Umfrage: Wie hat die Schwiegermutter den Schwiegervater behandelt?
Diese Umfrage ist geschlossen.
Eher gut, keine Parallelen zum Verhalten meiner Ex gegenüber mir
17.39%
4 17.39%
Herabsetzend, so wie meine Ex zu mir
43.48%
10 43.48%
Weiss ich nicht, die Schwiegereltern sind geschieden, ich habe nicht beide kennengelernt
13.04%
3 13.04%
Eher herabsetzend, schlecht, aber meine Ex war zum Glück nicht so
0%
0 0%
Passt alles nicht.
26.09%
6 26.09%
Gesamt 23 Stimme(n) 100%
∗ Du hast diese Antwort gewählt. [Zeige Ergebnisse]

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Umfrage zu Schwiegereltern
#1
Nach Tip von http://www.trennungsfaq.com/forum/showth...#pid150047 eine Umfrage über die Eltern der Expartnerin.

Bei mir wars 1:1 so wie bei den Schwiegereltern. Die Schwiegermutter hat den Schwiegervater missachtet und bitter fertiggemacht. Ich Trottel war natürlich blind für dieses Signal, bis es zu spät war.
Zitieren
#2
Ich war nicht verheiratet also quasi.

Die Mutter ist eine manipulative Geistesgestörte Borderlinerin, die sich mit dem Vater einen Jahrzehntelangen Scheidungskrieg lieferte und nichts unversucht ließ, um die Beziehung der Kinder zum Vater zu unterbinden. Der Vater war der Böse.

Der Vater ist allerdings tatsächlich ein arrogantes alles weitere wird hier zensiert. Vielleicht ein Unmensch auf jedenfall kein Mensch, vielleicht ein bisschen antropomorph aber das war es schon. Gott, das war ein richtiger Griff in die Kloschüssel mit der Ex und ihrer Familie.

Auf jeden Fall ist das eine bildungsbürgerlich, professorale Familie, die in früheren Generationen nur Leuchtraketen hervorgebracht hat. Professoren, Admiräle bla, bla, bla.

Ich finde nicht die richtige Kategorie um mitabzustimmen, vielleicht kann man das ja erweitern.Wink
Zitieren
#3
Es fehlt eine recht häufig vorkommende Antwort, die auch ein Warnzeichen ist, nämich
Zitat:Meine Frau hat mich von ihrer Familie und ihren Bekannten völlig abgeschirmt. Ich weiß nur, was sie mir über ihre Eltern erzählt hat, und ich weiß nicht, ob das stimmt.
Außerdem kann es sein, dass jemand von den Eltern mehrerer Frauen berichten kann. Soll der sich eine davon aussuchen?
Zitieren
#4
Mein Ex-Schwiegermutter hat den Ex-Schwiegervater wohl immer irgendwie nur als
fleischgewordenes Portemonaie betrachtet. Als ich meine Ex kennenlernte, war Exens Eltern gerade im Begriff,
sich zu trennen (was ich Ex nicht sagen sollte). Schwiegermonster hätte lieber das gemeinsame und eheliche Einkommen einfach verlebt, anstatt dieses in der eigenen Immobilie oder der gesundheitlich angeschlagenen Schwester von Schwiegerpapa zu versenken.
Mit Exens Vater konnte ich sehr gut, ein bodenständiger Mensch und Pragmatiker.
Schwiegermutter hat keine Berufsausbildung und arbeitete quasi am Fliessband. Zur Kompensation dieser beruflichen Herausforderung
gab es einen Versandhauskatalog, dessen Artikel dann konsequent und durchgängig in alphabetischer Reihenfolge bestellt wurden.
Die stimmungshebende Wirkung der Einkäufe war aber jeweils wohl nur kurzfristig wirksam, denn oft zog Schwiegermutter eine "Schnute", was Ex vermutlich wohl von ihr übernommen hat. Bei der Ex sah ich das aber irgendwie noch als "Schmollmund-Sex".
Während Schwiegermutter mit einem neuwertigen, geleasten Geländewagen ans Fliessband fuhr, musste er sich mit einer altersschwachen Reisschüssel aus Fernost für die Fahrt zur Arbeit zufrieden geben. Schwiegermutter hatte meistens die neuesten und angesagten Gadgets. Es gab dort wohl auch oft Streit um das Geld, weil Schwiegervater da eher eine konservative Einstellung hatte. Erst Konsumverzicht, den notwendigen Betrag ansparen und dann der Einkauf ohne Umweg über die Bank. Die Schwiegermutter ist zuerst als Halb- und wenig später dann als Vollwaise aufgewachsen und war irgendwie immer auf materielle Kompensation angewiesen. Manchmal hatte sie auch einfach so schlechte Laune, ohne besondere Begründung und war 3 Tage nicht ansprechbar. Sie legte auch wenig wert auf eine extrovertierte Ausrichtung. Am liebsten war sie in ihren 4 Wänden, vermutlich, um sich nicht vor anderen beweisen oder rechtfertigen zu müssen. Er mußte dann meistens auch bei ihr zu Hause bleiben. Weil das auch auf Dauer Theather gab, durfte er dann 1x die Woche zum Karten spielen gehen und den erspielten Pott zum Jahresende für eine Kurzreise mit den Kumpels ausgeben.

Zusammenfassend kann man sagen, das die Schwiegermutter ihren Mann so lange schlecht behandelt hat, wie er das eben gerade zugelassen hat. Er hingegen ist ein Harmoniemensch und hat sich nach meiner Einschätzung bemüht, alle möglichen Anforderungen zu erfüllen. Ich denke, an einem gewissen Punkt hat er sich mit den Gegebenheiten arrangiert und sich überlegt, das eine Trennung für ihn vielleicht noch teurer wäre.

Die Schnittmenge zwischen Eltern und (verschwiegerten) Kindern ist die, das es oft Streit um Geld gab. Ex hat sich da in
einen regelrechten Konkurrenzkampf zur Mutter begeben. Was die Mutter besaß, musste sie auch haben. Hausrat, Autos und...und...und...irgenwann konnte ich das Geld nicht mehr so schnell verdienen, wie es ausgegeben wurde.
"Du Mama. Wenn Papa tot ist kauf ich mir meinen eigenen Ponyhof!" - CosmosDirect Lebensversicherung, 2007

Quelle: http://de.wikiquote.org/wiki/Vater
Zitieren
#5
Zu dem Thema habe ich gerade etwas Interessantes gelesen:

http://dieaxtimwalde.de/frauen-von-denen...en-sollte/
Zitieren
#6
Ich war auch nicht mit der Mutter meines Kleinen verheiratet.

Ihr Vater

Er war Lehrer, lies sich mit einer seiner Schuelerinnen ein, flog als Lehrer raus, heiratete seine Exschuelerin und bekam mit ihr zwei Kinder. Er ging arbeiten und verdiente fuer DDR-Verhaeltnisse sehr gut. Seine Frau ging arbeiten auf einer Behoerde. Dort lies sie sich mit einem Genossen. ein. Der war dort eine grosse Nummer. Als der Vater das Verhaeltnis seiner Frau spitz bekam, bekam sie Kloppe von ihm. Und es gab Sex unter Androhung von koerperlicher Zuechtigung, falls solcher nicht gewaehrt werden wuerde. Seine Frau offebarte sich gegenueber den Vorgesetzten ihres Lover. Die massregelten den Vater. Er hatte keine Wahl und duckte ab. Er fing an massiv zu saufen. Viele Jahre spaeter schlug eine seiner Toechter bei ihm auf. Nach 16 Jahren von Nichtkontakt miteinander. Sie war schwanger und hatte Stress mit den Eltern ihres Freundes. Sie brauchten eine Bleibe. Und hatten rein ZUFAELLIG erfahren, dass ihr Vater gerade ein Haus mit geilem Hof geerbt hatte von seiner Mutter. Da war viel Platz und Papa war ploetzlich der Liebste von der Welt. Das war 1990.

Der Vater lies seine Tochter, plus deren mittlerweile Ehemann und dem 1. gemeinsamen Kind voellig unentgeltlich bei sich wohnen. Er bezhalte alles. Das machen Vaeter aus Liebe zu ihren Kindern so. Allerdings musste er sein Haus sanieren. Dafuer gab es Foerdermittel. Die wurden aber nur ausgeschuettet, wenn der Vater selbst im Haus wohnte. Das tat er allerdings nicht. Er wohnte damals mit seiner zweiten Ehefrau und den mit ihr gemeinsamen Kinder, eins davon ist die Mutter meines Kleinen, in einer Mietwohnung in einem anderen Bundesland. Die Tochter musste ergo ausziehen. Das wollte sie aber nicht. Es kam zum Streit. Dazu gibt es einen Brief von ihr an ihren Vater, in dem sie ihm durch die Blume erklaert, eines Tages Rache zu nehmen an ihm fuer den Rauswurf. Allerdings war es keine Rache fuer den angeblichen Rauswurf, die spaeter den Vater ereilte, sondern die Rache fuer das, was ihr Vater ihrer Mutter damals in der Ehe angetan hatte. Es lebe PAS! 

Eines Tages brannte sein Haus nieder. Und quasi mit dem Nierderbrennen waren die rausgeworfene Tochter und deren mieser, schmieriger Ehemann vor Ort. Und die uebernahmen alles fuer den lieben Vater. Und da gleich sein Haus und Hof. Das schenkte er seiner Tochter naemlich im Krankenhaus. Wo er hinkam, nachdem sein Haus niedergebrannt war und er Trost im Alkohol suchte. Das ist KEIN Witz. Und just zu der Zeit verpissten sich seine Ehefrau und seine andere Tochter. Eben die Mutter meines Kleinen aus dem seinem Haus. 

Als er wieder nuechtern war, sprich entgiftet und klar denken konnte, wiederrief er die Schenkung. Die er nur in Wut darueber ueberhaupt getaetigt hatte, weil sich seine 2. Ehefrau und seine geliebte Tochter alias Mutter meines Kleines verduennisiert hatten.

Anmerkung

Das Verduennisierung der Mutter meines Kleinen hatte ein ganz, ganz tiefen Grund. Darueber kann ich erst sprechen, wenn deren Vater mal nicht mehr lebt. Dann kann man diese arme Sau wenigstens nicht mehr drankriegen dafuer.  

Mit dem Wiederruf der Schenkung entbrannte Krieg zwischen dem Vater und seiner beschenkten Tochter, die ihren Drecksmann dafuer benutzte. Der Krieg dauerte Jahre und hatte seinen Hoehepunkt in 2004. Da versuchte der Schwiegersohn den Schwiegervater der umtriebigen Tochter abzustechen. Allerdings war im Prozess verkehrte Welt. Das kann nie so gewesen sein, wie es die Brut gegen den Schenker dargelegt hatte. Der Schenker ist schwerst gehbehindert und hat schwere Gicht. Der war nie und nimmer in der Lage dazu, seinen Schwiegersohn so anzugreifen, wie der es vor Gericht behauptet hatte. 

Egal. Der Schenker bekam den Vorwurf versuchter Totschlag, kam in U-Haft und wurde schliesslich wegen gefaherlicher Koerperverletzung verurteilt. Danach siechte er weiter vor sich hin, soff noch mehr und verschenkte seine Rente an die Mutter meines Kleinen. Die ihn mit seinem Enkel, eben meinem Kleinen, jedes Wochenende besuchen kam. Weswegen er sich ja nicht bei mir aufhalten konnte. Logo. 

Die Mutter

Hatte null Bock auf einen saufenden Ehemann und machte die Biege. Erst die Tochter und dann die Ehefrau. Die aber gleich zu ihrem Lover. Mit dem sie es schon laengere Zeit tat. Was nur geheim gehalten wurde. Zahlemann war ja ihr Ehemann. Durch seine Verschenkerrei und Sauferrei hatte der aber alsbald nichts mehr zu verschenken. Und mit einem stinkenden Suffi geht Frau auch nicht mehr ins Bett. Sie war ergo gezwungen, den Liebesakt woanders zu vollziehen. Weil sie ihren selbst heute noch Ehemann wahrscheinlich aber total liebte vormals und ihn nicht noch mehr saufen zu lassen, sagte sie ihm erstmal nichts von ihrem Neuen. Das durfte er selbst herausfinden. Als er mal nuechtern war. Was quasi nie der Fall war. Er es aber trotzdem erfuhr. Ich habe aber keine Ahnung, ob er noch lebt, oder er sich mittlerweile totgesoffen hat. Ist mir auch voll Schnitte. Jedenfalls kuemmert sich heuer diese Mutter ruehrig um ihren Enkelsohn. Meinen Kleinen. Der soll ja auch wieder zurueck in Richtung Heimatstadt seiner Mutter. Da kann seine Mutter dort arbeiten gehen und ihre Mutter auf ihr Kind aufpassen lassen. Wobei ich die nicht mal auf einen an seinen Fuessen amputierten Tausendfuessler aufpassen lassen wuerde. 

Fazit. Ich lernte diese Leute bestens kennen. Was ich bereue. Aber ich musste den Komromiss der Akzeptanz deren Existenz in Kauf nehmen. Denn ohne dem gaebe es ja meinen Kleinen NICHT. 

Ist aber trotzdem krass. Der Opa meines Kleinen sauefft wie ein Loch und froehnt der Spendierhose und seine Oma hurte sich in der Ehe durch ein fremdes Bett.

Wer will schon solche Schwiegereltern haben?
Zitieren
#7
(18-12-2014, 05:56)Dzombo schrieb: Das Verduennisierung der Mutter meines Kleinen hatte ein ganz, ganz tiefen Grund. Darueber kann ich erst sprechen, wenn deren Vater mal nicht mehr lebt. Dann kann man diese arme Sau wenigstens nicht mehr drankriegen dafuer.
Woher weißt du das? Falls nur aus dem, was die Mutter deines Kindes dir gesagt hat, dann denk noch mal darüber nach, wie oft sie schon dich und andere belogen hat.
Zitieren
#8
Meine Schwiegereltern waren zum Zeitpunkt meiner Heirat knapp 30 Jahre verheiratet und sind es heute noch. Sie gingen respektvoll miteinander um und es gab nie Streit oder ein lautes Wort. Dasselbe bei den Eltern meiner Schwiegermutter, damals mehr als 50 Jahre miteinander verheiratet.

Meine Ex entpuppte sich beginnend mit der Geburt unseres ersten Kindes und in Vollendung nach dem zweiten Kind als das krasse Gegenteil davon.
Zitieren
#9
Eltern von Ex No. 1: Lebten zeitlebens aneinander vorbei, keine Harmonie, waren ständig am Streiten. Irgendwann ist dann der Vater meiner Ex mit über 60 Jahren von einem Baugerüst gefallen und dadurch tödlich verunglückt. Ihre Mutter hat das als Erleichterung aufgenommen mit den Worten: "Mein Mann hat all die Jahre nur mit mir gemeckert, jetzt hat ihn Gott zur Strafe zu sich genommen." Auf gut deutsch: Sie war halt vom Mann finanziell abhängig und ist deshalb bei ihm geblieben.

Eltern von Ex No. 2: Vater Besserverdiener mit autistischen Zügen und lt. Ex multiplen Ängsten, die sich angeblich auf sie übertragen hätten. Weiterhin hätte er sich angeblich nie für sie interessiert sondern wenn, dann nur nachgefragt, was sie denn mal arbeiten und wie sie ihr Leben finanzieren möchte. Weiterhin hätte sie ihn irgendwann ab ca. ihrem 5ten Lebensjahr komplett ausgeblendet. Anno dazumal: "Sie hasst ihn so sehr und möchte ihm am liebsten ein Messer reinrammen, wenn er am Frühstückstisch gähnt."
Die Mutter eine sry nutzlose Hausfrau mit Depressionen, die keine Minute in ihrem Leben gearbeitet hat sondern stattdessen phlegmatisch vom Einkommen ihres Mannes lebt. Allerdings ist diese Frau alles andere wie gutmütig ihrem Mann gegenüber. Man könnte auch sagen, dass sie es halt genießt bequem von seinem Geld zu leben und infolge nicht arbeiten gehen zu müssen. Ich kann mich noch an ein fast schon lustiges Erlebnis erinnern, als er ihr durch die Blume via seiner autistischen Art mitteilte, dass ihm gerade was nicht passt. Als sie dann nicht reagierte, versuchte er ihn ihren Augen einen Streit vom Zaun zu brechen. Jedenfalls fuhr sie ihn mit den Worten an: "Wenn du das noch einmal probierst, bin ich weg." Er brach anschließend in seiner autistischen Art fast zusammen und zog sich emotional verletzt mit einem komischen Grinsen zum Bleistiftspitzen in eine Ecke des Wohnzimmers zurück.
Komische Familie!

Tue so viel Gutes, wie du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber. _CD

Zitieren
#10
Hab für "Passt alles nicht" gestimmt.

Zum Glück wohnt Schwiegermama in der Schweiz. Wenn ich die Alte öfter als 2x im Jahr ertragen hätte müssen, wäre ich womöglich... aber lassen wir das.

Das erste Aufeinandertreffen:

Ich war der neue Freund Ihrer Tochter, sie hatte zum damaligen Zeitpunkt eine Fernbeziehung in Pirmasens wohnen. Dort haben wir uns alle gemeinsam getroffen.
Anfangs nett - Nach dem ersten Abendessen Weltuntergangsstimmung weil ich sie beim "Mensch ärger Dich nicht" spielen angeblich immer rausgeworfen hab. Ihre Fernbeziehung erklärte mir noch am selben Abend beim Rauchen auf dem Balkon das er vor hat sich von ihr zu trennen aber nicht weiss wie. Die waren ein paar Monate zusammen, bei ihren Besuchen bei dem Ärmsten hat sie ihm die ganze Bude umgeräumt weil ihre Sortierung ihr besser gefallen hat, außerdem mußte er sein Kleidungsstil ihrem anpassen. Ständige Shopping und Städtetouren, ständig das Gefühl nicht ausreichend gut zu sein...

Der erste Besuch von Schwiegermama in unserer Wohnung:

Sie kam, sah und putzte...
Es war unglaublich, meine Ex hatte mich bereits vorgewarnt, deshalb haben wir vorher stundenlang die Bude geschrubbt, es hat alles nichts geholfen. Sie kam rein, inspizierte die Wohnung und entschied das sie mit ihrer Tochter JETZT dringend zu REAL fahren müsse um einen sogenannten Swiffer zu kaufen um die Böden nochmal zu reinigen. Das würde sie sonst nicht aushalten! Meine Ex ist mit ihr hingefahren, hat den Scheiss auf unsere Kosten besorgt. Ich hab für den restlichen Tag reißaus genommen.

Immer wenn SIE bei uns übernachtete:

Haben wir ihr das Gästezimmer hergerichtet, da sie früh schlafen geht.
Jedes Mal hat sie das Gästezimmer abgelehnt und hat im Wohnzimmer auf der Couch gepennt. Das hatte zur Folge das spätestens um 21 Uhr Schicht im Schacht war mit TV gucken, Internet etc.

Veranstaltungsprogramm wenn SIE bei uns war:

Jeden Tag irgendwelche Shoppingtouren und WasWeissIchFürHandwerkerMarktBesuche.
Der Knaller war letzten Sommer... Steigt gerad ausm Flieger und ist der Meinung, dass wir am nächsten Tag inkl. Übernachtung mit ihr zum Timmendorfer Strand fahren müssen, weil das ja von uns aus so dicht ist... 250KM!!!! Einige der wenigen Male das ich eingegriffen habe... Wir sind am nächsten Tag ohne Übernachtung ans Steinhuder Meer gefahren.

Urlaub und Urlaubswünsche:

Ein großes Thema war immer Urlaub.
Ich bin eher spartanisch... Urlaub mit Kids auf dem Bauernhof, oder gleich zu Hause bleiben und das Bruchbudenproblem beackern.
Das hatte zur Folge [Unterschreitung des Mindestniveaus] mit Schwester, Mami und Kids ständig allein im Urlaub waren. Das teuerste war ein Dreitägiger Wellnessaufenthalt irgendwo kurz vor der Schweiz im 5 Sternebunker... 1000 EUR. Konnten wir uns im übrigen nur leisten, weil kurz zuvor mein Schwiegervater (geschieden von Schwiegermami) verstorben war und ein kleines Erbe ausgezahlt worden ist.

Ein mit Schwiegermami gemeinsamer kleiner Urlaub in Fehmarn musste zwei Tage vorher abgebrochen werden weil Fehmarn halt nicht Timmendorf ist. Außerdem mussten wir vorort die Unterkunft wechseln... war ihr zu assig!

Nachdem wir uns längere Zeit niicht gesehen hatten, schlug sie mal vor, dass wir uns für 4 Tage auf Malle treffen könnten. Hab ich erfolgreich abwehren können!

Die Schwester, ihr Ehemann und Mami:

Schwester meiner Ex + Ehemann wohnen ebenfalls in der Schweiz - In Basel. Schwiegermami in Zürich.
Jedes WE verbrachte die Trulla bei den beiden! Mir hat der Typ schon immer leid getan, der hat sich bei Besuchen von Schwiegermami tagelang in seinem Büro eingesperrt.
Seit er vor vielen mal einen Brief an Schwiegermami geschrieben hat, in dem seine Sichtweise bzgl. Schwiegermami ans Tageslicht kam, galt er als psychisch krank. So wurde mir von ihm auch, bevor ich ihn kennengelernt hab, auch berichtet. Der hat ne Macke, der hat Depressionen, der ist gestört. Ich fand den Typen einfach nur geil. Wir haben uns super verstanden und wenn wir auf Besuch bei denen waren und Schwiegermama da war, haben wir uns beide in seinem Büro versteckt! Krank.
Nach dem monatelang lauthalts seitens ihrer Schwester über Scheidung nachgedacht wurde, hat sie es erst durchgezogen, als er Arbeitslos geworden ist, welch Zufall.

Schwiegermutter und Schwiegerpapa:

Geschieden. Sie hat ihn trotz schwerer Krebserkrankung fertig gemacht, ihm alles genommen. Beim Arschtritt, meinte sie noch, er könne ja bei seiner Schwester wohnen!
Schwiegervater war ein ganz toller, hamoniesüchtiger Mensch, der mit sich hat alles machen lassen. In einem ruhigen Augenblick hat er mich mal zur Seite genommen und mich gewarnt und mir auch ein paar Dinge gesteckt.

Meine Ex war immer Papakind, sie konnte ihrer Mutter nichts recht machen, musste immer perfekt sein und funktionieren, hat wenig Mutterliebe erfahren. Daraus was gelernt? Fehlanzeige! Sie spult den gleichen Stiefel ab.

Das Verhältnis zwischen meiner Ex und Schwiegermama wurde immer besser, desto länger der Tod des Vaters her war. Bis zu dem Zeitpunkt hat meine Ex nichtmal "Mama" zu ihr sagen können. Heute sind sie beste Freundinnen.

Ein Mitentscheidender Vorfall:

Schwiegermama bei uns am letzten Weihnachten zu Besuch...
Wir essen alle gemeinsam zu Abend.
Mein Sohn hat irgendwas erzählt und hatte den Mund dabei voll, Schwiegermami brüllt ihn an, das er mit vollem Mund nicht sprechen darf. Kind erschreckt sich und lässt das Glas mit dem trinken fallen. Wieder schreit ihn Muddi an! Ex läuft heulend raus! Ich bau mich vor ihr auf, schrei sie an, das sie morgen nen Abflug macht, das ich sie nicht mehr sehen will. Ihre Antwort (grinsend): Ich bin nicht wegen Dir oder den Kindern hier... ich bin hier um meine Tochter aus diesem Irrenhaus rauszuholen.

Letzlich kam es genau so. Trennungsvorbereitung seit Jahreswechsel 13/ 14. Massive Lästerein und Lügen zwischen Ex und Schwiegermami über mich per Whatsapp. Geldabzweiganleitung gab es auch von Muddi per Whatsapp. Ich hab in Ihrem Handy sogar Notizen gefunden welche Medikamente ich wann genommen habe, wann ich beim arzt war und zu welcher Uhrzeit ich mal ein Cola-Bier "gesoffen" hab. Alles auf anraten meiner Schwiegermutter.

HASS!
Zitieren
#11
(18-12-2014, 12:03)Herr-Vorragend schrieb: Mein Sohn hat irgendwas erzählt und hatte den Mund dabei voll, Schwiegermami brüllt ihn an, das er mit vollem Mund nicht sprechen darf. Kind erschreckt sich und lässt das Glas mit dem trinken fallen. Wieder schreit ihn Muddi an! Ex läuft heulend raus! Ich bau mich vor ihr auf, schrei sie an, das sie morgen nen Abflug macht, das ich sie nicht mehr sehen will. Ihre Antwort (grinsend): Ich bin nicht wegen Dir oder den Kindern hier... ich bin hier um meine Tochter aus diesem Irrenhaus rauszuholen.
Letzlich kam es genau so.
Das ist sehr wichtig.
Versuch niemals deine Frau gegen ihre Mutter zu verteidigen!
Zitieren
#12
Ich richte das gegen mich selbst. Gegenüber der Ex mag man ja eine Zeitlang blind gewesen sein, verliebt, Blutabflüsse aus dem Gehirn in untere Regionen und so. Das ist wohl für viele Männer schwierig zu verhindern. Aber die Herkunftsfamilie der Ex! In die ist man nicht verliebt, dort kann man mit viel mehr Rationalität hineinsehen und ohne Glanzlack wichtige Dinge erleben. Das hätte ich einfach ernst nehmen müssen statt immer nur hinzunehmen. Mein Fehler, nicht der von Anderen.

Nicht ohne Grund steht das Thema "Herkunftsfamilie" auch von Anfang an in der faq. Gehört zu den Top-3 Indizien für problematischen Verlauf einer Beziehung und ein schlimmes Ende.
Zitieren
#13
Man blendet einfach Tatsachen aus und versucht seine Vorurteile oder lichten Momente während des Verliebtseins, die man ggf. hat, nicht zu Urteilen (vs Partnerin) werden zu lassen. Der Wahrheit ist man nicht verpflichtet, nein man leugnet sie sogar, weil sowieso alles relativ ist. Das Erwachen kommt dann wie immer später, wenn die rosarote Brille bzw. der Hormonrausch wegfällt/nachlässt. Eine kalkuliert vorgehende Frau hat währenddessen bereits alles z.B. Schwangerschaft in die Tat umgesetzt, was sie umsetzen wollte.

Tue so viel Gutes, wie du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber. _CD

Zitieren
#14
Meine Schwiegermutter hat ihren Mann nur passiv unterdrückt, aber ihre Tochter zur Prinzessin erzogen.
Zitieren
#15
@DNO...

Aus sicherer Quelle Exclamation  
Zitieren
#16
Ihr Vater kam aus einem Anwalts und Richterclan, Bundesstaatsanwalt usw.
Die Mutter aus eine Ingenieurssippe.
Er hat 3 mal geheiratet und sie auch.
Die Geschiedenen haben sich prächtig verstanden, sind bei Kindergeburtstagen der gemeinsamen Kinder an einem Tisch gehockt und haben miteinander gequatscht als wären sie noch verheiratet.
Dabei dann noch der Next, der Übernext und der Nebennext.
Habe ich nie verstanden so was, für mich war das der Club der Perversen.
neuleben
----------------
Nur noch geringe, keine staatliche Rente ? Dann braucht Deutschland auch keine Kinder mehr, BASTA !
Zitieren
#17
Ich habe die Eltern meiner Ex nie kennengelernt, sie waren beide schon verstorben. Waren aber auch getrennt und nach allem was ich im Laufe der Jahre so erfahren habe, scheint der Apfel nicht wirklich weit vom Stamm gefallen zu sein. Mir war es auch garnicht moeglich da mehr in Erfahrung zu bringen, sie hatte mir ja vorgelogen dass sie die Dreimonatssprize haette und war ruckzuck schwanger.....

(18-12-2014, 01:24)the notorious iglu schrieb: Zu dem Thema habe ich gerade etwas Interessantes gelesen:

Nee, wohl eher selbst geschrieben! Sockenpuppe?
Zitieren
#18
Tja. Wirklich interessante und schockierende Geschichten. Bei mir war es nicht ganz so spektakulär. Aber wie @p schon sagte: Das hätte ich einfach ernst nehmen müssen.....

Ich war völlig verdattert, dass mich die Schwiegermutter nicht mochte. Ich kannte so was gar nicht. Meist galt ich als braver Kerl und man nahm mich überall herzlichst auf.
Dieses Mal nicht. Die Tochter machte dann ziemlich viel heimlich. Ich stellte dann fest, dass die Schwiegermutter eifersüchtig war. Krankhaft. Später erfuhr ich, dass die Tochter mit 18 noch oftmals bei ihr im Bett schlief.

Die Schwiegermutter lebte alleine und wie ich später bemerkte, war sie Alkoholikerin. Sie war geschieden. Der Vater und Ex-Mann irgendwo im nirgendwo. Naja, man wusste schon in welcher Stadt, denn die Geschwister meiner Ex hatten teilweise sogar dort gewohnt. Er hatte 2 Kinder aus 1. Ehe und 2 aus dieser zweiten Ehe, aus der auch meine Ex hervor ging.

Bei jeder sich bietenden Gelegenheit wurde dieser Mann schlecht geredet. Man glaubte das irgendwann auch. Naiv eben. Vielleicht stimmte es auch teilweise. Keine Ahnung. Nachdem ich meine Ex 2 Jahre kannte, kam es tatsächlich zu einer Kontaktaufnahme. Wir haben den Vater meiner Ex dann gemeinsam besucht. Die Schwiegermutter war stinksauer. "Was wollt Ihr bei dem?" hat sie gesagt....

Ich lernte einen recht gebildeten und leider auch gescheiterten Geschäftsmann kennen. Mit einer sehr netten Lebensgefährtin. Danach habe ich ihn nie wieder gesehen. Meine Ex auch nicht. Denn ihr Vater starb überraschend kurze Zeit später an einem Herzinfarkt......

Ich weiß noch, wie mich meine Ex anrief, als ich in einem Seminar war und sie war in Tränen aufgelöst. "Mein Vater ist tot!" ... "Hä?" hab' ich noch gedacht. "Warst doch sonst auch nie da."

Die Schwiegermutter hatte schwer abgefärbt auf ihre Kinder. Aber es gab sogar Phasen, in denen ich mit ihr auskam. Sie war trotz allem nicht auf den Kopf gefallen. Leider hatte sie es nicht mit manchen Dingen, die mir einigermaßen wichtig waren.
Ein Haufen zusammengewürfelter Hunde und Katzen. Schiss ein Hund in's Zimmer, zog sie die Tür hinter sich zu. Weißwein aus dem Aldi war zu dieser Zeit immer da. Diese Zustände waren wohl auch dem Konsum eben dieses Weines geschuldet.

Der Tochter passte es einerseits nicht, andererseits waren sie ein Herz und eine Seele. Andere Leute waren grundsätzlich doof und spießig. Besonders dann, wenn diese ab und an ihre Wohnung putzten.

Irgendwann wurde es mir zu bunt. Wegen irgendeiner Nummer, an die ich mich nicht mehr genau erinnere, stauchte ich die Schwiegermutter nach allen Regeln der Kunst zusammen und machte dann klar, dass entweder sie sich eine Wohnung sucht, oder eben ich. Zu dem Zeitpunkt hatte ich noch eine eigene Wohnung, wohnte aber de facto schon bei denen.
Ich blieb mit meiner Ex im Haus und wir kauften es ja dann auch schließlich.

Interessant ist, dass die Schwiegermutter es tatsächlich schaffte, mit dem Saufen aufzuhören. Allerdings war der Druck der Tochter damals sehr groß.

Wo sie sich immer einig waren war: Urlaub,Urlaub, Urlaub..... Selbst solch Schönes, kann einem irgendwann den Nerv rauben, wenn der Fokus nur noch dort liegt.

Während der Trenung war natürlich die Gunst der Stunde für die Schwiegermutter gekommen! Entsprechend benahm sie sich auch. Sie ist dann vor einigen Jahren jämmerlich in einem Krankenhaus nach vorangegangener Herumquälerei eingegangen. Ihre Tochter war zu diesem Zeitpunkt übrigens wo? Richtig! Im Urlaub!

Das Grab der Mutter bringt derzeit die Dorfgemeinschaft auf die Palme. Die ach so geliebte Mama wurde mehr verscharrt als beerdigt.

Ich Depp hätte vieles vorher bemerken müssen. Warum macht man so einen Sch.... in jungen Jahren mit? Ich weiß nur: Heute gäb's das nicht mehr.
Die Schwester meiner Ex war eine ganz unangenehme Vorzeigelesbe mit Übergewicht und Gewaltbereitschaft. Da sind auch schon mal bei der Demo Steine geflogen. Hast Du dieses Stück eingeladen, konntest Du froh sein, wenn sie nur rumgerülpst hat.

Einen anderen Stiefbruder habe ich nie kennen gelernt. War wohl ein Mensch, der mal ins Gefängnis musste. Wurde tot geschwiegen.

Der zweite Stiefbruder (also die Kinder aus 1. Ehe des Vaters meiner Ex), ja der war wirklich sehr nett und großzügig. Gebildet und erfolgreich. Kann man nicht anders sagen. Er fiel irgendwie aus der Reihe.
Zitieren
#19
Ich bin auch blind gewesen und habe es nicht gecheckt.

Meine Ex-Schwiegermutter hat ihren Mann kujoniert, dirigiert, sanktioniert, verspottet, vervormundet und finanziell gemolken und ER hat den Haushalt gemacht, gekocht, gebügelt, ..... ... .

Die Tochter einer solchen Mutter heiraten, dass war schon saudämlich.
Zitieren
#20
Meine damalige Selbstblendung beruhte auf der Ex und auf Distanz:

- Distanz gehalten zu diesen komischen Eltern der Ex, somit war alles nicht so deutlich sichtbar und leichter zu ignorieren
- die Ex hat das Verhalten ihrer Mutter gegen ihren Vater und Andere selbst abgelehnt. Von da her dachte ich, dass sie reif und selbstreflektierend genug wäre, solche Muster auch bei sich selbst zu erkennen. Grosser Fehler! Das Muster steckt unlöschbar in ihr drin, ganz egal was sie bei ihrer eigenen Mutter kritisiert. Man kann die eigene Herkunft nicht auslöschen.
Zitieren
#21
(18-12-2014, 23:53)p__ schrieb: Das Muster steckt unlöschbar in ihr drin, ganz egal was sie bei ihrer eigenen Mutter kritisiert. Man kann die eigene Herkunft nicht auslöschen.

Was rätst du Trennungsvätern mit Töchtern von solchen Exen?
Zitieren
#22
(19-12-2014, 00:43)Gualterius schrieb:
(18-12-2014, 23:53)p__ schrieb: Das Muster steckt unlöschbar in ihr drin, ganz egal was sie bei ihrer eigenen Mutter kritisiert. Man kann die eigene Herkunft nicht auslöschen.

Was rätst du Trennungsvätern mit Töchtern von solchen Exen?

Nichts wie weg! Wenn erstmal ein Kind da ist, ist es zu spaet.
Zitieren
#23
Die Meisten spaeter zu Trennungsvaetern gewordenen Maenner haben mit Sicherheit erst im Verlauf der eingegangenen Beziehung mitbekommen, welchen Werdegang ihre vermeintlichen Partnerinnen davor erzieherisch genommen hatten. Und Aepfel fallen nun mal nicht weit vom Stamm. Oder was Haenschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr. Alternativ wie der Herre, so das Gescherre. 


Schwiegereltern gesucht! Vielleicht der neue Sendungstitel auf RTL nach Ende von Schwiegertochter gesucht? Ich habe die Schnauze voll von Beates Mutter. 


Oder wir Fragen die Bild. Die kann uns bestimmt sagen, welche Schwiegereltern fuer unser Wohl am Besten sind.


Allerdings. Haette ich die Eltern der Mutter meines Kleinen NICHT der Form halber akzeptiert, gaebe es meinen Kleinen heuer nicht. Somit haette ich auch kein Ziel in Sachen Rueckeroberung gelebter Vaterbeziehung bei zeitgleicher zum Teufel Jagung unwichtig gewordener Drittpersonen.






 
Zitieren
#24
(19-12-2014, 00:43)Gualterius schrieb: Was rätst du Trennungsvätern mit Töchtern von solchen Exen?
Ich weiß nicht, wieviel davon genetisch und wieviel davon sozial vererbt wird. Den sozial vererbten Anteil kann man beeinflussen. Dazu gehört nämlich auch das Verhalten des Vaters. Also verhalt dich nicht so, wie der Vater der Exe!
Das Problem ist, dass solche Exen auch solche Männer wie ihren Vater suchen und finden. Das ist nicht nur ein Exschwiegermutter-Exe-Problem. Achtet auch auf eure eigenen Eltern!

Ich versuche, nicht die Fehler zu machen, die mein Vater gemacht hat. Aber ich erwische mich immer wieder dabei, und versuche mich zu korrigieren. Und in der Rückschau erkenne ich, dass die Fehler, die ich begangen habe, den seinen ähnlich sind.
Daher habe ich schon vor vielen Jahren beschlossen, keine eigenen Kinder zu bekommen. So war vor vielen Jahren auch meine Schwester drauf. Wir haben miteinander öfters darüber gesprochen. Aber als sie 30 war, bekam sie dann doch ein Kind. Damals bat sie mich darum, auf sie zu achten, und wenn mir Parallelen auffallen, sie darauf hinzuweisen. Inzwischen hat sie viele Kinder und will von dem, über das wir damals gesprochen haben, nichts mehr wissen. Es gibt inzwischen mehrere Parallelen, und ich kann nur zuschauen.
Zitieren
#25
@DNO...


Der Mensch ist, was er ist. In seinen gengegebenen Grundzuegen veraendert er sich nie. Das zu bestreiten bedeutet Selbstleugnung. Anders sieht es aus im Sozialverhalten. Da waechst der Mensch durch seine Erziehung erst hinein.   

 
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste