Trennungsfaq-Forum
Mutter betäubte Tochter für Missbrauch durch Freund - Druckversion

+- Trennungsfaq-Forum (https://www.trennungsfaq.com/forum)
+-- Forum: Diskussion (https://www.trennungsfaq.com/forum/forumdisplay.php?fid=1)
+--- Forum: Medien, Veranstaltungen (https://www.trennungsfaq.com/forum/forumdisplay.php?fid=3)
+--- Thema: Mutter betäubte Tochter für Missbrauch durch Freund (/showthread.php?tid=11153)



Mutter betäubte Tochter für Missbrauch durch Freund - Simon ii - 21-09-2016

Bei einem solchen Urteil bin ich einfach nur fassungslos:

Zitat:Urteil in Bayern: Mutter betäubte Tochter für Missbrauch durch Freund

Eine Mutter betäubt ihre Tochter, der Liebhaber vergewaltigt das Kind: Das Landgericht Landshut hat einen 46-Jährigen zu einer Haftstrafe verurteilt, seine Mittäterin bekam Bewährung.
[...]
Die 43 Jahre alte Mutter und der 46 Jahre alte Mann hatten sich in einem Internetchat kennengelernt. Bereits bei den ersten Treffen hatte der Mann der Frau laut Gericht seine pädo-sexuellen Phantasien geschildert.
Die Frau, die eine dauerhafte Beziehung mit dem Mann anstrebte, habe zugestimmt, ihm ihre zu Beginn der Taten sechs Jahre alte Tochter zur Verfügung zu stellen. Die Angeklagten legten ein umfassendes Geständnis ab. Demnach soll sich der Mann zwischen Mai 2006 und Mai 2007 insgesamt sieben Mal an dem Mädchen vergangen haben.
Mutter gab Liebhaber "Narrenfreiheit"
Zuvor war das Kind entweder eingeschlafen oder von der Mutter mit Baldrian betäubt worden. Während der Tatserie erlaubte die Mutter in einem Chat dem Mann "Narrenfreiheit" für den Missbrauch ihrer Tochter, wobei sie laut Gericht ausdrücklich auch das "Eindringen" bei ihrem Kind gestattete. Zum Teil filmte das Paar die Taten.

Der [Unterschreitung des Mindestniveaus] bekommt völlig zurecht eine hohe Strafe (die aber meiner Meninung nach nicht hoch genug ist), die Drecksmutter kommt mit Bewährung davon! Angry

Aber es geht noch weiter!

Besonders hart ist das hier:

Zitat:"Das Besondere an diesem Fall ist, dass das Opfer von den Taten nichts mitbekommen hat", sagte der Vorsitzende Richter Oliver Dopheide. Diesen Umstand wertete das Gericht als strafmildernd.

Und natürlich wieder der Druck auf die Tränendrüsen:

Zitat:Die Verteidigung der Frau hatte in ihrem Schlussvortrag betont, dass sie aufgrund einer vorangegangenen Scheidung und einer schwierigen wirtschaftlichen Situation empfänglich gewesen sei für die Manipulationen, die schönen Worte und die sexuellen Vorschläge des Angeklagten.

Was für ein A* von Richter!

Den Artikel findet man hier:

Mutter betäubte Tochter für Missbrauch durch Freund

Simon II


RE: Mutter betäubte Tochter für Missbrauch durch Freund - raid - 21-09-2016

Na da lob ich mir doch die Gutachterin, die in meinem Fall involviert ist. Lieber die durch und durch hinterfotzige Mutter für's Kind als ein Kinderheim. Ja sehe ich auch so! Auch wenn das bedeutet, dass ich entsorgt werde, weil natürlich der Umgang unter der Regie der Kindsmutter somit nie funzen wird.


RE: Mutter betäubte Tochter für Missbrauch durch Freund - kay - 21-09-2016

Es ist immer das gleiche, Frauen werden vor Gericht EXTREMST milde bestraft. TT Bonus eben. Unglaublich! Und ja, was fuer ein Wxr von Richter!


Mutter betäubte Tochter für Missbrauch durch Freund - CheGuevara - 21-09-2016

Keine Frage: natürlich war das Kind bei der Mutter besser aufgehoben als beim Trennungsvater!


RE: Mutter betäubte Tochter für Missbrauch durch Freund - Bruno - 22-09-2016

(21-09-2016, 18:28)kay schrieb: Es ist immer das gleiche, Frauen werden vor Gericht EXTREMST milde bestraft.
Wenn ich davon aus gehe das die Richter nicht gegen GG Pa 3, Abs. 1, Satz 1 verstoßen:
"(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, ... benachteiligt oder bevorzugt werden."

Wie es aus sieht, betrachten die Gerichte scheinbar einen signifikanten Teil der Damen als vermindert schuldfähig nach GG Pa 3, Abs. 1, Satz 2:
"Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden."

Dafür spricht auch das von Gerichten oft Verträge zwischen Männer und Frauen als nichtig erklärt werden, bzw. das es an allen Ecken und Enden im täglichen Leben gängige Praxis ist das Frauen bevorzugt werden.
Quelle für GG Text: https://www.gesetze-im-internet.de/gg/BJNR000010949.html