Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Frauenhaus gegen 4fachen Vater - Irrtümlich schon das Urteil zugesendet!?
#1
Irrtümlich wurde dem Angeklagten schon das Urteil zugesendet.

Mit der Übermittlung des ersten Hauptverhandlungsprotokolls wurde irrtümlich auch gleich die gesamte Urteilsverkündung im Sinne eines vollinhaltlichen Schuldspruchs zugestellt! Das war also noch vor der Vernehmung auch nur eines Zeugen.
http://gw.justiz-debakel.com/forum/viewt...8c16bab1f5

Der nächste Skandal in Österreich nach den Väter-Terroristenverfahren!
Bestimmen LeiterInnen der Frauenhäuser die Gerichtsurteile?
Wie hoch ist der Einfluss der Frauenhäuser auf die österreichischen RichterInnen?

Auch erste Videos dazu gehen schon ins Netz Smile
http://www.youtube.com/watch?feature=pla...vh60xNP8G4
Zitieren
#2
(25-10-2012, 23:00)Hades schrieb: .... noch vor der Vernehmung auch nur eines Zeugen.
http://gw.justiz-debakel.com/forum/viewt...8c16bab1f5
Zitat:Das von dir ausgewählte Thema existiert nicht.
https://www.reddit.com/r/Trennungsfragen/
https://t.me/GenderFukc
Zitieren
#3
Der Einfluss der Frauenhäuser auf richterliche Entscheidungen ist in der Muttirepublik Deutschland auch groß.

In meinem Fall sollte das Frauenhaus Stellungnahme über Erziehungsfähigkeit der Mutter abgeben nachdem herauskam das das JA nicht weiss wo das Frauenhaus ist und die JA-Tante sich persönlich von der Mutter kein Bild gemacht hat.
Die haben der Mutter dann natürlich ein tolles Zeugnis ausgestellt und die Richterin hat das dann als Beweis gewertet.

Die 2 Beistände haben sich aufgrund des Frauenhausaufenthaltes voll auf mich eingeschossen mich als Schläger bezeichnet, obwohl nicht mal die Mutter das behauptete. Sie is einfach da hin weil sie nicht wie von Pro Familia empfohlen wollte in die Klapse.
Im Titel sollte ich durch eine Adressauskunftssperre die nächsten 20 Jahre kriminalisiert werden, obwohl ich immer Unterhalt bezahlt habe wurde von Beistandschaft Klage eingereicht ich hätte ein ganzes Jahr keinen Unterhalt bezahlt.Habe dann nachgewiesen das alles bezahlt wurde und das die Mutter während des Frauenhausaufenthaltes einen Monat bei mir gelebt hat.
Für diese Zeit müsste sie Unterhaltsvorschuss zurückzahlen. Auch hat sie extrem über das Frauenhaus gelästert (schriftlich Skype). Mitarbeiter dort würden nix mitbekommen und die meisten Frauen schlagen dort ihre Kinder u.s.w.
Nun müssen sich Jugendamt, Frauenhaus, Beistände und Ex rechtfertigen und alle sind total sauer auf Ex. Smile SmileTitel gibts immer noch nicht.
Ich hab inzwischen eine ganz gute Umgangsregelung und weil nur das Frauenhauszeugnis herangezogen wurde habe ich auch gute Chancen beim OLG.
Man darf sich halt nicht alles bieten lassen.

Wenn Dr. Marlboro sagt das rauchen gesund ist würde auch jeder parteilichkeit vermuten. Bei Frauenhaus und FamRecht scheint diese Logik nicht vorhanden zu sein.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Urteil erfreut getrennt lebende Väter Mercedes_AMG 0 668 07-10-2018, 16:32
Letzter Beitrag: Mercedes_AMG
  SZ - Im Zweifel gegen den Vater ... Nappo 20 9.455 21-05-2015, 23:48
Letzter Beitrag: raid
  Ein Vater kämpft gegen Windmühlen p__ 3 3.019 16-03-2011, 22:09
Letzter Beitrag: blue

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste