Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mahnbescheid vom Landesamt für Finanzen München
#1
Liebe Forengemeinde,

ich hatte nun heute vom Landesamt für Finanzen München einen Mahnbescheid wegen ca. 800 Euro UVG-Rückforderung im Briefkasten.

Die hatten mich bis dato nicht einmal angeschrieben sondern das Jugendamt hat vor kurzem alles an das Landesamt abgegeben.

Ich hatte dem Jugendamt nachgewiesen, dass ich bereits wegen dem Kindesunterhalt für meinen leiblichen Sohn aufstocke und somit keinen weiteren Unterhalt bezahlen kann. Für meinen leiblichen Sohn bezahle ich jeden Monat 225 Euro.

Leider ist meine Situation so, dass meine Ex mit der ich 3 Jahre zusammen war angeblich schwanger davon ist. Leider waren wir auch verheiratet, infolge dieses Kind nun gesetzlich von mir ist.
Eine schreckliche Geschichte über die ich bereits in einem Forum für borderlinegeschädigte schrieb.

Was ich nun nicht verstehe ist, dass das Landesamt mit mir in keinster Weise kommunizierte oder ähnliches sondern gleich ein Mahnbescheid kommt. Ich mein, was ich nicht kapiere ist, dass UVG doch für den Fall ist, wenn ein Vater nicht zahlen kann. Warum verfolgen die also immer alles mit einer derartigen Härte als möchte sie, dass man sich illegal Geld beschafft.

Es muss doch auch mal gut sein. Zumal ich für meinen leiblichen Sohn seit fast 6 Jahren bzw. seit Anbeginn seiner Geburt Unterhalt bezahle. Einzig durch einen Jobwechsel verdiene ich nun etwas weniger, weshalb ich aufstocken muss.
Das Geld benötige ich aber dringend, da ich auch noch Umgangskosten und Fahrkosten wegen Umgang ersetzt bekomme.

Was bringt also dem Landesamt nun der Mahnbescheid, was wollen die von mir?

Ganz ehrlich, meine Meinung ist schon, dass Eltern für ihre Kinder aufkommen müssen und ich beweise dies ja auch seit fast 6 Jahren, obschon ich genug Stress wegen Umgang und Co hatte, mithin es seit 1,5 Jahren eine Umgangspflegerin gibt.
Die andere Frau schätzte meine finanzielle Situation aber anscheinend gänzlich falsch ein. Sie meinte wohl, weil ich zuvor eine Umschulung zum Fachinformatiker erfolgreich durchlief, dass ich nun finanziell potent sei müsste. Das ist aber Bullshit, weil auch in der IT verdient heute nicht mehr gut... nur die Chefs halt ;-)
Ein Kind wollte ich jedenfalls nicht mehr. Eine Frau hat viele Möglichkeiten sich sogar nach der Schwangerschaft noch gegen das Kind zu entscheiden, als Vater hingegen ist man nach 10 Minuten Spaß für die nächsten 18 Jahre zum finanziellen Bankrott verurteilt. Wenn meine Ex iwann keinen Bock mehr auf ihr Kind haben wird, dann wird sie ihr Kind vermutlich zur Adoption freigeben.

Meine Ex hat diagnositiziert Ergophobie und ich denke, dass das Kind für sie auch eine Möglichkeit ist, um nicht arbeiten zu müssen. Damals ist sie nach nur 4 Wochen Ehe und in der 6. SSW davon ;-)
Na herzlichen Dank!

Soll ich nun gegen diesen Mahnbescheid Widerspruch einlegen, hat es überhaupt Sinn?

Was kann mir passieren wenn ich nichts mache? Ich habe nach Abzug des Kindesunterhalts für meinen leiblichen Sohn noch 800 Euro. Davon können sie einem ja nichts mehr nehmen oder?
Ok, durch das Aufstocken und weil ich jede Woche 45 Stunden arbeite habe ich natürlich mehr, aber wie gesagt, dass ist alles sogenanntes ALG2-Aufstockungsgeld.

Vielen lieben Dank für eure Tipps.

VG,
raid

Tue so viel Gutes, wie du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber. _CD

Zitieren
#2
mir kommt es so vor, als möchten die alles mit einer enormen härte einfach durchboxen. egal ob man selbst verreckt oder überhaupt noch genug zum essen hat. jeder vater ist in deren augen sowieso ein betrüger und hat irgendwo noch schwarz geld gebunkert. freilich kann ein vater auch alles geld dieser welt verdienen. lohndumping und co gibt es in deren köpfen nicht. aber ich mein, über 3 MILLIONEN arbeitslose darf man halt auch nicht vergessen. und man darf auch nicht vergessen, dass viele frauen heutzutage ein kind als ihren besitz ansehen, das sie auch gut ohne vater erziehen können. männer werden heute einfach als samenspender angesehen und benutzt. als mann darfst nix mehr tun. wennst am abend nach einer anstrengend arbeit heimkommst und zwei bier trinkst, dann bespricht sie sich gleich mit ihrer besten freundin, die ihr freilich zur sofortigen trennung etc. rät. sry. aber alles krank! gut, bier war jetzt bei uns kein problem... aber es geht eben anderen so. ich möchte damit nur verifizieren, wie irre das heutzutage alles ist. und als mann darf man eigentlich mit keiner frau mehr sex haben, ohne sich vorab sterilisieren zu lassen.
angeblich hat jeder angst, dass es mit rente und co dahingeht, weil keine kinder mehr nachkommen. aber wenn man dann von frauen abgezockt wird und eigentlich für genug nachgewuchs gesorgt hat, dann möchte sie einen vernichten.

das verstehe ich nicht...

Tue so viel Gutes, wie du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber. _CD

Zitieren
#3
ist das eine frau dr. köstinger o.ä.? dann ruf sie an und verhandel mit ihr! problem ist, daß das kind während der ehe geboren wurde...also wenig chancen.

frag nach einer ratenzahlung, aber sie wird auf den titel bestehen! so ists bei mir auch....die handeln wie im 3ten reich...von oben herab...noch schlimmer als stasi und hva...

wenn das kind NICHT von dir ist, mußt du beweise etc vorlegen und deine ex verklagen!

bb
netlover
Zitieren
#4
(08-06-2013, 13:58)raid schrieb: Soll ich nun gegen diesen Mahnbescheid Widerspruch einlegen, ....
Würd ich mal vorschlagen. Anonsten das rummoppern hier im Forum runterschrauben und mit den Fakten rüberkommen. So, wie ich bisher verstanden habe, ist das Kind nicht von Dir, für das Rückzahlung des Unterhaltsvorschusses gefordert wird?
Wenn so, dann muss doch zuvor schon eine Nachfrage von der Unterhaltsvorschusskasse bei Dir eingegangen sein?

(08-06-2013, 13:58)raid schrieb: Eine schreckliche Geschichte über die ich bereits in einem Forum für borderlinegeschädigte schrieb.
Dann klär uns doch bitte "hier" mal auf.

Nachtrag: Zum x-ten Mal, am Wochenende macht man keine bunte Post auf! :-)
Zitieren
#5
Hallo,

da das Kind in der Ehe geboren wurde, ist es vom Gesetz her wohl mein Kind.

Ehrlich gesagt will ich gar nicht den 100%igen Beweis, dass es von mir ist, was natürlich auch passieren könnte.

Ja es ist eine lange und ich möchte sagen extrem perverse Geschichte, die mir passiert ist. Die Frau leidet an ängstlich-vermeidender Persönlichkeitsstörung und an Borderline. Mag natürlich schon sein, dass ich hier extremst blöd und naiv war, aber Liebe macht eben blind. Ein halbes Jahr nach der Ehe zeigte sie mich sogar an, dass ich sie angeblich regelmäßig in der Beziehung sogar noch VOR der Eheschließung vergewaltigt haben soll. Gegenüber der Kripo sagte sie aus, dass sie eigentlich nur noch heiratete, um sich was zu beweisen bzw. um endlich mal was nicht abzubrechen sondern durchzuziehen. Das Kind sei aber angeblich ein Wunschkind von ihr zumindest gab sie das gegenüber dem Jugendamt an.
Da ich meinen leiblichen Sohn durch diese boshafte Frau 5 Wochen nicht sehen durfte, weil sie nach der Trennung beim Jugendamt angab, dass nicht ich mich sondern nur sie sich immer um meinen Sohn während der Umgänge kümmerte, weiterhin gab sie an, dass ich sie in der Hochzeitsnacht erwürgen wollte etc. Anschließend rief mich die Umgangspflegerin an und meinte, es wäre im Moment vielleicht besser, wenn ich mich erst erholen würde. Wie gesagt, ich sah meinen Sohn anschließend 5 Wochen nicht mehr. Danach lief er mir entgegen, fiel mir in die Arme und weinte, er sagte, dass er mich sehr vermisste.
Ich schwor mir damals, dass ich zu dieser Frau nie wieder Kontakt aufnehmen werde, egal ob sie ein Kind ovn mir hat oder nicht. Ich mein, im schlimmsten Fall behauptete sie noch, dass ich ihr Kind umbringen wollte, dann dürfte ich meinen leiblichen Sohn wieder nicht sehen.

In Bezug auf den Unterhaltsvorschuss habe ich mir sagen lassen, dass Ratenzahlungen wie ein Eingeständnis angesehen werden können bzw. dass man damit signalisiert, es gibt schon genug Geld, um den Vorschuss zurückzuzahlen. Die Mutter ovn meinem leiblichen Sohn lebt mit ihren 4 Kindern seit 18 Jahren von Sozialhilfe und die andere aufgrund ihrer Ergophobie auch. Im Grundegenommen sind hier Unterhaltszahlungen sowieso als Einkommen anzurechnen sprich mein Sohn hat von dem Geld, das ich bezahle, nichts.
Ich denke, dass es evtl. darauf rauslaufen wird, dass der Unterhalt eben als Mangelfall verteilt wird. Es heißt zwar neuerdings immer, dass man einfach jeden Unterhalt titulieren lassen soll und dann beim Jobcenter angeben. Ich glaube aber nicht, dass es das Jobcenter mitmacht, wenn man von nichts Unterhalt zahlen möchte, zumal ja der bestehende in Höhe von 225 Euro schon extremst hoch ist und ich dadurch aufstocken muss.

VG,
raid

Tue so viel Gutes, wie du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber. _CD

Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Prüfung der Finanzen der Mutter möglich? Markus Müller 16 2.647 25-09-2019, 09:09
Letzter Beitrag: p__
Question Fachbereich Finanzen fordert Unterhaltsvorschuss Zahlesel_RUS 7 1.573 17-03-2019, 22:54
Letzter Beitrag: Zahlesel_RUS
  Mahnbescheid wegen Unterhaltsvorschuss Depressiv 11 7.673 03-11-2015, 13:13
Letzter Beitrag: Depressiv
  Geplante Trennung und Finanzen Nils1985 10 7.396 23-05-2015, 14:14
Letzter Beitrag: Paabel

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste