Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Anzeige wegen Unterhaltspflichtverletzung
#26
(28-08-2020, 10:50)NurErzeuger schrieb: Also Gegenanzeige erstatte ich dann auf jeden Fall und ich werde nichts zur Sache sagen. Außer vielleicht: Macht es evtl. Sinn zu sagen, dass ich in dem genannten Zeitraum ergänzend zum geringen Lohn ALG2 bezogen habe?

Eigene Anzeige nur, wenn das Verfahren gegen dich eröffnet wird und mit Freispruch endet.
Sinnvoll ist nur eines: Aktenzeichen holen, Akteneinsicht holen. Sollte das Verfahren gegen dich eröffnet werden und eine Verhandlung stattfinden, dann kannst du deine Verhältnisse vorlegen, einschliesslich deines ALG-2 Bezuges.

Eine Verhandlung wäre das Beste, was passieren kann. Nach Lage der Dinge endet das mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einem Freispruch. Das wird weitere Versuche, dich zu ärgern erschweren und es ist das beste Ticket für eine Anzeige wegen Falschbeschuldigung.

(28-08-2020, 10:50)NurErzeuger schrieb: Wenn ich zur Vorladung der Polizei nicht hingehe, kann mir dann nichts passieren? Oder soll ich den Termin wenigstens absagen?

Spielt keine Rolle. Ich würde gar nichts machen, auch nichts absagen. Nur hingehen, wenn du kein Aktenzeichen hast. Dann nach Aktenzeichen fragen und keine Aussagen machen. "Ich möchte mich nicht äussern. Bitte geben sie mir das Aktenzeichen. Danke."
Zitieren
#27
(27-08-2020, 20:55)fragender schrieb: Kritisch wird es erst, wenn die Staatsanwaltschaft dir schreibt und somit ein Verfahren gegen Dich eröffnet.

Die Staatsanwaltschaft kann Dich vorladen und Du musst hingehen aber brauchst dich nicht zu äußern....Das Hauptverfahren/Strafbescheid eröffnet/unterschreibt ein Richter...die Staatsanwaltschaft eröffnet gar nichts. Die muss nur Ermitteln und wenn Sie zur Erkenntnis kommt das Du ein brutaler Unterhaltspflichtverletzer bist BEANTRAGT Sie die Eröffnung des Hauptverfahrens/Strafbescheid...

Gegen den Strafbescheid muss man Widerspruch einlegen...wenn man der Meinung ist das die Beträge nicht stimmen u.s.w....

Und NEIN wir gehen nicht zur Polizei und machen eine Selbstanzeige ! Wink Wink Wink
Zitieren
#28
Er wurde schon angezeigt. Zu spät für eine Selbstanzeige.
Zitieren
#29
Arminius schrieb:
Zitat:Gegen den Strafbescheid muss man Widerspruch einlegen...wenn man der Meinung ist das die Beträge nicht stimmen u.s.w....

bei mir wollte niemand Richter oder StAwn richtigen Betrag wissen.
deren Mathematik ist einfach Betrag aus dem Titel x Monate.
Kennt jemand jemanden der wegen paar hundert Euros Freigesprochen wurde?
Was ich verstanden habe Unstimmigkeit von Beträgen befreit nicht von der Strafe und wird bei mir sicherlich nicht als Grund für die Neueröffnung des Verfahrens anerkannt.
www.razvod.net Hilfe für Trennungsväter in russiisch
Zitieren
#30
(31-08-2020, 11:17)p__ schrieb: Er wurde schon angezeigt. Zu spät für eine Selbstanzeige.

Das war ironisch gemeint !... Wink
Zitieren
#31
(31-08-2020, 11:39)Zahlesel_RUS schrieb: deren Mathematik ist einfach Betrag aus dem Titel x Monate.

...und genau das ist FALSCH ! Die Anklageschrift hätte alleine die gesamte Berechnung des zu schuldenden Unterhalts enthalten müssen.
Ein Rechtsanwalt hätte dem Gericht mitteilen müssen das es an substantiellen Erfordernissen in der Anklageschrift fehlt.

Gehe allerdings davon aus das das Gericht der Staatsanwaltschaft dieses mitgeteilt hätte und dann bei einer Berechnung auch GELD übrig gewesen wäre...

Ich hatte drei Anklageschriften in einem Verfahren weil die StA nicht in der Lage war die Berechnungen zu erstellen...und noch einiges anderes.

Lg
A.
Zitieren
#32
Also du wurdest bestraft, aber bei dir war der richtige Betrag in der Anklageschrift?
www.razvod.net Hilfe für Trennungsväter in russiisch
Zitieren
#33
(31-08-2020, 13:37)Zahlesel_RUS schrieb: Also du wurdest bestraft, aber bei dir war der richtige Betrag in der Anklageschrift?

NEIN !...der richtige Betrag MUSS in die Anklageschrift!. NICHTERÖFFNUNGSBESCHLUSS!
Das Gericht übernimmt nicht die Arbeit der Staatsanwaltschaft !
Zitieren
#34
also sie Schreiben 10000
un du so nein, stimmt nicht und dann?
wie ist es bei dir gelaufen, oder es ist eine Theorie?
Wie es sein MUSS und wie es in Wirklichkeit durchgewinkt wird, sind zwei unterschiedlichen Paar Schuhe
www.razvod.net Hilfe für Trennungsväter in russiisch
Zitieren
#35
Keine Theorie ! "Die Staatsanwaltschaft schreibt das Du den Unterhalt zahlen kannst oder zumindest zu Teilzahlungen in der Lage bist". Danach muss eine Berechnung kommen:

Als Bsp.

Einkommen 1300,00 Euro BRUTTO...Sozialabgaben, Steuern, Versicherungen,...gibt es weitere Unterhaltsverpflichtete u.s.w.
 
Dann bleiben als Bsp: 50,00 unterhaltsrelevant übrig. Wegen dieser 50,00 Euro die Du NICHT gezahlt hast wirst Du Angeklagt !

DER UNTERHALTSTITEL DARF NICHT UNGEPRÜFT ÜBERNOMMEN WERDEN. Deswegen sind Titel die auf fiktiven Einkommen erstellt wurden unbrauchbar.

Die Berufungs und Revisionsgerichte müssen nachprüfbare Fakten haben...

Die meisten StAs wissen nicht mal den Unterschied zwischen Brutto und Netto. Bei Selbstständigen zwischen Einkommen und Gewinn...

Deswegen ist der § 153 a so beliebt...spart viel Arbeit !
Zitieren
#36
Danke euch. Eigentlich müsste ich meine Arbeit hinwerfen mit der Begründung, dass man sich bei dem Stress nicht mehr auf die Arbeit konzentrieren kann. Dann gibt es halt kein Geld mehr.

Die Frau lebt wegen ihrer Phobien von ALG2 und wird nie arbeiten. Was bringt ihr diese Anzeige also. Das ist pure Zerstörungswut wie all ihre anderen Anzeigen.
Zitieren
#37
(31-08-2020, 16:11)NurErzeuger schrieb: Das ist pure Zerstörungswut wie all ihre anderen Anzeigen.
Richtig. Wenn Frauen auf die vierzig zugehen und nicht gesettelt sind... Ihr Leben als Frau ist vorbei und jetzt lässt sie ihren Frust an dir aus. Und diese Gesellschaft ist der Meinung, dass wir Männer für diesen Schwachsinn herhalten müssen. Ich glaub' mein Schwein pfeift! Sage dich davon los. Und wenn es dir zu viel Stress macht, dann finde einen guten, verständnisvollen Arzt und fang schon mal mit der gerichtsfesten Dokumentation einer Krankengeschichte an. Deine Gesundheit wird es dir später tatsächlich danken!!!

VM Cool
Zitieren
#38
(31-08-2020, 16:05)Arminius schrieb: Keine Theorie ! "Die Staatsanwaltschaft schreibt das Du den Unterhalt zahlen kannst oder zumindest zu Teilzahlungen in der Lage bist". Danach muss eine Berechnung kommen:

Als Bsp.

Einkommen 1300,00 Euro BRUTTO...Sozialabgaben, Steuern, Versicherungen,...gibt es weitere Unterhaltsverpflichtete u.s.w.
 
Dann bleiben als Bsp: 50,00 unterhaltsrelevant übrig. Wegen dieser 50,00 Euro die Du NICHT gezahlt hast wirst Du Angeklagt !

DER UNTERHALTSTITEL DARF NICHT UNGEPRÜFT ÜBERNOMMEN WERDEN. Deswegen sind Titel die auf fiktiven Einkommen erstellt wurden unbrauchbar.

Die Berufungs und Revisionsgerichte müssen nachprüfbare Fakten haben...

Die meisten StAs wissen nicht mal den Unterschied zwischen Brutto und Netto. Bei Selbstständigen zwischen Einkommen und Gewinn...

Deswegen ist der § 153 a so beliebt...spart viel Arbeit !

Was ist nebst Einkommen die Basis für diese Berechnung - der Selbstbehalt oder diese Pfändungsgrenze? 

Also ich habe von 2012 bis 2017 1.500 Euro brutto verdient, 2017 bis vor kurzem 1.900 brutto. Davon einen titulierten Mindestunterhalt sowie für dieses Kind weshalb nun diese Anzeige besteht auch immer 155 Euro bezahlt. Tituliert für dieses Kind wurde erst dieses Jahr, weil das Jugendamt meinte Klagen zu müssen, weil ich müsste ja eigentlich viiiel mehr verdienen können.

Mit beiden Unterhalten war ich also immer schon weit unter dem Selbstbehalt.
Zitieren
#39
Die Anzeige ist eh absurd. Du Vollzeitjob, du Mindestunterhalt. Hoffentlich fällt der Staatsanwalt auf das Geschwätz der Mutter herein und sie eröffnen das Verfahren gegen dich. Lass dir einen Anwalt beiordnen, darauf hast du ausdrücklich Anspruch. Zahlt nach Freispruch alles der Staat. Keine Einstellung des Verfahrens akzeptieren sofern möglich, da dies die Schuldfrage offenhält! Anschliessend Anzeige nach § 164 Strafgesetzbuch, eventuell auch § 187 StGB. Das wird zwar folgenlos bleiben und sich alles noch einmal wiederholen, anschliessend wird die Ex nicht mehr ernstgenommen. Die Staatsanwaltschaft wird danach ihr Geblubbere höflich in Ablage Papierkorb verschieben.
Zitieren
#40
Der Zeitraum ist absolut Lächerlich ! Sollte er aber vom Gericht zugelassen werden brauchst Du einen Rechtsanwalt !...Ich kann Dir aus der Entfernung nicht sagen was bei dir in der Berechnung rauskommt.
Habe so einen langen Zeitraum in einem § 170 StBG verfahren noch nie gesehen...
Mach Dir keinen Kopp...siehe @p...Alles wird gut !

GANZ WICHTIG ! KEINE EINSTELLUNG NACH § 153 a !....
Zitieren
#41
(01-09-2020, 17:21)p__ schrieb: Die Anzeige ist eh absurd. Du Vollzeitjob, du Mindestunterhalt.

Nicht, dass ich mich falsch ausgedrückt habe. Mindestunterhalt habe ich immer für Kind 1 gezahlt. Für das andere Kind, von dessen Mutter nun die Anzeige kommt, habe ich UVG bezahlt, Mindestunterhalt gibt es erst seit ihrer Klage von diesem Jahr. 

Nach Abzug der Unterhalte hatte ich dann vom Lohn noch 600 oder 800 Euro übrig. Deshalb ergänze ich seit 8 Jahren mit ALG2.

(01-09-2020, 21:00)Arminius schrieb: Der Zeitraum ist absolut Lächerlich ! Sollte er aber vom Gericht zugelassen werden brauchst Du einen Rechtsanwalt !...Ich kann Dir aus der Entfernung nicht sagen was bei dir in der Berechnung rauskommt.
Habe so einen langen Zeitraum in einem § 170 StBG verfahren noch nie gesehen...
Mach Dir keinen Kopp...siehe @p...Alles wird gut !

GANZ WICHTIG ! KEINE EINSTELLUNG NACH § 153 a !....

Warum ist dieser Zeitraum zu lang? Ja das zeigt ihre Zerstörungswut.
Zitieren
#42
Klar. Trotzdem: Da ist nicht die Spur einer Unterhaltspflichtsverletzung.

Falls das Verfahren eröffnet wird, wird es peinlich für den Ankläger und er wird versuchen, seine Fratze zu wahren. Dazu wird er mit absurden Konstruktionen eine Verletzung der gesteigerten Erwerbsobliegenheit behaupten. Das ist der peinliche Versuch, alle Anwesenden total zu verarschen verbunden mit der Hoffnung, dass du so naiv und blöde bist, darauf angstvoll hereinzufallen und irgendetwas zuzugeben. Tatsache ist, dass der echte Nachweis der Verletzung der Erwerbsobliegenheit unmöglich ist, ganz besonders in Fällen wie deinem, in denen der Pflichtige seit vielen Jahren ohne gutbezahlten früherem Job Vollzeit schuftet und sogar steigende Einkommen erziehlt.

Die Verfahren sind ein böser Witz, voller blindem Hass des Staates mitsamt seiner Organe gegen Väter. Man muss sich das mal vorstellen: Da versucht man mit viel Energie und Kleinarbeit, Elternteile ins Gefängnis zu bringen die sich selbst ernähren, schuften und bezahlen, nur nicht so viel wie sich irgendwelche Beamtenhintern wünschen. Da setzt sie viel Aufwand rein, die Stäätin. Derselbe Staat, der Millionen von Leuten pausenlos ins Land schaufelt, die sich nicht einmal selbst ernähren, für die Staat und Steuerzahler praktisch grenzenlos und vollständig gerade zu stehen haben. Das ist einfach nur pervers.
Zitieren
#43
Danke @p für die aufbauenden Worte. Deutschland ist einfach nur noch peinlich.
Zitieren
#44
(01-09-2020, 21:39)p__ schrieb: Dazu wird er mit absurden Konstruktionen eine Verletzung der gesteigerten Erwerbsobliegenheit behaupten. Das ist der peinliche Versuch, alle Anwesenden total zu verarschen verbunden mit der Hoffnung, dass du so naiv und blöde bist, darauf angstvoll hereinzufallen und irgendetwas zuzugeben. 

Achtung ! Du legst KEINE Bewerbungen vor...Du erklärst NICHT das Du es in der Zeit NICHT geschafft hast einen besseren Job zu bekommen....Du machst rein gar nichts ! Es ist die Aufgabe der Staatsanwaltschaft DIR Nachzuweisen das Du einen besseren Job mit EINSTELLUNGSGARANTIE bekommen hättest.

Ich persönlich bin sogar der Meinung das es besser ist mal ein Hauptverfahren richtig durch zuziehen...Wird danach erheblich ruhiger !
Zitieren
#45
(03-09-2020, 10:33)Arminius schrieb: Ich persönlich bin sogar der Meinung das es besser ist mal ein Hauptverfahren richtig durch zuziehen...Wird danach erheblich ruhiger !

Das meine ich auch. Wie oben erwähnt: Wenn es zur Verhandlung kommt, wäre das sogar gut.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Erste Post wegen Unterhalt, Unterhaltspflichtverletzung nohope 38 27.140 03-09-2013, 02:58
Letzter Beitrag: gleichgesinnter
  Anzeige wegen Unterhaltspflichtverletzung was nun? Assel0815 28 14.940 21-08-2013, 08:33
Letzter Beitrag: MitGlied
  Verfahren wegen Unterhaltspflichtverletzung, LG Augsburg Camper1955 40 33.194 10-07-2012, 07:02
Letzter Beitrag: gleichgesinnter
  Anzeige wegen 170er, Polizei besteht auf Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten Clint Eastwood 24 20.201 30-01-2012, 17:28
Letzter Beitrag: Petrus

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste