Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
"Vater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr".
#1
Zitat:Dass sich Männer zu Kursen der Einrichtung anmeldeten, sei aber noch immer eher die Ausnahme. Dabei gäbe es sogar spezielle Angebote für Väter, wie die Gesprächsrunde mit dem dämlichen und lehrerhaften Namen wie hier im Titel genannt
http://www.shz.de/nachrichten/lokales/hu...sehen.html


Was wird eigentlich dort eigentlich angeboten?

Zitat:Begleitende Gruppen für:

Alleinerziehende
Väter
sowie Menschen in Trennungs- und Trauer- Situationen.
Selbsthilfegruppe verwaiste Eltern
http://www.fbs-husum.de/index.php

- Da reihen sich die Väter aber in eine seltsame Aufzählung von besonderen Lebenssituationen ein, wobei Mütter hier markanterweise gar nicht auftauchen -


Mal so ganz im Vertrauen: So richtig hätte ich da nicht Lust zu den alten Schreckschrauben hinzugehen um mir sagen zu lassen, daß ruhig auch mal der Mann ein Kind wickeln kann oder abends auf das Kleine aufpassen soll, damit Mami mal einen freien Tag hat.

Prädikat: Gruselig.

„Die Sklaven […] dienen ihren Herren, und die Nichtsnutze ihren Begierden.“
– Diogenes v. Sinope - nach Diogenes Laertios

...Telepapi ist ein nichtsnutziger Sklave...
Zitieren
#2
Pah! Das Thema erinnert mich immer an den blöden Spruch der Hebammen :"Ja, gell? Rein ist leichter als raus!" Bla Bla! Das die Keulen "rein-raus" auch mögen, wird ja gerne nicht erwähnt^^ . Kein Thema bei solchen Runden ist mit Sicherheit, das Vätern NACH der Trennung immer noch der "Zugang" zum Kind ermöglicht wird, während sie "vor" der Trennung in solchen Kursen lernen, wie sie nach erfolgter Arbeit, der Mamma die Bude aufzuräumen haben.
Sorry, aber eine Beratungssituation für einen Vater bei einer Frau die für die Diakonie arbeitet, ist etwa so überflüssig wie dem Bäcker ein Brot zu bringen.
Wahrscheinlich kriegst Du dort als Kerl noch heimlich weibliche Hormone in den Früchtetee ! Der letzte Kunde von mir, der bei der Diakonie zur Beratung war wurde nach Trennung von seiner Freundin als "Chauvi" beschimpft. Sein Standpunkt passte wohl nicht ganz in deren Weltbild.
In der Schuldenberatung haben wir jetzt hier Eine bei der Diakonie sitzen, die einem anderen Kunden sagte :"Unser Termin ist dann in 8 Wochen. Ich muß mich erst mal rein arbeiten. Habe ja von dem ganzen auch noch keine Ahnung!" Lach.... Das sind dann die staatl. anerkannten Stellen.
Näh Näh .... Meine Ex ging auch mal zur Diakonie. Über dritte Kanäle bekam ich dann raus, dass ja mein Ex "Ängste" hat! Das war wirklich interessant. Sie benimmt sich gar nicht so. Grübel ?
Ach ja. Und die Kinder gingen dort in eine Spielgruppe. ?????? Als ich dann mal dort anrief und fragte, was sie denn dort machten, bekam ich zur Antwort :"Äh ja, die spielen da. Also, und wenn sie über die Trennung reden wollen, dann können sie das tun."
Ja neee, is klar!
Ich fragte dann, ob man denn bemerkt habe, dass meine Älteste schon "Zuckungen" habe um es laienhaft aus zu drücken.
"Nee, das haben wir noch nicht gemerkt." Ach wie schön, wenn man einfach nichts mehr merkt....
Papa-Kind-Frühstück unter Aufsicht. Wo sind wir nur gelandet? Was sind das für Kerle?
Spielen können sie draußen und frühstücken kann ich, so lange ich noch keine Pflegestufe habe, auch alleine. Oder mit Kind. Aber ohne Diakonie-Klugsch.....
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Bertelsmann: Wenn Väter ihren Unterhaltspflichten nicht nachkommen raid 97 31.907 07-08-2017, 15:39
Letzter Beitrag: p__
  Wenn Väter nicht für ihre Kinder zahlen Sixteen Tons 19 7.390 26-08-2016, 20:47
Letzter Beitrag: Oli
  „Wie Sisyphos, bis man zerbricht.“ – Wenn Väter abgezockt werden. Simon ii 4 2.407 15-08-2016, 22:28
Letzter Beitrag: CheGuevara
  Langzeit-Filmprojekt: Ein Vater kämpft um sein Kind Krösus 13 6.205 10-05-2016, 23:59
Letzter Beitrag: sorglos

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste