Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
"Die Zeit" und ihre Tage: "MUTTER MACHT", Ralf Bönt
#1
Ralf Bönt in "Die Zeit" über das Matriarchat, heutige Zustände und die Allmacht einer bestimmten Sorte Mensch:

"Zeit, Ralf Bönt schrieb:MUTTER MACHT

Wem gehören die Kinder? Hier endet die Gleichberechtigung der Männer


Vor einigen Jahren wollte ich mit meinem Sohn zum Skilaufen an die Schneekoppe fahren. Um einen Reisepass für ihn zu beantragen, ging ich zum Bürgeramt, wo ich feststellen musste, dass keine Sachbearbeiterin von meinem Sorgerecht informiert war. Ich holte den amtlichen Zettel mit der Sorgerechtsteilung von zu Hause, aber einen Pass konnte ich für meinen Sohn ohne die Unterschrift seiner Mutter sowieso nicht beantragen.

»Was meinen Sie wohl«, sagte die junge Frau hinter dem Schreibtisch gelangweilt, »wie viele Kinder jedes Jahr von ihren Vätern entführt werden.« Erst beim Fortfahren blickte sie mir in die Augen: »Wenn die erst mal außer Landes sind, kriegt die keiner mehr.« Nur kurz stellte ich mir in dieser Sekunde vor, ohne Pass nach Zittau zu fahren und zu sehen, ob die Schranke offen war. Vielleicht würden wir auch durchgewunken oder könnten mit den Grenzern reden. Dann sah ich die Tränen meines Sohnes für den Fall, dass wir umkehren mussten. Ich sah ein: Der Skiurlaub musste verschoben werden.

Danach änderte die Mutter ohne Rücksprache im selben Amt den Hauptwohnsitz unseres Sohnes. Ich konnte dies allein nicht rückgängig machen. Diesmal erklärte mir eine ältere Dame, ich habe doch selber gesagt, dass man den Wohnsitz nicht ohne Zustimmung beider Eltern ändern könne. Zwei Fehler, meinte sie, seien einer zu viel. So fand ich mich in einer Anwaltskanzlei wieder, bis der Wohnsitz wieder da war, wo sich unser Sohn am meisten aufgehalten hatte.

[..]

Auch mit ihrem Männerbild hat sich Olympe de Gouges so weitgehend durchgesetzt, dass man es im frühen 21. Jahrhundert nicht nur auf einem Bürgeramt noch antrifft, sondern auch im Kindergarten, den der Sohn eines Freundes besucht. Dort wurde händeringend nach einem männlichen Erzieher gesucht. Aus guten Grund: Der Junge, der Männer als zuwendungsbereite, sorgende Menschen erlebt, hat es später leichter, selbst ein solcher zu werden. Als ein Erzieher gefunden war, wollten die Eltern keinen Mann im Umgang mit ihren Töchtern dulden. Der Mann konnte nicht eingestellt werden.

[..]

Dabei galt bis ins 18. Jahrhundert gerade die weibliche Sexualität als die zügellose. Erst zu dieser Zeit entwickelte sich die Vorstellung, Frauen könnten ihren Sexualtrieb kontrollieren. Und noch im 19. Jahrhundert ging man überall gegen die unsoliden Frauenzimmer vor, die die öffentliche Ordnung störten. In der moralischen Bewertung der Sexualität hat sich der Mann seitdem genauso immer weiter zurückdrängen lassen, wie er es seit einigen Jahrzehnten des vitalen Feminismus in der Beziehung zu seinen Kindern geschehen ließ. In diesem zentralen Punkt ist der Feminismus auf paradoxe Weise gescheitert: Mit tödlicher Verve behindert er den Ausgleich zwischen den Geschlechtern.

Das Verhältnis des Vaters zum Kind ist nie gut entwickelt worden. De Gouge hatte auch das Recht auf Bekanntgabe einer Vaterschaft gefordert, aber Paragraf 340 des Code Civil verbot dann das Erforschen einer solchen. Vater war per Gesetz immer der Ehemann der Mutter, während es im Zweifel eben keinen Vater gab. Mit dem Paragrafen 314 war das Feststellen einer Mutterschaft dagegen explizit zugelassen. Das bürgerliche Gesetzbuch des Deutschen Reiches bestimmte gar, dass ein uneheliches Kind und sein Vater nicht verwandt waren. ...

Steht alles hier: http://www.zeit.de/2012/13/Vaeter

Komisch, die einzige Unterschrift, die ich im Rahmen des Kindes wahr nehmen konnte, war die für den Reisepass (die anderen waren Vaterschaftsanerkennung und gSR)
"Es ist kein Merkmal von Gesundheit, wohlangepasstes Mitglied einer in sich angeschlagenen Gesellschaft zu sein"
Zitieren
#2
Ich kann das nur so bestätigen.

Als ich meine Sohn (er zog vorübergehend mal zu mir) beim Einwohnermeldeamt anmelden wollte, musste ich eine Vollmacht der KM vorlegen. Dem Grunde nach ja auch völlig korrekt. Als er zurückzog, konnte sogar der Stiefvater meinen Sohn beim Amt anmelden, es reichte lediglich die Vollmacht der KM. Ich beschwerte mich beim Amt, jedoch biss ich da auf Granit.

Zu dem Satz »Was meinen Sie wohl wie viele Kinder jedes Jahr von ihren Vätern entführt werden.«

kann ich nur sagen, dass mir bereits 3x das Kind entführt wurde. Jedes mal nach der Trennung (2 Scheidungen), denn wenn es nach mir gegangen wäre, hätte ich die Kinder genommen. Leider sieht das dt. Rechtssystem die deutschen Mütter nicht als potentielle Straftäter, so dass diese Art der Entführung völlig legal ist.

Mami ist halt die Beste !!!
Zitieren
#3
Ralf Bönt darf heute in der BZ und FR statt einer Gegendarstellung ein Interview geben, die ihn ein paar Tage vorher mittels gelogener Behauptungen zerrissen hat: http://www.berliner-zeitung.de/kultur/gl...tem,0.html sowie http://www.fr-online.de/kultur/gleichber...37248.html

Andere Artikel dazu: http://bazonline.ch/leben/gesellschaft/T...y/14405274 - Negativ, aber 145 Kommentare.

http://www.profil.at/articles/1213/560/3...eschlechts - angekündigt ist ein weiteres Interview.

Nochmal DIE ZEIT: http://www.zeit.de/kultur/literatur/2012-03/ralf-boent - ausserordentlich positiv, z.B. "Was vielleicht am meisten beeindruckt an diesem Buch, ist sein Ton: Auch wenn er über Verletzungen und intensive Empfindungen schreibt, verfällt er nie ins Gejammer. Stattdessen zeichnet sich sein Stil gerade durch seine Ehrlichkeit, seine Direktheit und seine Konsequenz aus."
Zitieren
#4
Danke @p für den Link:

Berliner Zeitung schrieb:.
Herr Bönt, Ihr Buch ist in unserer Zeitung kritisiert worden. Aber nicht darum sitzen wir zusammen, sondern weil unsere Autorin zwei Passagen sinnentstellend zitiert hat , und ich finde, es gibt innerhalb einer kulturellen Debatte würdigere Formen der Auseinandersetzung als eine Gegendarstellung.

http://www.berliner-zeitung.de/kultur/gl...tem,0.html

Das ist, gelinde gesagt, eine weitere "schallende Ohrfeige" für feministische 'Journalistinnen' wie "Katrin Schuster" (*1), aus dem ideologischen Reich der Schmollacks & Co. Ähnliches geschah ja äquivalent schon beim Deutschlandfunk:

Genderama schrieb:.
Simone Schmollack blind vor Hass? Deutschlandradio muss Rezension von AGENS-Buch umschreiben und bittet um Verzeihung

http://genderama.blogspot.de/search?q=schmollack

Langsam wird es eng, für eine bestimmte Sorte des "Qualitätsjournalismus" ... Und das ist gut so!

_______

(*1) Die Autorin des Veriss' zu ihrer Gegendarstellung der Gegendarstellung (mit Kommentarmöglichkeit):
http://www.katrinschuster.de/2012/04/03/q-e-d/

Die 'Rezension' über Ralf Bönt -von Frau Schuster in der BZ- wurde übrigens rückstandslos entfernt im Web.
"Es ist kein Merkmal von Gesundheit, wohlangepasstes Mitglied einer in sich angeschlagenen Gesellschaft zu sein"
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Mutter und Freund foltern ihre Kinder Papi-Lohn 1 1.419 27-01-2016, 14:18
Letzter Beitrag: kay
  Bönt: Feminismus hat sich verirrt sorglos 1 1.459 24-07-2013, 19:39
Letzter Beitrag: p__
  Wenn Mütter ihre Kinder foltern Petrus 4 3.452 13-03-2013, 00:09
Letzter Beitrag: PolyTrauma
  Freispruch nach 5 Jahren Haft wegen Vergewaltigung, Ralf Witte Petrus 12 8.375 25-08-2011, 10:38
Letzter Beitrag: p__

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste