Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Aus Jungen Männer machen: Von einer ganz neuen Idee
#1
Prof.Dr.Dr. Sowieso stellt in einem Selbstgespräch ein neues Projekt vor: Männer für… (irgendwann, später)
Ich mag hier keine Werbung für dieses als Initiative angebotene Gebrabbel machen, weshalb ich auf öffentliche Verlinkung verzichte.

Gebrabbel?
Ich überspringe mal galant die ersten gravierenden Irrwege und komme gleich zu den praktischen Gedanken, weil ich sonst ein Buch über den Wahnsinn schreiben müsste, dafür aber weder die Zeit habe noch die Lust. Vielleicht hat von euch einer Lust die eine oder andere - in meinen Augen, brennenden - Entgleisung ergänzend zu kommentieren? Mir reicht das Folgende:

Zitat:Was können denn die Väter tun? Werden sie mit der Initiative auch angesprochen?
…fragt die eine Stimme und die andere antwortet:
Zitat:Väter sind die natürlichen Vorbilder für ihre Söhne. Sie haben die besten Voraussetzungen, ihnen Halt und Orientierung zu bieten. Die Initiative will mit ihren Projekten dazu beitragen, dass Väter sich noch mehr als bisher dieser Verantwortung bewusst werden und sie dabei bestärken, diese Verantwortung auch zu übernehmen.
Link

Väter haben für Töchter keine Funktion, allenfalls als abschreckende Beispiele. Gut zu wissen, können sie sich also dort ohne schlechtes Gewissen rarmachen. Gilt das eigentlich auch für Unterhaltszahlungen?
Haben Väter allerdings Jungen gezeugt wird´s eng.
Gegenüber dem Unwillen der Mütter, aber mit dem Prof. Dr. Dr. … im Kreuz, der sie am liebsten zwangsverpflichten mag, dürften sich einige Angehörige des „schwachen Geschlechts“ (Zitat Prof…..) als Väter entweder ziemlich verloren, vermutlich eher reichlich veralbert vorkommen. Völlig fern scheint dem Prof.... schon der Gedanke, dass ihm die angesprochenen Väter bereits seit zig Jahren in weiten Teilen meilenweit voraus sind?!

Ich bin gespannt, wie dieser Großmeister sein Projekt ganz ohne Hinweis auf Missstände zu Sorgerecht und mangelnde Betreuungsbeteiligung - wenn Mütter es nicht wollen, weil sie es nicht wollen müssen - umsetzen wird.
16.02.2012, BILD: "Das Halbwahre ist verderblicher als das Falsche." (Ernst Freiherr von Feuchtersleben)
Zitieren
#2
Wenn der gute Wille schon an der Sprache scheitert:

http://tinyurl.com/l3hnspf schrieb:Wie können Jungen frühzeitig auf die Übernahme eines aktiven Parts in der Familienarbeit vorbereitet werden?

Übersetzt:
Zitat:Wie können Mädchen frühzeitig auf die Übernahme eines aktiven Parts in der Familienarbeit vorbereitet werden?

Da fragt man sich fast, ob das nun Feminismus2.0 ist und die Typen dafür bezáhlt werden.
https://www.reddit.com/r/Trennungsfragen/
https://t.me/GenderFukc
Zitieren
#3
Aha. H.-G. Nelles, aus dem Bundesforum Irgendwas ist auch dabei. Wat schön.

Zitat:Solche Themen werden von den Jungen eingebracht:
...Trennung der Eltern...

Soll vorkommen. Da hat der Nelles bestimmt bessere Tipps als sämtliche Jura-Affine der Väterszene parat - oder einfach mehr Lösegeld auf dem Konto?!
16.02.2012, BILD: "Das Halbwahre ist verderblicher als das Falsche." (Ernst Freiherr von Feuchtersleben)
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  USA: Trump diskriminiert Jungen und Männer nicht p__ 8 1.836 16-02-2020, 19:51
Letzter Beitrag: Austriake
  Neu in Deutschland: Die Idee der Täterinnenarbeit Bluter 1 1.568 21-02-2013, 12:02
Letzter Beitrag: JahJahChildren
  Jetzt bewiesen: Männer machen Frauen depressiv expat 9 5.809 29-09-2012, 00:04
Letzter Beitrag: Sixteen Tons
  Gleichstellungspolitik auf Jungen und Männer erweitert blue 2 2.108 30-09-2011, 13:19
Letzter Beitrag: Bluter

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste