ich werde mal da sein ...
Ohne Sekt. Ohne Tripple-Yeah und ohne Opportunismus. Um Kontakte zu knüpfen. Um Meinungen zu holen. Eindrücke sammeln.

Mit Petermann kann ich mittlerweile genauso wenig anfangen, wie mit all den Anderen, die die angebrachten Probleme selbst tatsächlich nie hatten und haben. Sie haben Ressourcen: Zeit. Geld des Mannes. Vielleicht auch Eigenes. Aber ernsthaft wirken sie irgendwann nicht mehr.
Zitieren
#49
Das sehe ich alles völlig cool. Die Artikel sind grösstenteils in Ordnung, sowohl Thema als auch dem Medium angemessen. Jedes Quentchen, das jemand vollbringt, ist willkommen. Auch wenn die Sachen ohne Tiefe sein sollten. Auch wenn irgendwelche Facebookspielchen laufen. Auch wenn es um Vermarktung eines Buchs geht.

Die Sache mit den Abgeordneten hat sie gut gemacht, war interessant das zu lesen und wie weit man kommen kann. Daraus sollte man rausziehen, was für einen selbst nützlich ist.
Zitieren
#50
Beim Frühstück hab ich doch glatt meinen Kaffee wieder halb ausgespuckt als ich das gelesen habe. Die Welt Online hat ein Interview mit der Betreiberin des Stiefmutterblogs, Susanne Petermann, über die Realitäten Deutschen Unterhaltswahnsinns und mütterliche Allmachten veröffentlicht. Und dies im Klartext.

http://www.welt.de/vermischtes/article14...utter.html

Hier mal einige Perlen:

Zitat:Petermann: Ja, sicher. Aber in Sachen Kinder herrscht noch der Modus "Hausfrauenehe". Zu 90 Prozent lebt das Kind bei der Mutter, selbst wenn der Vater das Kind haben möchte. Es gibt in Deutschland zudem kein gesetzlich festgeschriebenes Wechselmodell, sondern das "Residenzmodell", das heißt, die Kinder leben fest bei einem Elternteil – der Mutter, und die hat umfangreiche Rechte, der Mann muss sich quasi fügen und zahlen. Ein unterhaltszahlungspflichtiger Vater etwa kann tituliert werden, ohne dass er auch nur ein einziges Mal nicht gezahlt hat.
Die Welt: Was heißt das für den Alltag?
Petermann: Die "Ex"(-Frauen) haben viel Macht über die Kinder, das weiß auch die Stiefmutter. Und die "Next" weiß, alles, was die "Ex" ärgert, wird auch ihr Mann zu spüren bekommen. Durch die Kinder etwa, die dann am Wochenende keine Lust haben, krank sind oder immer zu hören bekommen, was der Vater für ein Schuft sei und die Neue eine Hexe. Das ist eine gefährliche Situation, wenn es schiefläuft.

Der Hammer! Es steht in einem Mainstreammedium, dass was mittlerweile wohl fast jeder direkt oder indirekt im weitesten Bekannten- und Familienkreis erlebt hat: Frauen/Mütter die nach der Trennung am Rad drehen und die gemeinsamen Kinder instrumentalisieren.

Zugleich wird die herrschende "Glaubenslehre" der Justiz infrage gestellt nach der eine Mutter, egal wie blöde oder hinüber, mit der Geburt einen Persil- und Heiligenschein per se bekommt und ihr für jeden kranken Mist Absolution erteilt wird. Spannend ist zu sehen wie auf ALTERNATIVEN im Betreuungsmodell hingewiesen wird, deren Einsatz in anderen Ländern keinen Exotenstatus aufweist.

Der Putz der scheinheiligen, verlogenen Fassade Deutscher Familienjustizverbrechen bröckelt.

Zitat:Die Welt: Der Streit ums Geld als Demütigung – warum ist das so?

Petermann: Weil der Bar-Unterhalt komplett von einer Seite kommt. Die Mutter leistet die Betreuung, der Vater gibt das Geld. In anderen Ländern ist das anders. In Belgien etwa wird geguckt, wie oft ist das Kind wo. Auf Deutschland umgerechnet, hieße das, 80 Prozent ist das Kind bei der Mutter, also trägt sie 20 Prozent der Kosten. Sie muss aber hierzulande gar nichts zahlen. Selbst wenn der Vater das Kind 49 Prozent der Zeit hat, trägt er 100 Prozent der Kosten. Erst bei einem echten 50:50-Wechselmodell oder wenn die Mutter das Dreifache des Vaters verdient, können die Unterhaltspflichten des Vaters reduziert werden.

Geil! Da, da, genau da steht es überdeutlich selbst für Augenverschliesser und Selbstbelüger welche Konsequenz Vaterschaft in diesem Zeitfenster Deutscher Geschichte mit sich bringt. Dies in Verbindung mit dem Artikel vor einigen Tagen über die erneute Erhöhung der Unterhaltssätze der Düsseldorfer Tabelle ist ungewohnte Aufklärungsarbeit in Reinschrift.

Kann jemand nachvollziehen warum so ein Artikel entgegen jeglicher Misandrie überhaupt veröffentlicht wird? Gut isses aber das ist doch voll gegen die Linie redaktionellen Umgangs mit Familien- und Väterthemen.

Auch wenn meine persönliche Meinung niemanden interessiert, so freue ich mich doch eben das diese Frau das nötige Airplay und die Bühne geboten bekommt um ungeschönt Realitäten zu schildern. Also Patchwork ist voll toll, die Lösung für alles und mann muss viel Unterhalt blechen für den eigenen Nachwuchs - alles voll gerecht ABER das ist voll Moppelkotze WENN eine Zweitfrau/Patchworkmutti mit finanziellen Einbussen, Stress mit der KM oder eigenen Kinderwünschen hadert.

Der Zensurfilter der Onlineredaktion dürfte wohl heisslaufen. Mal schauen was da an Kommentaren durchkommt.

Wie auch immer: Made my day Cool  Und wenn ich heute noch einen Juristen mit einer Reifenpanne sehe bin ich happy Big Grin
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste