Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
In Schweden: Sex nur mit Genehmigung der Frau
#1
Zitat:In Schweden müssen Männer zukünftig vor dem Geschlechtsverkehr die ausdrückliche Erlaubnis bei der Frau einholen, sonst droht eine Verurteilung wegen Vergewaltigung.

http://www.sz-online.de/nachrichten/sex-...42448.html
"Hoffnung ist eben nicht Optimismus, ist nicht Überzeugung, daß etwas gut ausgeht, sondern die Gewißheit, daß etwas Sinn hat - ohne Rücksicht darauf, wie es ausgeht." - Václav Havel
Zitieren
#2
Das ist im Prinzip die komplette Entmündigung "der Frau". Mich wundert, dass keine Frau protestiert. Anscheinend hatten Schwedens Politiker noch nie Sex oder vllt bin ich auch doof oder so... aber wie bitte kann man mit einer Frau Sex haben, ohne, dass sie einverstanden ist? Ja klar, da haben wir wieder die Angstnummer bzw. dass eine Frau vor lauter Schreck mit gespreizten Beinen und erstarrt auf den Rücken fällt. Das entspricht aber nicht der Realität. Und eine klassische Vergewaltigung konnte immer schon (zurecht) erfolgreich verurteilt werden.
Zitieren
#3
Zitat:Zudem, so berichtet etwa eine Politikerin der Grünen anhand eigener Erfahrungen, würde Frauen auch erst Tage oder Wochen nach dem Sex bewusst, dass sie eigentlich vergewaltigt worden sind.

Klar und in den Tagen oder Wochen laufen sie dann als Halbzombies durch die Welt ohne irgendwas auf die Reihe zu bekommen oder was? Was fuer ein Schwachsinn.
Zitieren
#4
Geliefert wie bestellt. Nächsts Jahr sind in Schweden Reichstagswahlen, dann können die ja was anderes bestellen.

Abgesehen davon scheint mir Schweden nur etwas weiter zu sein in der sich aufspannenden Differenz zwischen immer mehr Paragrafen und deren tatsächliche Durchsetzung. Beispielsweise in den wachsenden Parallelgesellschaften haben diese Paragrafen keine Bedeutung mehr. So gesehen ist das kein Sexualstrafrecht mehr, sondern ein Zerfallssymptom.

Auch in anderen Teilen der Gesellschaft wird das keine Rolle spielen. Mir ist es zum Beispiel ebenfalls völlig egal, das Thema Flirt und Frauen interessiert mich nicht, ich kam eh nie damit zurecht. Vielleicht ist das nur ein weiterer Booster für MGTOW, für Männer denen der ganze Frauenkrempel und die Beschäftigung damit genau Null wert ist. Nicht unser Problem, nicht unsere Sache. Ob Hilfeschrei oder zustimmendes Lob - ich pfeif drauf.
Zitieren
#5
Aber im Wechselmodell sind die auch weiter ...
remember
Don´t let the bastards get you down!

and
This machine kills [feminists]! 
(Donovan)
Zitieren
#6
(19-12-2017, 15:08)kay schrieb:
Zitat:Zudem, so berichtet etwa eine Politikerin der Grünen anhand eigener Erfahrungen, würde Frauen auch erst Tage oder Wochen nach dem Sex bewusst, dass sie eigentlich vergewaltigt worden sind.

Klar und in den Tagen oder Wochen laufen sie dann als Halbzombies durch die Welt ohne irgendwas auf die Reihe zu bekommen oder was? Was fuer ein Schwachsinn.

Klar kay ... Frauen können eben für nichts etwas ... nicht mal für ihre eigene Unmündigkeit, Unzulänglichkeiten oder geistige Umnachtung ... dafür brauchen sie immerhin einen starken Mann ... Vater Staat eben ... der seine geliebten Töchter pampert


Tage und Wochen ... in denen sie ihren Freundinnen vom schwedischen Hengst vorgeschwärmt hat ... und eine ihrer "best friends forever" den Typen mit "bäh guck mal sein Outfit und der is ja unrasiert" abqualifiziert ... und schon kann die geneigte Schwedin ihren F*ickbuddy als Vergewaltiger aburteilen lassen und die Verantwortung für den einvernehmlich erfolgten Beischlaf von sich weisen und eine Gewalttat vorschieben um vor ihren Freundinnen nicht das Gesicht zu verlieren.  Dodgy

Die letzten Lebenszeichen der westlich-abendländischen Zivilisation ....

MGTOW
Zitieren
#7
Wartet mal ab, sowas wirds in Deutschland auch bald geben.

"Frau Richterin, ich habe hier sogar eine schriftliche und notariell beglaubigte SexEinverstaendniserklaerung!"

Heul, Traenen kullern "Das habe ich nur unterschrieben weil der Schuft mich unter Drogen gesetzt hat. Ich wollte das doch alles nicht"

"Sie mieser GewalttaeterMann, 10 Jahre Knast!"

Ohne Videobeweise wird das bald fuer jeden Mann schlecht aussehen. Da ist dann Sex haben wie russisches Roulette spielen.
Zitieren
#8
(19-12-2017, 17:31)kay schrieb: "Frau Richterin, ich habe hier sogar eine schriftliche und notariell beglaubigte SexEinverstaendniserklaerung!"

Meine Familienrichterin über meine vor Zeugen und Notar unterzeichnete Elternvereinbarung:
"Herr Nachtwanderer ... wir sind hier im Familienrecht, nicht jedoch im Vertragsrecht ... wir haben hier ausschließlich das Kindeswohl im Blick" BÄÄÄM ... notarielle EV weggegutachtert ...


Legen wir dann künftig als Opfer weiblicher Beschuldigungen eine schriftliche/notariell beglaubigte Sexeinverständniserklärung vor spricht Frau Richterin dieses:

BÄÄÄM: wir sind hier im Sexualstrafrecht, nicht im Vertragsrecht ... laut Gutachten ist die Aussage der Nebenklage glaubwürdig ... Einverständniserklärung weggegutachtert ...

Zusätzlich wird als Anklagepunkt aufgenommen, dass der Beschuldigte die Persönlichkeitsrechte der Nebenklägerin aufs Gröbste verletzt hat in dem er Videoaufnahmen des Aktes anfertigte ... anhand des Videomaterials kann nicht zweifelsfrei geklärt werden, dass zu 1.) die Nebenklägerin ausreichend über die erfolgte Videodokumentation informiert und belehrt wurde und zu 2.) auch gelegentliche Schreie der Nebenklägerin die Aussage der Nebenklägerin stützen, dass es sich um erzwungenen Beischlaf handelte und zu 3.) die Nebenklägerin zu Protokoll gab, dass der Beschuldigte das Videomaterial im Internet veröffentlichen würde wenn die Nebenklägerin rechtliche Schritte gegen ihn einleitet.

Die Beschuldigte wird zu 15 Jahren wegen Vergewaltigung in Tateinheit mit grobvorsätzlicher Verletzung der Persönlichkeitsrechte und versuchter Erpressung der Nebenklägerin verurteilt.

Zudem hat der Beschuldigte der Nebenklägerin ein Schmerzensgeld i.H.v. 100.000,00€ zu zahlen.

Da ist jeder Puffbesuch billiger ... und CCTV-Überwachung dürfte es dort genug geben.
Zitieren
#9
Zitat:Aber im Wechselmodell sind die auch weiter ...

Und die Elchjagd ist auch toll. Nutzt nur nichts bei einer sexbesessenen Gesetzgeberin. Aber immerhin kann man in schwedischen Apotheken ja auch Sexspielzeug kaufen. Und solange einen Tenga und Fleshlight nicht wegen Vergewaltigung verklagen können, lässt sich auch damit eventueller Druck abbauen. Sofern einem jegliches Lustgefühl nicht sowieso schon längst vollkommen abhanden gekommen ist.

Der Sexwahn und die Bigotterie in Schweden zeigt sich auch in anderen Dingen. Als sie Sexkauf und die Förderung davon kriminalisierten, haben sie jahrelang mit viel Mühe, Hausdurchsuchungen und Strafverfahren ein paar hundert Männer versucht zu verurteilen, was praktisch nie gelang. Stattdessen haben sie einen schwunghaften Schiffs"verkehr" ins Baltikum verursacht, wo die Schweden schnell die allerbesten Kunden für entsprechende Dienstleistungen wurden. Was für ein Sieg... und nebenbei hat man noch den Menschenhandel so richtig in Schwung gebracht, diesmal in den Parallelgesellschaften. In Ländern wie Pakistan werden Ehevereinbarungen mit Partnern schwedischer Staatsbürgerschaft (die irgendwann dorthin ausgewandert und eingebürgert wurden) zu hohen Preisen gehandelt. Das ist auch deshalb witzig, weil die ethnischen Schweden selber kaum mehr heiraten - nichteheliche Geburten sind schon seit Jahrzehnten die Regel.
Zitieren
#10
Tja, das sind die Konsequenzen einer feministischen Gesellschaft, Deutschland ist auf dem gleichen Weg. Und wie sagt Simon II immer so schoen, Schuld sind die Maenner die sich das gefallen lassen. Da hat er leider zu 100% Recht mit.
Zitieren
#11
Zitat: Der Mann muss die Frau aktiv um Erlaubnis bitten – sonst droht eine Verurteilung wegen Vergewaltigung. Eine mündliche Genehmigung soll ausreichen. Wer sichergehen will, sollte sich aber etwas Schriftliches geben lassen [...]

Ich stell mir das in der Praxis recht kompliziert vor: Man isst was zusammen, trinkt Wein, diskutiert über Gott und die Welt, irgendwann küsst man sich, genießt den Abend, die Frau setzt sich bei einem auf den Schoß, man streichelt sich gegenseitig, jeder befummelt den anderen, und bevor man sich versieht, sitzt die Frau komplett auf einem und bewegt sich auf und ab.

Und nun die Frage: Wo bitte bzw. an welcher Stelle soll man hier nun ein schriftliches Einverständnis der Frau einholen? Zumal sich ja in vielen Fällen die Frau selbst alles reinschiebt, was es reinzuschieben gibt. Also warum soll ich Madame um Erlaubnis bitten? Warum muss sie mich nicht um Erlaubnis bitten?

Meine Meinung ist, dass hier der Gesetzgeber einfach die Realität völlig ignoriert alla "Ich mach' mir die Welt Widdewidde wie sie mir gefällt". Einfach irre, was hier abgeht. Ich kann nur hoffen, dass sich Frauen nicht mehr weiter entmündigen lassen.
Zitieren
#12
Ich glaube ja, dass da lediglich lesbische feministische Frauen die männliche Konkurrenz aus dem Weg schießt.

Schon vor Jahrzehnten fiel Frau Schwarzer damit auf, wie sie das heterosexuelle Verhältnis fernab jeglicher Realität nur aus ihrer kruden Phantasie beschrieb.

Spannend in diesem Zusammenhang sind auch Armbändchen als Signal, nicht belästigt werden zu wollen.
Alle anderen möchten das?

https://www.publicomag.com/2017/12/woche...n-baender/
Das Gute ist in gewissem Sinne trostlos.     Franz Kafka
Zitieren
#13
Interessant, dass in dieser platten Welt der vordergründig gleichgeschalteten Geschlechtergleichheit die Presse eine Wortwahl verwendet, derzufolge "der Mann" fragen muss und "der Mann" ein Einverständnis einholen muss. Der Gesetzestext wird sicher neutral formuliert sein, auch wenn in der Praxis dann doch nur wieder versucht wird, Männer anzuschwärzen und zu verknacken.

Aber ich stelle mir da einige noch interessantere Konstellationen vor. In Schweden gilt ja jetzt bereits, dass Einverständnis zum Sex nicht ausreicht, auch das was und wie muss genehmigt sein. Mr. Assange hat es der Welt vorgeführt. Sex einvernehmlich, fehlendes Einverständnis für Nichtbenutzung Kondom -> Vergewaltigung. Das wird sich dann ja noch verschärfen, weil nun das Einverständnis ausdrücklich explizit erfolgen muss.

Dann müsste eine Frau der Vergewaltigung angeklagt werden, wenn der Mann sein Einverständnis nur für Sex mit Verhütung durch die Frau gibt. Umgekehrt, also Sex von der Frau nur erlaubt wenn mit Kondom gilt das ja bereits. In die Vaterschaft tricksen wäre dann nicht mehr drin.

Eine andere Konsequenz wäre dann eine nette Buchhaltung über Sexualakte, die man sich mit der Zeit aufbaut wenn man nicht enthaltsam lebt. Ist doch schön, wenn Seitensprünge nun schriftlich mittels Einverständniserklärungen nachweisbar werden.  Da stehen dann die Ordner im Regal, nach Jahrgang und Sexualpraktik beschriftet.

(19-12-2017, 22:59)Flo schrieb: "Ich mach' mir die Welt Widdewidde wie sie mir gefällt".

....wie es eine Schwedin schrieb :-)
Zitieren
#14
Hoffentlich wird dieses Gesetz auch zum 1.7.18 wirksam und anschließend rigeros angewandt. Doof soll sofort einen analogen Gesetzesvorschlag in Deutschland vorlegen. Damit dann auch der letzte lila Pudel vor Augen geführt bekommt, daß Sex mit einer Frau ein völlig unnötiges hohes Risiko ist. Frau ist das kürzeste Synonym für Selbstverantwortungsablehnung. Frauen sind zum Auslaufmodell verdammt. Ihre Reproduktionsfunktion übernimmt die künstliche Gebärmutter. Wenn ich als Mann Druck habe, nehme ich die rechte/linke Hand oder einen Sexroboter, wann immer ich dazu Lust habe. Amigasyndrom? Hat sich ausgeträumt! MGTOW rules.
Zitieren
#15
http://www.recht-politik.de/reform-des-s...abe-72016/

....Strafbar macht sich nach der neuen Rechtslage übrigens auch die Ehefrau, die versucht, ihren heimkehrenden Mann trotz dessen ausdrücklicher Erklärung, jetzt keinen Sex haben zu wollen, sexuell zu stimulieren – selbst wenn sie damit Erfolg haben sollte und es noch zu einverständlichen sexuellen Handlungen kommt (Beispiel nach Eisele, Schriftliche Stellungnahme, S. 14). Teilnehmerinnen wie Teilnehmer an Junggesellinnen- und Junggesellenabschieden sollten künftig auf der Hut sein, wenn aus ihrer Gruppe heraus Passantinnen und Passanten Küsse abgenötigt werden, da dies für jedes Mitglied eine Strafbarkeit nach dem neu geschaffenen § 184j StGB begründen könnte. Die Beispiele mögen zugegeben etwas zugespitzt sein. Sie zeigen aber, dass der Bereich bislang gesellschaftlich vielleicht nicht vorbildlichen aber noch tolerierten Verhaltens in Zukunft strafrechtlich stark reglementiert ist.....

Da werden ganz viele Personen zukünftig in den Fokus der Justiz kommen,- mit ungeahnten Folgen für die Betroffenen Personen. Da tut sich eine ganz neue Beschäftigungsindustrie für Juristen auf. Unter die Räder werden die Personen kommen, die nicht über die finanziellen Mittel für eine kompetente Verteidigung verfügen.
Zitieren
#16
Ein weiteres Geldauspressungsgesetz

Zitieren
#17
Abgebliche Gruppenvergewaltigung in Schweden, auf Video und mit Zeugen, jetzt Freispruch: https://www.thelocal.se/20171219/five-me...-rape-case

Viele Anklagen, keine Verurteilungen. Mangels Beweisbarkeit oder mangels Tat.
Zitieren
#18
1 IN 4 SWEDISH WOMEN WILL BE RAPED AS SEXUAL ASSAULTS INCREASE 500%

Vielleicht schafft es Schweden mit der neuen Gesetzgebung noch auf Platz 1 der Vergewaltigungsliste vor Südafrika  Wink
https://www.reddit.com/r/Trennungsfragen/
https://t.me/GenderFukc
Zitieren
#19
Ist in Kraft: https://www.zdf.de/nachrichten/heute/ums...t-100.html
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Schweden: Vergewaltigung p__ 15 1.662 22-07-2019, 13:32
Letzter Beitrag: kay
  Schweden sucht händeringend Samenspender Bruno 1 1.273 30-05-2016, 07:30
Letzter Beitrag: Einszweidrei

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste