Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Rücktritt der Familienministerin gefordert
#26
(12-04-2022, 13:47)Sixteen Tons schrieb: Ich finde, das zeigt eigentlich recht deutlich, wie abgehoben der ganze Politklüngel in Berlin eigentlich ist.

Man kann gar nicht so viel fr.......wie man k.t... möchte.


Wenn aus diesem Land noch was werden soll, dann müsste man zuerst dieses Berlin weiträumig einkesseln.....
Bibel, Jesus Sirach 8.1

Zitieren
#27
(13-04-2022, 07:52)Austriake schrieb: Wenn aus diesem Land noch was werden soll, dann müsste man zuerst dieses Berlin weiträumig einkesseln.....

Und dann an Russland abtreten ....
Zitieren
#28
(13-04-2022, 07:52)Austriake schrieb: Wenn aus diesem Land noch was werden soll, dann müsste man zuerst dieses Berlin weiträumig einkesseln.....

Ich würde gerne hingehen.

Als Soldat einer siegreiche Besatzungsarmee :-)
Zitieren
#29
Und jetzt soll es eine gewisse Lisa Paus werden.... Diplom-Volkswirtin mit 11 Jahren Studiumdauer, dem linken Flügel zugerechnet...

Klar, was sonst ? Schade für Antonia Hofreiter, dass es wieder nicht geklappt hat... ich empfehle zeitnahe Geschlechtsangleichung und Rasur des Bartes - die Haare können so bleiben..

Zitat grüne Tonne: Es wird wieder eine Frau werden.. Klar was sonst ? Hauptsache Frau, linker Flügel , das reicht als Qualifikation..

Aber mal ehrlich: Genau so was war von den Grüninnen zu erwarten...

LG ArJa
Duldet ein dekadentes Volk Untreue von Richtern und Ärzten sollte es sich auflösen. ( Platon )
Zitieren
#30
Person, irgendeine Ahnung, das spielt überhaupt keine Rolle bei den Grünen und in den anderen Parteien auch nicht.
Es gibt auch in diesem Fall ein festes Raster, das allein zählt. Die drei wichtigsten Punkte in dieser Reihenfolge:

1. Frau - für die Grünen als die am meisten sexistische und rückwärtsgewandte Partei absolut essentiell, unverhandelbar.
2. Positionierung im linken Parteiflügel, gemäss der eifersüchtig beäuten Proporzbesetzung bei den Grünen. Ebenfalls unverhandelbar gewesen.
3. Der Landesverband der Berliner war an der Reihe, von dort sollte sie kommen. Wenig verhandelbar, höchstens noch ein Nachbarlandesverband. Zudem steht der Berliner Landesverband nicht ohne Grund im besonderern Ruf der Unfähigkeit, Schleimerei nach oben, treten nach unten und absolute Selbstblockade, das garantiert ein bequemes "weiter so".

Die Materie, mit dem sich dieses Ministerium beschäftigt? Völlig unwichtig. Welchen Namen hat dar Laden eigentlich gerade? Die Besetzung auszuwürfeln wäre *wesentlich* gerechter und würde die Chancen drastisch erhöhen, dass jemand kommt, der an der Sache bleibt.
Zitieren
#31
(14-04-2022, 12:40)p__ schrieb: ..., dass jemand kommt, der an der Sache bleibt.

Und?

Was genau würde das bringen?

Wir hatten vor einigen Jahren eine Familienministerin, die halbwegs eine Ministerin für die Familie sein wollte.

Sie wurde ruckzuck abgesägt.

Einer heutigen, vergleichbaren Person (die ich übrigens in keiner Altpartei sehe und auch nicht wirklich in der Schwefelpartei) passiert genau dasselbe.

(ansonsten stimme ich Deiner Analyse zu)

Für mich gehört dieses "Ministerium" zu denen, die ohne jeglichen Verlust für die Bevölkerung abgeschafft werden können (wie z.B. auch das Entwicklungshilfeministerium ect.).
Zitieren
#32
Jedenfalls herzliche Gratulation an den VAMF, die Lobby der giftigen alleinerziehenden Mütter. Endlich. Ein VAMF-Mitglied wird Ministerin. Bisher war es immer ein "sehr guter Draht", jetzt ist frau ganz oben angekommen.

VAMF-Positionen hat sie schon vorher vertreten, etwa die Kindergrundsicherungsphantasien.

Schlagzeilen:
"Auch mit mir im Ministerium wird es wieder eine klare Feministin geben" (aber keine, die einen Satz korrekt zusammenbringt)
"Verblüffende Personalentscheidung" (SPIEGEL)
"weder populär noch vom Fach" (SPIEGEL)
"Gewisse Zweifel an der Besetzung" (Tagesschau)
"innerhalb von zwölf Monaten die vierte Bundesfamilienministerin"
Zitieren
#33
Schaut nach M-V. Die rote Landesregierung weiss wie man gut bezahle Jobs für Parteimitglieder schafft, auch wenn ihnen dafür die Quali fehlt. Dann wird es eben so hingebogen, dass es passt, z.B. Leitung der Staatskanzlei. Vollkommen überqualifiziert. Neulich hatte ich ja mal einen Artikel zum Thema gesendet.

Frl. Hofreiterin könnte ja die nächste Ministerin werden ;-)
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Familienministerin Barley fordert schärfere Gesetze gegen sexuelle Belästigung kay 3 2.252 22-10-2017, 15:08
Letzter Beitrag: p__

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste