Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Diskussion zu "Der Aufstand wird (leise) kommen!"
#26
@Ibykus...

Genau. Aufwachen ist die Devise. Wo sich doch die Chefs vom vafk im wohl hundertjährigen Schlaf befinden, wie ja jeder immer besser mitbekommt. Und wie ich hörte, soll es dort ne Wachablösung geben demnächst. Wäre doch eine gute Gelegenheit für dich und auch für sorglos an die Spitze zu rücken, um anzuführen, zu vereinen, die Kräfte, um schlagkräftig zu werden.

Ehrliche Frage an Dich. Wenn ich dir sagen würde, dass ich aufgewacht bin. Welche Aufgabe(n) soll ich übernehmen, damit sich was bewegt?
Wer Deutschland für kapitalistisch hält, hält auch Kuba für demokratisch. G.W.
Zitieren
#27
(29-11-2012, 21:38)Game Over schrieb: Ehrliche Frage an Dich. Wenn ich dir sagen würde, dass ich aufgewacht bin. Welche Aufgabe(n) soll ich übernehmen, damit sich was bewegt?
Ehrliche Antwort:
Wach bleiben und Schießen üben!
Wink
Zitieren
#28
@Ibykus...

Du kannst ja "doch" noch lachen. Das freut mich total für dich. Ehrlich!

Und schießen üben kann Mann nur, wenn er wach ist. Voll korrekt erkannt von dir. Wieder ein Bienchen für dich.

Sag mal. Was ist der tiefere Sinn deiner "Balkanschrift" auf väterwiderstand? Würde mich echt interessieren. Falls es einen solchen geben sollte und der Inhalt besagter Schrift doch so was wie ein Aufruf ist, erwähne NIEMALS das Wort Geld. Volles Glatteis für die, die NICHT checken, was Du eigentlich zum Ausdruck bringen wolltest. Das kann für Mitstreiter völlig in die Hose gehen. Aber das weißt Du ja sicher ob deines wie ich finde brillianten Rechtsverständnisses.

Achja. Wie ist der Stand in Sachen Rekrutierung von hellwachen Mitstreitern, Miterkämpfern. Mitreitern?Smile
Wer Deutschland für kapitalistisch hält, hält auch Kuba für demokratisch. G.W.
Zitieren
#29
(30-11-2012, 09:24)Game Over schrieb: Achja. Wie ist der Stand in Sachen Rekrutierung von hellwachen Mitstreitern, Miterkämpfern. Mitreitern?Smile
davon gibt es reichlich!
Wenn du das Kriterium "Intelligenz" als Erfordernis hinzufügst, wird's ganz schön eng ...
Zitieren
#30
@Ibykus...

Sag mal. Falschverstehen. Ist das eine Krankheit oder so was?

Und danke, dass Du das mit der Intelligenz erwähnst. Ich dachte nämlich bisher, dass hier Gesichtskontrolle am Einlass durchgeführt. Auf Intelligenzkontrolle wäre ich niemals gekommen. Aber gut zu wissen jetzt, dass Du evtl. in die Richtung denkst, wenn es um Mitstreiter geht. Ist auch gut so. Die Klasse ist entscheiden und nicht die Masse.
Wer Deutschland für kapitalistisch hält, hält auch Kuba für demokratisch. G.W.
Zitieren
#31
Und wieder haben uns die Frauen in Sachen Organisation überrannt. Denn was bei denen eine NICHT schafft, schaffen VIELE!

Bei uns deutschen Männern verhält sich das mit gemeinsam handeln völlig anders. Was bei uns einer nicht schafft, schaffen auch viele andere nicht!

Nur eins hätten wir Männer wohl hypothetisch gemeinsam geschafft. Den Engagementpreis 2013 NICHT abzulehnen! Denn das Preisgeld hätten wir selbstverständlich für die gemeinsame Sache dringend benötigt.

Grübel und studier. Was wollten wir MÄNNER gleich nochmal hier?

http://netzfrauen.org/2013/07/18/pressem...#more-1910
Wer Deutschland für kapitalistisch hält, hält auch Kuba für demokratisch. G.W.
Zitieren
#32
Hast du das Posting "der Aufstand wird leise kommen" denn gelesen, um das es hier geht? "Es bedarf keiner Sprachrohre und Vereinigungen" schreibt er und dann das, was jeder tun kann. Lass die Netzfrauen sich selbst feiern und sich mit ihren eigenen Fraueninstitutionen gegenseitig feierlich Preise überreichen.

Zwei Jahre nach dem Ursprungsposting zeigt sich schon deutlicher, dass "Sorglos" völlig recht hat und dass viele Männer (oft unbewusst) begriffen haben, was er ausdrückt. Es ist kein Aufstand, keine Fackelzüge, keine Vereine, keine Preisverleihungen, was die Gesellschaft verändert: Es kommt von hinten, von unten und es kommt leise, durch Nicht-tun statt durch tun.

In Japan sind sie bereits Mainstream, auch hierzulande drehen sich einige Köpfe erstaunt in eine Richtung ("Verweigerungshaltung"), die die frauenzentrierte Gesellschaft nicht erwartet hat. Oder solls die USA sein, wo von "Men on strike" gesprochen wird, was in einem Bestseller mittlerweile breit zur Sprache kommt?

Das "Schweigen der Männer" hat keinen interessiert, weil es keine direkt damit verbindbaren Auswirkungen hatte, nicht laut, nicht contra war. Opt out ist nichts, das explizit auffällt, eine Pressemitteilung von Frauen die sich gegenseitig Preise überreichen ist lauter. Das "Nicht tun" von vielen als Lebensstil hat aber Auswirkungen, verzögert und drastisch. In Japan gilt es mittlerweile als der Hauptgrund, wieso das Land seit Jahren nicht mehr richtig auf die Beine kommt. Die Männer sind still, auf die sich jeder verlassen hat, mit ihnen deren Tugenden, Ideen und Innovationkraft, Trieb und Antrieb.

Wir hatten es im Forum von jemand, der eine Vasektomie machen will. Ich habe mal nach Statistiken gesucht und eine gefunden, die fünf Jahre alt ist. Das war überraschend - 80% der Männer, die das machen lassen sind jünger wie 41. 30% haben nur eines oder gar kein Kind. Seit Jahren steigen die Zahlen. Still und leise "opt out".
Zitieren
#33
Du hast, wie auch "Sorglos" schon einige Punkte voll getroffen "p"!

Allerdings hat auch der werte Ibykus Recht mit seiner Aussage das wir Zitat:

"Wach und das Pulver trocken sein muss", absolut Recht.

Rechtzeitig die Taktik des Gegners zu erkennen und dann das "Richtige" zu tun, bleibt die Herausforderung.

In den letzten 5 Jahren habe ich auch dank Ibykus erkannt das oftmals weniger durchaus "Mehr" sein kann.

Wer seinen Blick nur auf die Finanzen richtet, rudert bald in einem Gummiboot im weiten Ozean, den Blick stets in den Himmel gerichtet in der Erwartung des nächsten Sturms.

Still und Leise zu verweigern will gelernt sein in diesem Land, optimal kann dies tun wer keine Kinder hat und nie welche bekommen wird.

Nun wird von der Seite des Staates viel getan um das "Verweigern", vor allem das verweigern von Nachwuchs, zu bestrafen.

Im genannten Japan dauert es nicht mehr lange bis alles implodiert, viele Japaner suchen ihr Heil längst im Ausland.

Weniger Rente, mehr Abzüge auf dem Lohnzettel, weniger ALG 1 und bei Bezug von ALG 2 darf man als Kinderloser mit einem Wohnklo vorlieb nehmen.

Umgekehrt werden jene hofiert und ins Land geholt die (noch) viele Kinder zeugen und damit weiterhin billige Arbeitskräfte für die Exportindustrie und den ungehemmten Konsum stellen. Hier gilt es sein Augenmerk auf die letzten 4 Jahrzehnte der USA zu richten!

Was wäre an einem Deutschland in der Zukunft, mit nur halb soviel Einwohnern, dafür aber mit einer funktionierenden und gerechten Gesellschaft so schlimm?

Unsere Gesellschaft wird längst von der Industrie, den Medien ferngesteuert.

Das Kindeswohl wird dabei zu einem Lippenbekenntnis!
Zitieren
#34
(03-12-2013, 12:22)Kindeswohlhandel.de schrieb: Still und Leise zu verweigern will gelernt sein in diesem Land

Ganz offensichtlich nicht, denn es passiert einfach und das nicht nur bei uns. Es passiert nicht in Form explizierter Entscheidungen als Ergebnis intensiver eigener Überlegungen oder gar nach Aufrufen wie dem von Sorglos. Es passiert vielmehr als ein vorsichtiges zurückweichen oder gar nicht erst betreten von Feldern. Private und öffentliche, wie die Sinus-Studie nachweist. "So bliebe ihnen als Antwort nur, sich arbeits-, beziehungs- und zeugungsmässig zu verweigern", "Soziologen sehen bei diesen Männern schon länger die Tendenz, sich der gesellschaftlichen Verantwortung zu entziehen".

Ich rede da keinen Generalstreik herbei. Es gibt keinen Führer, keine Pauken, keine Trompeten, keinen übergreifenden scharfen Gedanken a la "wir weigern uns alle jetzt mal" sondern ein leises individuelles Getrippel weg von vielen Dingen.

Lasst die Frauen sich ihre Preise verleihen und sich gegenseitig ehren. Sie gehen mit ihrer Medallie dekoriert nach Hause. Doch dort ist es laut einer besonders hoch dekorierten Frau so seltsam leer, "Frauen wollen – und Männer wollen nicht"...
Zitieren
#35
Ein leises individuelles Getrippel weg von vielen Dingen, schon gut erkannt "p".

Trotzdem muss man(n) aufpassen nicht auf der Stelle zu trampeln. Es gibt kein Patentrezept zum "Abbremsen" der eigenen Situation, hin zu einer erträglicheren Form.

Ich merke das gerade diese Tage wieder, manchmal beschleicht mich das Gefühl, dass wer auch immer, wieder mal den richtigen Zeitpunkt abgewartet hat, um (kleine) Knüppel zwischen die Beine zu werfen.

Der Staat, seine Institutionen agieren entweder bisher unerkannt geschickt und mit Methode, oder eben ganz ohne Plan und Sinn?

Vielleicht nur Einbildung, wer weis das schon so genau?
Zitieren
#36
(03-12-2013, 12:52)p schrieb: ... laut einer besonders hoch dekorierten Frau...

Wo sie recht hat, hat sie recht: Frauen s i n d abhängig - im allgemeinen von ihren eigenen Erwartungen. Daran kann man(n) auch nichts ändern.

Wenn Männer sich aber zunehmend mehr um ihre eigenen Erwartungen kümmern, ist das ja weniger Verweigerung, als vielmehr Emanzipation; weil Männer ihr Ding alleine machen (können), ohne auf Hilfen angewiesen zu sein, läuft das viel weniger spektakulär ab, als das, wofür diese Frau dekoriert wurde...
Wer nicht taktet, wird getaktet...
Zitieren
#37
Es stimmt schon das die Inhalte des Beitrags von Sorglos vielfach auf individuelle Weise umgesetzt werden.

Es ist auch nicht nötig Vätern Titel oder Preise zu verleihen, für ihre Haltung, für ihr tun.

Aber ich mahne an die vielen Stimmen die zu oft in zu vielen Väterforen untergegangen sind. Wir Väter brauchen neben dem stillen, individuellen "Widerstand" eine möglichst geschlossene Lobby nach außen.

Das machen uns die Frauen seit Jahrzehnten sehr erfolgreich vor, wie es trotz Zwist und Zank gelingt in ein Horn zu blasen. Die Töne aus dem Horn und dessen Folgen kennen wir Männer nur zu genau.

Jammern nützt nichts!
-> Richtig!

Jeder kann etwas tun, es bedarf keiner Sprachrohre und Vereinigungen.
-> Falsch

Und: rede darüber mit anderen Männern und Vätern. Jeden Tag.
-> Im Prinzip Richtig, nur die wenigsten hören zu.

Was wäre wenn der Aufstand der sich leise etabliert hat, plötzlich doch ein "gewisses" Sprachrohr nach außen hätte? Auf die Töne dieses "Horns" und dessen gesellschaftlicher Nachhall wäre ich sehr gespannt.
Zitieren
#38
(03-12-2013, 11:02)p schrieb: Zwei Jahre nach dem Ursprungsposting zeigt sich schon deutlicher, dass "Sorglos" völlig recht hat und dass viele Männer (oft unbewusst) begriffen haben, was er ausdrückt.
im Zweifel unbewußt! Wink
(Dann nämlich ist es leichter, die eigene Position zu "beweisen". Mit einem unbewußten Begreifen Anderer läßt sich rhetorisch bestens argumentieren.)
Woran erkennt man eigentlich, dass andere die eigene These "unbewußt" begriffen haben?

p schrieb:Es ist kein Aufstand, keine Fackelzüge, keine Vereine, keine Preisverleihungen, was die Gesellschaft verändert: Es kommt von hinten, von unten und es kommt leise, durch Nicht-tun statt durch tun.
Schopenhauer hatte immerhin bewiesen (jedenfalls seinen Anhängern), dass nichts grundlos ist: "Die Vierfache Wurzel des Satzes vom zureichenden Grunde!"
Aber auch dann, wenn man -wie Du- sich obigen Unsinn gerne einreden will, wird es dadurch ja nicht richtiger. Ich erlebe seit einigen Wochen, dass Widerstand sehr energisch auf facebook stattfindet. Und bevor ich daran glaube, dass sich durch "Nicht-tun" etwas ändert, gehe ich davon aus, dass die Aktivitäten der Anderen ursächlich sind für die eingetretenen Veränderungen.
In 200 Jahren wird sich keiner mehr daran erinnern. Dann ist alles sowieso von ganz alleine gekommen ...

Eins allerdings läßt sich auch mit verschlossenen Augen nicht weg reden: die Frauen haben sich ihre Positionen erkämpft. Und die Folgen davon sollen wir durch zuwartendes Nicht-tun wieder beseitigen?

Bitte ein bischen mehr von dieser Logik!
Dann wird das Nicht-tun und Abwarten wenigstens richtig unterhaltend Big Grin
Zitieren
#39
(04-12-2013, 01:36)Ibykus schrieb: Bitte ein bischen mehr von dieser Logik!
Dann wird das Nicht-tun und Abwarten wenigstens richtig unterhaltend Big Grin

Et kütt wie et kütt!

Immerhin spricht das Rheinische Grundgesetz dafür.

Aber auch anderes. Es ist nicht so, dass junge Männer nicht bemerken, wenn junge Frauen den Anspruch haben, dass die Welt (also andere) ihre Erwartungen erfüllen soll. Das fördert es, dass sich junge Männer nach ihren eigenen Erwartungen fragen - und dann merken, dass deren Erfüllung oft mit Freunden besser gelingt, als mit Freundinnen...
Wer nicht taktet, wird getaktet...
Zitieren
#40
@p...

Ja klar habe ich ihn gelesen. Allein das ist bereits Widerstand. Denn aus den leisen Aufstandsworten zog ich meine ganz persönlichen Lehren und lebe jetzt "ohne" dem Geschwätz derer, die permanent Andere zum handeln, kämpfen und aufstehen auffordern, höchst selbst sich aber lieber hinter ihrem PC verschanzen und von dort aus alles niederquatschen, was nicht ihrer persönlichen Meinung entspricht.

Und @Ibykus hat vollkommen recht, wenn er auf facebook verweist, um klarzustellen, dass nur durch "tun" Veränderung daherkommt. Gerade wegen tun vieler anderer geht die Diskussion um u. a. das Wechselmodell ja oder nein zumindest in Berlin-Brandeburg schon mal in Richtung das beste für das Kind. Was auch immer die Professionen darunter verstehen.

Und auch ist ohne Lobby nichts zu erreichen. Viel zu viele haben sich regelrecht verheizt in ihrem "allein gegen alle" Kampf. Die waren allesamt anfänglichst voller Optimismus ala dem Motto: "Jetzt geht`s los!"

Ne, ne! Noch immer ist nichts mit tatsächlich "vereinter" Väterkraft losgegangen. Es wurde sich lieber "untereinander" verbal geprügelt. Und das wurde sogar noch hofiert. Quasi von Vater zu Vater. Oder es bildeteten sich "zwei Mann" Vereinchen, die selbstverständlich für die Rechte der Kinder kämpften. Bis zum umfallen oder bis zur Frustration.

Mal abgesehen davon, daß @sorglos seinen leisen "AUFSTANDSPOST" mindestens auf facebook hätte öffentlich machen sollen. Denn immerhin wird er dort bereits diskutiert.

PS: Ich hätte hier ja gerne über meine mittlerweile guten Chancen gesprochen, daß Sorgerecht im vereinfachten Verfahren wieder zu erlangen. Aber ich respektiere hiesigen Slogan "Nicht tun - statt tun!"
Wer Deutschland für kapitalistisch hält, hält auch Kuba für demokratisch. G.W.
Zitieren
#41
(04-12-2013, 01:36)Ibykus schrieb: Bitte ein bischen mehr von dieser Logik!

Gerne. Du wirst nur nicht viel davon haben. Du verhungerst vorher, weil du nichts tust. Oder der Staat, wenn die Schlingel nicht für Nachwuchs sorgen. Echt überraschend und ganz neu, was Unterlassung so alles bewirken kann, gell?

Aber sich gegenseitig Medallien überreichen, das bringt noch viel mehr. Bitte ein bisschen mehr von dieser Logik :-)
Zitieren
#42
Nicht jeder Ex-Vater kann wie Rainer Langhans im Provinz Kollektiv unter dem Apfelbäumchen sitzen und vom Busen der Gesellschaft bzw. der Gespielin genährt werden.

Sie lauschen geistig verzückt ihrem inneren Sound, zumeist Magen- und Darmgeräuschen der Apo-Opas, hervorgerufen durch den Genuss von Mehrwertsteuer befreiten Äpfeln.

Frei nach dem Motto:

"Wirklich glücklich war der vergeistigte Mensch."
Zitieren
#43
(04-12-2013, 10:10)p schrieb: Echt überraschend und ganz neu, was Unterlassung so alles bewirken kann, gell?
was hat es denn bewirkt?

p schrieb:Aber sich gegenseitig Medallien überreichen, das bringt noch viel mehr.
wer allein schon im Erwähnen einzelner Aktivisten ein "Medaillen-Umhängen" zu erkennen glaubt, mag seine Gründe haben...

Ich bin der Meinung, dass bspw. die Aktivitäten eines Günter Mühlbauer wesentlich mehr dazu beitragen, dass sich einmal Veränderungen ergeben, als jene, die sich damit brüsken, ihr Nicht-tun habe "so alles bewirkt" (und dann noch die Erklärung, was gemeint ist, schuldig bleiben).

Ich kritisiere, dass man seine Aktivitäten unorganisiert und unabgesprochen, mithin planlos betreibt. Das Netz bietet aus meiner Sicht große Chancen, die nicht genutzt werden.

Und ich bin tatsächlich der Überzeugung, dass es vielen Vätern mehr helfen würde, ihnen in die Hacken zu treten, als ihnen Sand in die Augen zu streuen.

Eine gravierende Veränderung hat es ja durch das "Nicht-tun" Wink des Zaunegger ergeben. Immerhin haben Väter nun ein Recht, die gemSorge zu beantragen und der EuGHMR hat klar gestellt, dass Deutschland Menschenrechte verletzt. Leider hat sich mein Wunsch nicht erfüllt, dass der größte deutsche Väterverein systematisch daran weiter gearbeitet hat. Bei 3.000 Mitgliedern wäre es sicher nicht unmöglich gewesen, weitere Sorgerechtsverfahren so zu forcieren und zu begleiten, damit die Öffentlichkeit besser informiert und auch die politisch Verantwortlichen zu weiterem Handeln veranlaßt werden. Stattdessen führte das "Nicht-tun" dieses Vereins dazu, dass er nicht einmal im Gesetzgebungsverfahren gehört wurde; die aktiven Frauen hingegen (ich erinnere an die Online-Kampagne des VAMV) schon.

Wir Väter haben es doch eigentlich unverdient leicht: wir müssen uns nur an den lehrreichen Verhalten der mütterfreundlichen Organisationen ein Beispiel nehmen.
Sie nehmen uns die Wurst vom Brot, die wir uns durch "Nicht-tun" wieder zurück holen wollen.

Ob diese "Logik" funktioniert müssen wir nicht erst abwarten. Die alltäglichen Hilferufe entsorgter oder sonstwie betroffener Väter bezeugen das Gegenteil.

Deswegen nochmal meine Frage: was hat denn Deiner Ansicht nach das kollektive Unterlassen bewirkt (von dem ich nicht einmal überzeugt bin, dass ein solches überhaupt stattgefunden hat)?
Zitieren
#44
(04-12-2013, 13:53)Ibykus schrieb: Deswegen nochmal meine Frage: was hat denn Deiner Ansicht nach das kollektive Unterlassen bewirkt (von dem ich nicht einmal überzeugt bin, dass ein solches überhaupt stattgefunden hat)?

Deswegen nochmal meine Antwort: Das steht ausführlich unter anderem in den 176 Seiten hier.

Du gehst offenbar davon aus, dass jemand behauptet hätte, "nichts tun" würde schwuppdiwupp ein anderes Familienrecht erzeugen. Sollte das so sein, dann verknüpfst du etwas, nicht gesagt wurde mit einer Schlussfolgerung, die nicht behauptet wurde. Was gesagt und behauptet wurde, steht im Posting von Sorglos und wer es ausführlicher haben will, bekommt es im zwei Jahre jüngeren Werk von Helen Smith sauber zusammengestellt. Ist übrigens verständlich auch bei nicht perfekten Englischkenntnissen.
Zitieren
#45
(04-12-2013, 15:17)p schrieb: [...]verknüpfst du etwas, was nicht gesagt wurde mit einer Schlussfolgerung, die nicht behauptet wurde.

warum erinnert mich das bloß irgendwie an die unangenehme Art wie gewisse Frauen Gespräche zu führen pflegen ?
Zitieren
#46
(04-12-2013, 15:36)pudding schrieb:
(04-12-2013, 15:17)p schrieb: [...]verknüpfst du etwas, was nicht gesagt wurde mit einer Schlussfolgerung, die nicht behauptet wurde.
warum erinnert mich das bloß irgendwie an die unangenehme Art wie gewisse Frauen Gespräche zu führen pflegen ?
na ja - ich gestehe, die Angelegenheit zuzuspitzen.

Der Grund:
Ich kann nicht einsehen, warum man sich eine Art "Gelassenheit" leistet, die der Gegenseite immer mehr Vorsprung ermöglicht. Die jedenfalls wartet nicht ab, sondern agiert.
Hinter unseren Rücken arbeiten die Professionen organisiert und abgesprochen zusammen. Gegen uns! Auch in rechtshängigen Gerichtsverfahren ist das so. Wer wundert sich dann noch, wenn das gemeinsame Sorgerecht ein frommer Wunsch bleibt, der Vätern zwangsläufig erfüllt wird, wenn diese keine Kinder mehr zeugen.

Und wir sollten fairerweise nicht unbeachtet lassen, dass bislang scheinbar nur die acht oder neun aktiven Väter dieses Forums auf diese Weise die Geburtenrate bremsen. In fünf Jahren könnte man vielleicht eine Verdoppelung erreichen: dann wären es 18 Mann (auf des toten Mannes Kiste).

Wir sollten uns vielleicht den redlichen Müttern anvertrauen und hoffen, dass sie für uns das gemSR erstreiten.

Ein fröhliches "Helau" an alle, die als Jeck in der 5. Jahreszeit mehr Aktivität zeigen
Angel.
Zitieren
#47
Mich erinnert das eher an das da!
Zitieren
#48
Die Femistasen haben es hauptsächlich geschafft, indem sie durch die Jahrzehnte den Justiz-und Politikapparat mit entsprechenden Stellen durchsetzt haben. Wir können durch Interaktion mit anderen Leuten, die sich des Problems noch nicht so ganz bewusst sind, versuchen allmählich einen Sinneswandel durchzuführen. Das tun wir ja bereits, ein jeder von uns...
sorry, aber was genau meinst du mit "Aktivität" ?
Zitieren
#49
(04-12-2013, 16:52)pudding schrieb: Wir können ... versuchen allmählich einen Sinneswandel durchzuführen. Das tun wir ja bereits, ein jeder von uns...
natürlich!
Und das können wir auch noch versuchen 10 weitere Jahre durchzustehen. Das passende Bild dazu habe ich bei facebook gesehen:

Have a nice Sunday Wink
[Bild: Revolution.jpg]

We are a young team and pensionsberechtigt
We have a Betriebsklima like at Florida
We have five Stundenday and the Twentyfive works - week
We have 115 Feierdays in the year, 52 sundays and genau so much
samsdays
We have the world best Krankenscheinsystem, na, is this nix?

So we can gelassen wait to change unser Life!
Zitieren
#50
Na und ?! die Femistasen haben ja auch Jahrzehnte gebraucht um das System zu infiltrieren, das ging auch nicht von heute auf morgen ?
mann mann mann, bist du aber aktiv... kann ja nicht jeder so ein hocheifriger Justiz Hecht sein Big Grin
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Der Aufstand wird (leise) kommen! sorglos 0 23.107 22-10-2011, 17:35
Letzter Beitrag: sorglos

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste